Berufliche Chancen im Flüchtlingscamp

In Kakuma, Kenia, verfügen die wenigsten Flüchtlinge oder Angehörigen der lokalen Bevölkerung über eine berufliche Ausbildung, die ihnen ermöglichen würde, ein eigenes Einkommen zu erwirtschaften. Swisscontact organisiert deshalb seit 2013 Trainings, um sie in den lokalen Arbeitsmarkt zu integrieren.

Sie kamen nach Kakuma auf der Suche nach Schutz vor Krieg, Verfolgung, Ungerechtigkeit. Mittlerweile leben über 190 000 Menschen im Flüchtlingscamp im Nordosten von Kenia, viele von ihnen schon seit Jahren, viele von ihnen sind im Camp zur Welt gekommen. Dank der humanitären Hilfe ist für das Nötigste zum Überleben gesorgt, viel mehr aber nicht. Die Lebensbedingungen sind dürftig. Auch die lokale Bevölkerung ist sehr arm. Sie konkurriert mit den Flüchtlingen um lebenswichtige Ressourcen wie Holz, Wasser, Land oder um Möglichkeiten, ein eigenes Einkommen zu verdienen.

Teilnahme am lokalen Markt

Dabei wäre Potenzial für eine wirtschaftliche Tätigkeit vorhanden. In und um Kakuma gibt es einen lebendigen informellen Markt. Kleine Läden, Internetcafés, Bäckereien, Schneiderinnen und Coiffeure bieten ihre Dienste an. Die beruflichen Fähigkeiten, die die Flüchtlinge mitbringen, sind jedoch spärlich. Das macht es schwierig, Arbeit zu finden und etwas Geld für sich und ihre Familien verdienen zu können.

Im Auftrag der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit DEZA bildet Swisscontact deshalb seit 2013 Flüchtlinge und Angehörige der lokalen Bevölkerung in Berufen aus, die auf dem Markt nachgefragt werden. Das Projekt Skills for Life richtet sich an junge Erwachsene ab 16 Jahren, insbesondere Frauen. In Lerngruppen eignen sie sich in praxisorientierten Trainings neue Fähigkeiten an. Dazu arbeitet Swisscontact mit gemeindebasierten Organisationen zusammen, was die lokale Verankerung fördert.

Brückenschlag zwischen Flüchtlingen und Gastgemeinden

Das Ziel von Skills for Life ist es, die Beschäftigungsfähigkeit sowohl der Jugendlichen im Flüchtlingscamp als auch der lokalen Bevölkerung zu verbessern. Dass nicht nur die Flüchtlinge, sondern auch die Gastgemeinde in das Projekt einbezogen wird, ist von entscheidender Bedeutung. Die Flüchtlinge erhalten ein Gefühl der Zugehörigkeit, und die lokale Bevölkerung bekommt ebenso Chancen, sich wirtschaftlich und persönlich zu entwickeln, wie die Campbewohnerinnen und -bewohner.

Resultate

3096 junge Erwachsene (davon 1878 Frauen) absolvierten in den letzten acht Jahren ein berufliches Training, die Hälfte von ihnen aus dem Camp, die andere Hälfte aus der lokalen Bevölkerung. Sie haben durch ihre wirtschaftliche Tätigkeit im Durchschnitt CHF 1778 pro Jahr verdient.

Pionierarbeit in Kakuma: digitales Lernen in fragilem Kontext

Von März bis Juli 2020 konnten in Kakuma keine beruflichen Trainings stattfinden. Im Flüchtlingscamp herrschte, wie in ganz Kenia, ein strenger Lockdown. Das Projetteam von Skills for Life blieb während dieser Zeit mit den Ausbildungsteilnehmerinnen und -teilnehmern telefonisch in Kontakt. Diese Gespräche halfen den Jugendlichen dabei, die Präventionsmassnahmen besser zu verstehen und sich an die neue Situation anzupassen. Nach dem Lockdown mussten die Lerngruppen verkleinert werden, um die Anzahl Kontakte zu reduzieren. Um die Ausbildungskapazität trotz der kleineren Gruppengrössen aufrechtzuerhalten, baute das Projekt 2020 den Bereich des digitalen Lernens aus.

