Ausbildungsprogramm für nachhaltigen Tourismus

Der Tourismus spielt eine wesentliche Rolle in der indonesischen Wirtschaft und stellt eine wichtige Quelle für die Arbeitsplatzschaffung und die Devisenreserven des Landes dar. Seit 2009 unterstützt Swisscontact aktiv das indonesische Tourismusministerium (MTCE) mit dem Ziel, die Konkurrenzfähigkeit ausgewählter Tourismusdestinationen zu stärken. 
invalid
Denpasar, Bali
 
-8.670458199999999
115.2126293
Projektdauer
2018 - 2022
Finanziert durch
  • Staatssekretariat für Wirtschaft SECO

Die indonesische Regierung hat sich eine Reihe von Zielen gesetzt, um die Rolle des Tourismus in der indonesischen Wirtschaft zu verbessern, und hat das Ministerium zusätzliche Mittel zur Förderung zugewiesen. Die Kernbereiche, mit denen sich die indonesische Regierung befasst, sind: Konnektivität, Basisdienstleistungen und Tourismusinfrastruktur, Qualifikation der Arbeitskräfte und Qualitätsstandards, Investitions- und Geschäftsklima sowie Koordinierungs- und Umsetzungsfähigkeiten auf nationaler und subnationaler Ebene.

Die indonesische Regierung räumt dem Tourismus mit seinem hohen wirtschaftlichen Wachstumspotenzial hohe Priorität ein. Die Strategie besteht darin, die Tourismusindustrie zur grössten Deviseneinnahmequelle Indonesiens zu machen. Zusätzlich soll die Nachhaltigkeit des Tourismussektors durch wettbewerbsfähige und nachhaltige Reiseziele und qualifizierte Arbeitskräfte gestärkt und gefördert werden.

Das Projekt

Das STED-Projekt soll zu diesem Ziel beitragen, indem es auf eine bessere Qualifizierung der Arbeitskräfte mit entsprechenden Qualifikationen für den Tourismussektor hinarbeitet. Die nachfrageorientierte Ausbildung stellt sicher, dass die Absolventinnen und Absolventen die vom indonesischen Tourismussektor geforderten Standards erfüllen und ihnen ein besseres Wissen über Nachhaltigkeit und Integration vermitteln, wodurch mehr und bessere Arbeitsplätze für die lokale Bevölkerung geschaffen werden.

Das Projekt ist Teil eines umfassenderen Systems. Die Tourismusdestination Lombok, aber auch der gesamte Tourismussektor in Indonesien und das indonesische Berufsbildungssystem werden von den Projektergebnissen profitieren, indem ein Netzwerk von Bildungseinrichtungen gestärkt wird. Dabei bringt der Konsortialpartner SHL (Schweizerische Hotelfachschule Luzern) relevante praktische Erfahrungen im Tourismus- und Gastgewerbesektor ein. Der von STED angewandte Ansatz basiert auf den bewährten Verfahren des schweizerischen dualen Berufsbildungssystems, die an den lokalen Kontext angepasst werden.

Die wichtigsten Interventionsbereiche sind:

  1. Schulentwicklung mit Fokus auf der Stärkung der Schulleitungen, Überarbeitung der Ausbildungslehrpläne sowie der Stärkung der Kapazitäten der Lehrenden einschliesslich vermehrter praktischer Erfahrungen der Lehrenden an Schulen, der Stärkung ihrer praktischen Qualifikationen und Präsentationskompetenzen und der Verbesserung ihrer Beratungskompetenzen insgesamt
  2. Stärkung der Beziehung zwischen den Tourismusschulen und der Wirtschaft
  3. Entwicklung von Netzwerken für den Wissensaustausch zwischen den unterschiedlichen Tourismuseinrichtungen mit dem Ziel: systemische Aspekte der Personalentwicklung in diesem Sektor anzusprechen, einen politischen Dialog sicherzustellen und die Bildung von Netzwerken und die Bedeutung der Ausbildungsinstitutionen zu fördern.

Das Projekt verbessert die Rahmenbedingungen für nachhaltigen Tourismus und trägt zu folgenden Ergebnissen bei:

  • Die Relevanz der Ausbildung an der Politeknik Pariwisata Lombok (PPL) ist verbessert worden.
  • Mechanismen für die Zusammenarbeit in der Tourismusausbildung und in Arbeitsmarktfragen zwischen den Fachhochschulen, der lokalen Industrie und dem öffentlichen Sektor sind funktionsfähig.
  • Erfahrungen, die im Rahmen der Unterstützung der Fachhochschule und der lokalen Tourismusindustrie in Lombok gemacht wurden, werden von anderen Bildungseinrichtungen erfolgreich angewendet und effektiv in den politischen Dialog eingebracht.