Nuevas Oportunidades: Berufliche Eingliederung von zurückgekehrten Migranten

Das Projekt Neue Chancen befasst sich mit einer der dringendsten humanitären Krisen in Zentralamerika. Im Jahr 2018 waren beispielsweise 195.790 Migranten aus den Ländern des Nördlichen Dreiecks in Zentralamerika (NTCA) gezwungen, in ihre Herkunftsländer zurückzukehren, was einen Anstieg von 38,5 % im Vergleich zu 2017 bedeutet. Angesichts der strengeren Politik der US-Regierung gegenüber illegaler Migration und der Beendigung des vorübergehenden Schutzstatus wird erwartet, dass sich dieser Trend in den kommenden Jahren noch verstärken wird. Das Projekt dient der wirtschaftlichen Wiedereingliederung von zurückgekehrten Migranten in Guatemala und El Salvador, damit sie ihre in den Vereinigten Staaten oder Mexiko erworbenen Fähigkeiten zertifizieren und einen Arbeitsplatz finden oder ein eigenes Unternehmen aufbauen können. Das Projekt besteht aus drei Hauptteilen: Zertifizierung, Beschäftigungsfähigkeit und Förderung der Selbständigkeit und des Unternehmertums an Orten, an denen ein unterstützendes Ökosystem mit institutionellen Akteuren, Bürgermeistern, Universitäten und Privatunternehmen vorhanden ist.
invalid
Departamento de Guatemala, Guatemala
14.5649401
-90.52578229999999
invalid
Departamento de Quetzaltenango, Guatemala
14.792433
-91.714958
invalid
Departamento de San Miguel, El Salvador 
13.4451041
-88.24611829999999
invalid
Departamento de Usulutan, El Salvador 
13.4470634
-88.55653099999999
invalid
Departamento de La Paz, El Salvador
13.495364
-88.9796776
invalid
Departamento de San Salvador, El Salvador
13.7739997
-89.20867729999999
invalid
Departamento de Santa Ana, El Salvador
14.1461121
-89.5120084
Projektdauer
2018 - 2024

Das Projekt

Migranten, die gezwungen sind, in ihre Herkunftsländer zurückzukehren, sind mit verschiedenen Schwierigkeiten konfrontiert und werden häufig aus dem sozialen und wirtschaftlichen System ausgeschlossen. Und obwohl die überwiegende Mehrheit von ihnen nicht vorbestraft ist, werden die Abgeschobenen von ihren Landsleuten im Allgemeinen als Kriminelle wahrgenommen und haben Schwierigkeiten, Zugang zum Arbeitsmarkt zu finden. Es handelt sich jedoch um qualifizierte Arbeitskräfte mit praktischer Erfahrung, die eine große Bereicherung für den Arbeitsmarkt darstellen, der auch die Nachfrage des Privatsektors nach erfahrenen Arbeitskräften in wachsenden Wirtschaftszweigen wie dem Baugewerbe und dem Tourismus befriedigt.

Das Projekt konzentriert sich auf die produktive Wiedereingliederung von zurückgekehrten Migranten, indem es ihre im Ausland erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten im Bau- und Tourismussektor zertifiziert, die bestehenden Dienstleistungen (Arbeitsvermittlung, Entwicklung unternehmerischer Fähigkeiten) verstärkt und den Zugang zum Arbeitsmarkt oder die Gründung eines eigenen Unternehmens erleichtert. Das Programm besteht aus vier Komponenten, die auf die wirtschaftliche und soziale Wiedereingliederung abzielen: Bewertung und Zertifizierung von Kompetenzen, Coaching und Arbeitsvermittlung, Gründung von Unternehmen, Wissensmanagement und Förderung von sektorübergreifenden Allianzen.

Die Zertifizierung der Fähigkeiten von Rückkehrern ist ein wirksames Mittel, um den Bedarf an Fachkräften im Bau- und Tourismussektor zu decken. Sie schafft nicht nur Einkommensmöglichkeiten für die Rückkehrer, sondern stärkt auch die bestehenden Dienstleistungen (Arbeitsvermittlung, Entwicklung unternehmerischer Fähigkeiten).

Da die zurückgekehrten Migranten keinen Zugang zu Finanzinstrumenten haben, bemüht sich das Projekt andererseits um die Beteiligung von Diaspora-Organisationen, um die zurückgekehrten Migranten bei der Gründung eines eigenen Unternehmens zu unterstützen. 