Lesen, Schreiben, Rechnen: virtuelle Trainings

Bereits seit 2017 waren einige Lerninhalte digital zugänglich. Sie wurden nun massiv erweitert. Besonders Lese-, Schreib- und Rechenkenntnisse lassen sich gut digital üben. Auch Kurse in den Bereichen Finanzen und Unternehmertum und in der Führung von Spar- und Leihgruppen sind geplant. Das Projektteam leistet über die digitale Plattform auch Aufklärungsarbeit, zum Beispiel zum Thema Geschlechtergerechtigkeit. Über diesen digitalen Kanal kann das Projekt ausserdem das Coaching und Mentoring für Absolventinnen und Absolventen ausbauen.

Da die Internetverbindung in Kakuma und Umgebung unzuverlässig sind, sind sämtliche Trainingseinheiten sowohl online als auch offline möglich. Die Lernenden erhalten Computer und Tablets, mit denen sie auf die Plattform zugreifen können.

Mehr Flexibilität in der Ausbildung, auch nach der Pandemie

Skills for Life ist das erste Projekt in einem ähnlich fragilen Kontext, das digitales Lernen so konsequent fördert. Die digitale Lernplattform wird über die COVD-19-Krise hinaus eine wichtige Ergänzung des Projekts darstellen. Die Ausbildungen ermöglichen es den Menschen in den Flüchtlingscamps, ihre Lebensgrundlage zu verbessern – gerade auch bei der Bewältigung wirtschaftlicher Notlagen, wie sie die Pandemie verursacht hat. Darum will Skills for Life die Trainings noch zugänglicher und effektiver machen. Die Digitalisierung ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung. Auch bietet sie Flexibilität in Bezug auf Lernort und Zeit, was Teilnehmenden mit besonderen Bedürfnissen, zum Beispiel jungen Müttern, zugutekommt.  

Lucy näht sich ihre Unabhängigkeit 
Lucy Amanikor ist in Kakuma aufgewachsen. Sie hat früh die Schule abgebrochen. Ihre Eltern konnten das Schulgeld nicht bezahlen. Sie verkaufte Backwaren auf den Strassen von Kakuma. Eines Tages hörte sie so vom Projekt «Skills for Life». Sie erhielt ein Coaching und eine Berufsberatung, und nach einiger Zeit entschied sie sich für den Beruf der Schneiderin. Von November 2016 bis April 2017 absolvierte sie ein Training. Sie war optimistisch und glaubte an sich selbst. «Ich wusste, wenn ich mein Bestes gebe, werde ich Erfolg haben. Ich liebe alles am Schneidern. Es ermöglicht mir ein sicheres Einkommen. Ich habe immer Arbeit. Ich nähe sowohl Frauen- als auch Männerkleidung und mache auch Reparaturen.»
Dank Kuchen und Scones zu mehr Wohlstand 
Kamal floh 2016 wegen der politischen Unruhen im Südsudan nach Kenia. Seither lebt der 32-Jährige im Flüchtlingscamp in Kakuma. Er erfuhr durch eine Sensibilisierungsaktion vom Projekt «Skills for Life» und entschied sich für den Beruf des Bäckers, weil er sich damit im Falle einer Rückkehr in sein Heimatland gute Marktchancen ausrechnete. «Im Südsudan gibt es kaum Bäckereien, und die wenigen, die es gibt, verkaufen neben sudanesischem Brot kaum andere Backwaren.» Das «Skills for Life»-Projekt schulte Kamal und zwölf weitere Mitglieder seiner Lerngruppe drei Monate lang. Sie lernten, eine breite Palette von Produkten zu backen, darunter verschiedene Arten von Kuchen, Tea Scones oder Mandazi (frittiertes Brot).

