Promoting Private Sector Employment

KMU aus wettbewerbsfähigen und gut organisierten Wirtschaftssektoren, in denen die öffentliche Politik besser auf die Bedürfnisse des Privatsektors abgestimmt ist, bieten Frauen und Männern im Kosovo verstärkt nachhaltige und rentable Erwerbsarbeit.Der Kosovo ist in den letzten Jahren mit einer durchschnittlichen Rate von 3% moderat gewachsen und sieht sich ständig steigender Anzahl von Arbeitskräften gegenüber. Die positive konjunkturelle Entwicklung reicht nicht aus, um jährlich rund 30000 neue Arbeitsplätze zu schaffen. Jugendliche, Frauen und Minderheiten (insbesondere Roma, Ashkali und ägyptische Minderheiten) bleiben am stärksten ausgegrenzt. Die formale Beschäftigung macht rund 75 % (269'500 Beschäftigte) der Gesamtbeschäftigung aus, wobei 25 % der formalen Arbeitsplätze im öffentlichen Sektor bestehen. Es mangelt an KMU-Innovationen und relevanten und erschwinglichen Diensten, die den Markt unterstützen können. Dies begrenzt das Wachstum der KMU. Andererseits wächst die Branche nachhaltig, dies birgt das grösste Potential zur Schaffung neuer KMU und Beschäftigungen. Die Entwicklung des Privatsektors und die Schaffung von Arbeitsplätzen bleiben daher die Hauptziele der DEZA und der Regierung des Kosovo.
invalid
Kosovo
42.675999
21.165304
Projektdauer
2017 - 2021
EIN PROJEKT DER

Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit DEZA

Das Projekt

Das Projekt trägt zu Innovationen und glaubwürdigen sichtbaren Veränderungen in der Lebensmittel- und Tourismussektors bei. Aufbauend auf den Zielen, Erfolgen und Erfahrungen der Phase I wird das Projekt 2017 - 2021 die Entwicklung den Privatsektors weiterentwicklen und Arbeitsplätze unter besonderer Berücksichtigung von Jugendlichen, Frauen und Minderheiten schaffen.

Der Sektor «Lebensmittel und natürliche Inhaltsstoffe» erleichtert und unterstützt die Möglichkeiten im Bereich Obst und Gemüse, der Arznei- und Gewürzpflanzen sowie SüßwarenZiel ist es, das Angebot und die Diversifizierung der Produkte zu verbessern, die Wettbewerbsfähigkeit der Marktteilnehmer zu verbessern, Marketing- und Zertifizierungsdienstleistungen zu entwickeln, die Absatzförderung und den Verkauf von Produkten in lokalen Segmenten zu verbessern und den Export anzukurbeln.

Der Tourismussektor zielt darauf ab, direkt die Anzahl der Touristen zu erhöhen, die mehr Geld ausgeben und länger in der Destination bleiben. Dies führt zu mehr Einkommen und Beschäftigung. Ziel ist es, die Entwicklung neuer Produkte im gesamten Kosovo zu unterstützen, die touristischen Attraktionen zu verbessern, die internationale Tourismusförderung zu intensivieren und kurzfristige Schulungen für spezialisierte touristische Berufe anzubieten.

Der «Opportunity Fund» trägt zusätzlich durch Kofinanzierung zum Ziel bei, einen systemischen Wandel in den Unternehmen herbeizuführen. Der Fonds erprobt innovative Ideen in den Sektoren in denen PPSE tätig ist. Der Fonds für soziale Eingliederung unterstützt die Schaffung von Arbeitsplätzen im privaten Sektor für die Minderheiten und andere sozial ausgegrenzte Gruppen, insbesondere für Roma, Aschkali und Ägypter.

PPSE kooperiert und sucht Synergien mit der Wirtschaft, Wirtschaftsorganisationen, zentralen und lokalen öffentlichen Einrichtungen, anderen Geberorganisationen und Projekten.