Projektpartner

in El Salvador:

  • INSAFORP
  • Ministry of für auswärtige Angelegenheiten
  • Ministerium für Arbeit
  • Kammer für Tourismus, Bau und Industrie
  • CONMIGRANTS
  • CONAMYPE
  • FE Y ALEGRIA
  • University of the East (UNIVO)

in Guatemala:

  • Kammer für Bauwesen
  • Intercap
  • Gemeinde Coatepeque
  • Ministerium für Arbeit und Sozialhilfe

Erwartete Resultate

  • 118 neue Arbeitsplätze für zurückgekehrte Migranten in ihren Unternehmen geschaffen
  • 610 zurückgekehrte Migranten erhöhen ihr Einkommen
  • 5,8 Millionen US-Dollar höhere Einnahmen
  • 18 zurückgekehrte Migranten mit Fast-Track-Unternehmen
  • 130 zurückgekehrte Migranten mit bestehenden Unternehmen, die sie gegründet haben
  • 518 zurückgekehrte Migranten, die auf dem Arbeitsmarkt in einem Beruf tätig sind, der mit ihrem Zertifizierungsbereich zusammenhängt

Finanzierungspartner

Das Projekt ist finanziert von der Medicor Foundation, Green Leaves Education Foundation und weiteren Gebern. Es ist Teil von Swisscontact’s Entwicklungsprogramm, welches von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA), Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA kofinanziert wird. 

Aktuelles

Nepal, Mosambik, El Salvador, Guatemala
Berufliche Ausbildung , Arbeitsmarktintegration
21.09.2022
Berufliche Fähigkeiten anerkennen – Eingliederung in den Arbeitsmarkt erleichtern
Die berufliche Aus- und Weiterbildung bildet seit je einen Schwerpunkt in den Projekten von Swisscontact. Bei diesen Projekten gehört es zum Standard, dass die erworbenen Qualifikationen zertifiziert werden und die Menschen somit bessere Chancen haben, in die Wirtschaft eingegliedert zu werden. In Entwicklungs- und Schwellenländern verfügen viele Leute jedoch über berufliche Fähigkeiten, aber über kein Dokument, das diese Arbeitserfahrung nachweist. Swisscontact setzt sich mit verschiedenen Projekten und Initiativen für die Anerkennung und die Zertifizierung der beruflichen Fähigkeiten dieser Betroffenen ein.
El Salvador
Arbeitsmarktintegration
19.05.2022
Projektbesipiel Zentralamerika: Neue Chancen für rückkehrende Migrantinnen und Migranten
Zentralamerika erlebt zurzeit eine der grössten humanitären Krisen seiner Geschichte: Tausende Menschen fliehen vor Armut, Gewalt und fehlenden Zukunftsaussichten Richtung Norden. Gleichzeitig kehrten im Jahr 2020 über 90 000 Personen aus den USA und Mexiko in ihre Herkunftsländer zurück, viele von ihnen waren ausgewiesen worden. Swisscontact setzt sich seit 2016 mit dem Projekt «Nuevas Oportunidades» für die wirtschaftliche und soziale Wiedereingliederung dieser Rückkehrenden ein.
Bolivien, Peru, El Salvador
Umschulung und Weiterbildung, Arbeitsmarktintegration
11.03.2021
Die Covid-19-Krise in Lateinamerika überwinden 
Wie Projekte den Herausforderungen der Pandemie angepasst werden
Innovative Lösungen sind unerlässlich, um die Herausforderungen während der Covid-19-Krise zu meistern. Drei Beispiele aus Lateinamerika zeigen, wie sich die von Swisscontact umgesetzten Projekte an die neuen Gegebenheiten anpassen und angesichts der Pandemiesituation Resilienz beweisen. In El Salvador wird die ergänzende Schreinerausbildung für zurückkehrende Migranten auf die neuen Marktbedingungen adaptiert. Baumeister in Peru entwickeln ihre digitalen Kompetenzen, um die Sicherheit bei Bauprojekten zu verbessern. Und Maschinenbauingenieure konzipieren und entwickeln ein Beatmungsgerät für Familien in ländlichen Teilen Boliviens.

Danke, dass Sie unsere Arbeit mit einer Spende unterstützen.