Nordmazedonien

Nordmazedonien erhielt 2005 den Status eines EU-Beitrittskandidaten, doch die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen hat sich wiederholt verzögert. Das Land hat eine hohe Arbeitslosenquote von 21%, unter den Jugendlichen sogar 46%. Die Wirtschaft hat mit strukturellen Problemen, hoher Armut und sozioökonomischen Ungleichheiten unter Arbeitssuchenden, Jugendlichen, Roma und Menschen mit Behinderungen zu kämpfen, die von Ausgrenzung betroffen sind.
Nach der Unabhängigkeit im Jahr 1991 wurde ein solider demokratischer Rahmen geschaffen, aber die Reformen haben sich in den letzten Jahren verlangsamt, was den EU-Beitritt verzögert hat. Das Land mit mittlerem Einkommen stützt sich auf den Export von Textilien und Landwirtschaft. 
Über Nordmazedonien

ZAHLEN UND FAKTEN

  • Fläche in km2: 25,713
  • Bevölkerung: 2,077,132
  • Hauptstadt: Skopje

Projekte

Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kolumbien, Indonesien, Marokko, Nordmazedonien, Peru, Serbien, Südafrika, Tunesien, Vietnam
Handel, Berufliche Ausbildung , Unternehmerische Ökosysteme, Nachhaltiger Tourismus
Swiss Import Promotion Programm
Das Swiss Import Promotion Programme (SIPPO) ist ein etabliertes Mandat des Staatssekretariates für Wirtschaft (SECO) im Rahmen der wirtschaftlichen Entwicklungszusammenarbeit. Das Programm wird in der neuen Phase (2017-2020) von Swisscontact umgesetzt.Das Gesamtziel des Swiss Import Promotion Programme (SIPPO) besteht darin, Entwicklungs- und...
Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Nordmazedonien, Peru, Serbien, Vietnam
Unternehmerische Ökosysteme
Swiss Entrepreneurship Programm
Das Herz eines jeden unternehmerischen Ökosystems ist die Gemeinschaft der Unternehmer selbst. Das Swiss Entrepreneurship Programme (Swiss EP) hat sich diese Überzeugung zu eigen gemacht und unterstützt seit 2015 den Aufbau von lokalen Startup-Gemeinschaften, indem es mit führenden Persönlichkeiten des unternehmerischen Ökosystems...

Swisscontact in Nordmazedonien

Swisscontact trägt in Nordmazedonien mit zwei Projekten zur Reduktion von Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung, insbesondere bei jungen Menschen, und zur wirtschaftlichen Entwicklung bei.

Das Swiss Entrepreneurship Program (Swiss EP) arbeitet mit dem unternehmerischen Ökosystem zusammen, um lokalen Start-ups Zugang zu ermöglichen zu verbesserten Programmen, hochwertigen Dienstleistungen, strategischer und praktischer Beratung sowie wertvollen internationalen Verbindungen, damit sie einen Mehrwert für die lokale Wirtschaft schaffen.

Das Schweizerische Importförderungsprogramm SIPPO arbeitet mit Organisationen zur Unterstützung von Unternehmen zusammen, um deren Wettbewerbsposition zu stärken, den Marktzugang zu erleichtern und den Export in die Schweiz, die EU und andere internationale und regionale Märkte zu fördern.

Das Portfolio von Swisscontact in Nordmazedonien ist auf die Entwicklungsstrategie der Schweiz in diesem Land abgestimmt.