Projektziele

  1. Für junge Menschen, Frauen und Minderheiten werden in dynamischen KMUs in ausgewählten Wachstumsbranchen Erwerbsarbeitsplätze geschaffen. Damit soll die Beschäftigung für Jugendliche, Frauen und Minderheiten im privaten Sektor bei der Entwicklung und dem Wachstum der ausgewählten Sektoren erleichtert werden.
  2. KMU verbessern ihr Angebot, ihre Effizienz und ihre Wettbewerbsfähigkeit in besser organisierten integrativen Marktsystemen. Ziel ist es, das Angebot, die Organisation und die Vernetzung der Unternehmen in den ausgewählten Sektoren zu verbessern, damit die KMU von verbesserten Dienstleistungen und einem besseren Umfeld profitieren können.

Projektpartner

  • Riinvest Institute

Resultate

Resultate bis Ende 2020:

  • Seit Beginn der PPSE-Phase II (November 2017) durch die Projektinterventionen 1 135 zusätzliche Vollzeitarbeitsplätze geschaffen.
  • 3 821 Frauen und Männer wurden erwerbstätig. Davon sind 36% Frauen und 7% gehören einer Minderheit an.
  • Die 3 821 Menschen haben CHF 6,26M Einkommen generiert.
  • 611 Landwirte sind in neu der Vertragslandwirtschaft tätig und bewirtschaften über 1 130 zusätzliche Hektar Land.
  • 220 kleine und mittlere Unternehmen haben von den Projektaktivitäten profitiert. Sie haben ihr Nettoeinkommen um 2 610 960 CHF erhöht. Die KMUs haben 5,61 Mio. CHF investiert.
  • 225 neue Produkte und Dienstleistungen wurden im Sektor «Lebensmittel und natürliche Inhaltsstoffe» sowie im Tourismussektor geschaffen.

Aktuelles

Kosovo
Nachhaltige Landwirtschaft
17.06.2021
Die Produktion von hochwertigem Gemüse gesichert
Unerwartete Wetterumschwünge oder andere Einflüsse – wie der Ausbruch von COVID-19 – führen im Kosovo oft dazu, dass die Landwirte nicht in der Lage sind, die Nachfrage nach Gemüse und Früchten zu decken. Dies wiederum beeinträchtigt das Einkommen und die Lebensgrundlage der Bauern. Seit 2014 arbeitet das Projekt «Promoting Private Sector Employment (PPSE)» der DEZA, das von Swisscontact implementiert wird, eng mit diesem Sektor zusammen, um das System der Vertragslandwirtschaft einzuführen und zu konsolidieren.
Kosovo
Unternehmerische Ökosysteme
27.11.2020
Training via Messaging-App für Landfrauen
Der Verband ORGANIKA in Kosovo führt jedes Jahr Anfang Sommer eine Schulung für Landfrauen aus ärmeren Haushalten durch. Sie lernen, Heilpflanzen anzubauen und mit deren Verkauf ein eigenes Einkommen zu erwirtschaften. Doch dieses Jahr konnte der Verband die Schulung wegen der Covid-19-Pandemie nicht wie gewohnt durchführen. Mit der Unterstützung von Swisscontact schaffte es ORGANIKA, die Schulung via die Messaging-App Viber sicherzustellen – was, wie sich herausstellte, für die Landfrauen mit vielen Vorteilen verbunden war.
Kosovo
Nachhaltiger Tourismus
01.05.2020
Kosovo: Swisscontact beurteilt wirtschaftliche Auswirkungen von COVID-19 auf das Gastgewerbe
Die Massnahmen zur Eindämmung von COVID-19 durch Lockdowns haben den Tourismus rund um den Globus gelähmt. Im Kosovo unterstützte Swisscontact die Regierung bei der Einschätzung der Lage mit einer Analyse über die wirtschaftlichen Auswirkungen auf das Hotel- und das Gastgewerbe. Die Studie diente dem Finanzministerium sowie den Vertretungen...