Tourismus Gouvernanz and Marketing

Das Projekt trägt zur Diversifizierung und Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit des tunesischen Tourismus bei, indem es die Entwicklung neuer Ansätze für die lokale Tourismusverwaltung und neuer regionaler Tourismusmarken fördert.

Der Tourismus trägt mit 14% zum nationalen BIP bei und steht vor vielen strukturellen und tiefgreifenden Herausforderungen. Der tunesische Tourismus benötigt dringend Reformen und Massnahmen, um die Positionierung und den Mehrwert in einem wettbewerbsorientierten und zunehmend segmentierten globalen Markt zu verbessern. Auf einige wenige Küstenregionen beschränkt und stark von ausländischen Tourismusorganisationen abhängig, hat der Sektor Mühe, neue Angebote zu entwickeln, während das Land sowohl in Bezug auf die Produktdiversifizierung als auch auf die Tourismusregionen über echtes Potenzial verfügt.

invalid
carthage, tunisia
36.8529199
10.3217245
invalid
mahdia, tunisia
35.5024461
11.045721
invalid
zaghouan, tunisia
36.4091188
10.1423172
invalid
le kef, tunisia
36.1679648
8.7095789
Projektdauer
2019 - 2024
Finanziert durch
  • Europäische Union
  • Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Das Projekt

Um einen Beitrag zur Diversifizierung des tunesischen Tourismus zu leisten, werden mindestens vier neue DMO (Destination Management Organisation) für das Management von touristischen Reisezielen nach einer von Swisscontact entwickelten Methodik gegründet. Diese Organisationen bilden schlussendlich einen integralen Bestandteil des tunesischen Tourismussystems.

In Zusammenarbeit mit dem Tourismusministerium und dem Nationalen Fremdenverkehrsamt hat das Projekt die Zielgebiete Tunis-Carthage, Zaghouan, Le Kef und Mahdia ausgewählt, insbesondere aufgrund ihrer Vielfalt, ihre touristischen Merkmale und die Dynamik der beteiligten Akteure.

Diese Pilot-DMOs, ergänzen die bestehenden DMOs, die im Rahmen des vom SECO finanzierten Projekts "Destinations South-East" in Djebel Dahar, Djerba und Ksar Ghilane betreut werden. Dies ermöglicht es, die Anpassungsfähigkeit und Funktionalität des DMO-Konzepts in verschiedenen regionalen Kontexten zu entwickeln, zu formalisieren und seine institutionelle und finanzielle Nachhaltigkeit zu gewährleisten.

Zu diesem Zweck setzt Swisscontact einen inklusiven Ansatz ein, der die Reiseveranstalter, die örtlichen öffentlichen und privaten Institutionen, die Träger von Neben- und Zusatzaktivitäten und die Akteure der Zivilgesellschaft einbezieht, mit besonderem Augenmerk auf Jugendliche, Frauen und kleine Dienstleistungsbetriebe.

Das Projekt zielt auch auf die Entwicklung von Marketingtechniken für den Tourismus durch neue Vermarktungsansätze und -methoden ab, insbesondere durch das Destinationsmarketing mit digitalen und partizipativen Ansätzen.

Projektpartner

Ministerium für Tourismus und Handwerk (MTA), Tunesisches Nationales Fremdenverkehrsamt (ONTT), Tunesischer Verband der Reisebüros (FTAV), Tunesischer Verband des Hotelgewerbes (FTH), Nationales Institut für das Kulturerbe (INP), lokale Verbände (Erhaltung des Kulturerbes usw.), usw.

Resultate

Erwartete Ergebnisse
  • 4 funktionale DMO werden implementiert
  • Die Attraktivität der 4 Reiseziele wird entwickelt
  • Entwicklung einer standardisierten und formalisierten Methodik für die Schaffung und den Betrieb von DMO.
  • Das Konzept der DMO und neue Methoden des Tourismusmarketings werden verbreitet
  • Mindestens 3 funktionale DMOs werden autonom eingerichtet