Andere befähigen, Verantwortung für sich zu übernehmen

Die gebürtige Kongolesin Marie Heshima arbeitet seit 2016 für das Projekt «Skills for Life»:

«Es ist eine grosse Aufgabe, eine Trainerin im Projekt ‹Skills for Life› zu sein. Ich mache auf die Ausbildungsangebote aufmerksam, berate in der Berufswahl, bilde Lerngruppen, melde die Jugendlichen zu den Ausbildungen an und suche geeignete Ausbildungsorte. In meiner Funktion unterstütze ich die Ausbildungsteilnehmerinnen und -teilnehmer, indem ich ihnen Lebenskompetenzen vermittle, die ihnen helfen, mit ihren Unterschieden umzugehen und den Zusammenhalt zu fördern. Nach Ablauf der Trainingszeit bespreche ich mit allen ihre weiteren Pläne. Die meisten entwickeln ihre Lerngruppe in eine Arbeitsgruppe. Ich berate sie dabei, genauso wie diejenigen, die sich für ein eigenes Unternehmen entscheiden. Es befriedigt mich, zu sehen, wie die Projektteilnehmenden vorankommen, um das Beste für sich und ihre Familien zu erreichen. Ich freue mich, dass ich Menschen zu etwas befähigen kann. Die neuen Fähigkeiten verbessern ihre Chancen auf eine bessere Zukunft.»

Marie Heshima

Seine Tätigkeit als Mentor ist sein Vermächtnis

Innocent Havyarimana weiss, wie hart es sein kann, seinen eigenen Weg zu finden. Dieses Wissen ist seine Motivation, das Projekt «Skills for Life» als Mentor zu unterstützen.

«Ich erfuhr durch Plakate, die in der Stadt Kakuma aufgehängt waren, vom Projekt. Ich hatte schon immer das Bedürfnis, der Gemeinschaft, in der ich lebe, zu helfen. Das hat sich auch nicht geändert, als ich von Burundi nach Kenia geflohen bin. Anderen Hoffnung zu geben, besonders in schwierigen Zeiten, erfüllt mich. Als Mentor berate ich Leute, die ein Training im Rahmen des Projekts abgeschlossen haben. Ich helfe ihnen, ihre Fertigkeiten aufzufrischen, gebe ihnen Ratschläge für das Marketing und das Netzwerken und berate sie beim Aufbau ihres Unternehmens. Ich bin überglücklich, wenn ich sehe, wie die Männer und Frauen, die ich begleitet habe, positive, greifbare Veränderungen in ihrem Leben erreichen. Ich erinnere mich an eine Gruppe von Flüchtlingsfrauen, die gänzlich auf Nahrungsmittelspenden angewiesen waren, um ihre Familien zu ernähren. Nach dem Training und meiner zusätzlichen Begleitung können sie nun alle ihre Kinder zur Schule schicken, bessere Kleidung, Schuhe und sogar Lebensmittel kaufen und sind nicht mehr auf Hilfsgüter angewiesen. Es ist ermutigend, zu sehen, dass viele Flüchtlinge aktiv nach Lösungen suchen, die ihre Situation verbessern, auch wenn sie in prekären Verhältnissen leben.»

Innocent Havyarimana begleitete bis Ende 2020 136 Begünstigte bei der Seifenherstellung, 22 führen ein eigenes kleines Unternehmen.

Innocent Havyarimana 
Projektbeispiel Honduras
Für eine resiliente Wirtschaft im Trockenkorridor
Zurück zur Übersicht
Im Krisenjahr 2020 zeigte sich, dass durch die langjährige Tätigkeit von Swisscontact vor Ort stabile Strukturen, Netzwerke und Partnerschaften aufgebaut werden konnten. Dies unterstützt Menschen, Unternehmen und Wirtschaft darin, aus Krisen wie dieser schneller und unbeschadeter herauszufinden. 
Resultate und Wirkung
Swisscontact setzt 117 Projekte in 39 Ländern um. 
Das haben wir im Jahr 2020 erreicht:
Nachhaltigkeit
Swisscontact setzt sich für vier Nachhaltigkeitskriterien besonders ein. Die folgenden Beispiele geben einen Einblick, wie diese Kriterien in die tägliche Projektarbeit Eingang finden. 
Jahresrechnung 2020
Organisation
per 31.12.2020
Partner
Wir danken allen unseren Partnern (in alphabetischer Reihenfolge).