Recyclingmärkte: umweltfreundliche Unternehmen verwerten Abfallstoffe

Markets for Recycling unterstützt das Recycling und die Abfallbewirtschaftung in Bolivien und konzentriert sich dabei auf das vorhandene Potenzial für eine systematische und tragfähige Abfallbewirtschaftung, die in der gesamten Abfallwertschöpfungskette wirtschaftliche, soziale und ökologische Vorteile schafft.
invalid
Departamento de La Paz, Bolivia
-15.0892416
-68.52471489999999
invalid
Departamento de Cochabamba, Bolivia 
-17.5681675
-65.475736
invalid
Departamento de Santa Cruz, Bolivia 
-16.7476037
-62.0750998
Projektdauer
2019 - 2024

Das Projekt

In den letzten 10 Jahren ist die Zahl der Fahrzeuge in Bolivien exponentiell auf 1,8 Millionen gestiegen. Es wird erwartet, dass diese Zahl bis zum Jahr 2030 auf 2,6 Millionen ansteigt. 80 % dieser Fahrzeuge werden in den Grossstädten La Paz, El Alto, Cochabamba und Santa Cruz gefahren. Sie erzeugen während ihres Lebenszyklus eine grosse Menge an Abfällen wie Reifen, Bleibatterien und Metallschrott. Diese Transportabfälle sind aufgrund ihrer komplexen und oft giftigen Bestandteile schwer zu entsorgen. Derzeit wird nur ein kleiner Teil wiederverwendet oder ordnungsgemäss verarbeitet. Es gelangen Schadstoffe in die Umwelt, die die Gesundheit der Bevölkerung gefährden.

An dieser Stelle setzt das Projekt an. FahrzeughalterInnen, Unternehmen und Institutionen werden dafür sensibilisiert, wie Abfälle aus dem Verkehrssektor zu entsorgen sind. Viele Rohstoffe kann man wiederverwenden, sofern man sie recycelt. Das Projekt ermutigt umweltfreundliche Unternehmen, ihre Geschäftsmodelle für die Verwertung von Abfall zu verbessern. Dank des verbesserten Zugangs zu Märkten, Forschung und Innovation sowie spezifischen Beratungsdienstleistungen steigern sie ihre Wettbewerbsfähigkeit, erzielen mehr Einkommen und schaffen neue Arbeitsplätze.

Das Projekt «Markets 4 Recycling» startete 2019 mit dem Ziel, das unternehmerische Ökosystem und die umweltfreundlichen Unternehmen in den Gemeinden La Paz, El Alto, Cochabamba und Santa Cruz zu stärken sowie dabei den Ansatz der Kreislaufwirtschaft («Circular Economy») zu verfolgen.

Angewendet wird der Ansatz von Swisscontact zur Entwicklung von Marktsystemen. Das Projekt basiert auf der Erfahrung in den Abfallwertschöpfungsketten aus dem Transportsektor, wie z.B. Batterien, Reifen sowie Eisen- und Nichteisenschrott.

Das Projekt zielt darauf ab, ein unterstützendes Ökosystem aus lokalen Akteuren zu schaffen, die den umweltfreundlichen Unternehmen Dienstleistungen anbieten (z.B. Kredite, Forschung und Entwicklung, Geschäfts- und Marketingberatung). Es fördert auch umweltfreundliche Unternehmen in anderen Umweltsektoren, die eine positive Wirkung erzeugen und gute soziale und wirtschaftliche Praktiken anhand eines Konzepts zur Kreislaufwirtschaft einbeziehen und so zur Erhaltung der Umwelt beitragen.

«Markets 4 Recycling» arbeitet mit verbündeten Institutionen zusammen, die Dienstleistungen in den Bereichen Sensibilisierung, Unternehmensentwicklung und Rechtsrahmen anbieten. In einem stimulierenden Geschäftsumfeld erhalten umweltfreundliche Unternehmen Zugang zu Schulungsprogrammen, Werbung, Technologie, Finanzierung, Forschung und Innovationsdiensten. Dadurch können sie ihr Einkommen steigern, Arbeitsplätze schaffen, die Umweltbelastung verringern und zur Abschwächung des Klimawandels beitragen.

Das Projekt fördert die korrekte Trennung von Abfall aus dem Verkehrssektor, wie Batterien, Reifen und Altmetall, die umweltfreundliche endgültige Entsorgung oder weist sie als Rohstoff umweltfreundlichen Unternehmen oder Betrieben zu, die den Abfall später umwandeln und durch die Verringerung der CO2-Emissionen einen Mehrwert erzielen.

Projektpartner

  • Öffentliche Einrichtungen: Ministerium für Umwelt und Wasser (MMAYA); regionale und lokale Behörden von La Paz, Cochabamba und Santa Cruz
  • Universitäten: Abkommen mit den Universitäten von La Paz, Cochabamba und Santa Cruz.
  • Industrie- und Handelskammern der Departemente: Kiosco Verde; Cierva Fundare Santa Cruz.
  • Dienstleistungsanbieter: Stiftung Trabajo Empresa (FTE); Stiftung Amigarse; Stiftung Maya, Hub 7

Erwartete Resultate

  • 30 umweltfreundliche Unternehmen, von denen 5 von Frauen geführt werden, erhöhen ihr Einkommen um 20 %.
  • 400 Arbeitsplätze werden qualitativ verbessert (nachhaltiges Entwicklungsziel «menschenwürdige Arbeit») und 80 neue Arbeitsplätze werden geschaffen.
  • 4 000 Tonnen Altreifen und Autobatterien sowie 25 000 Tonnen recycelter Schrott landesweit
  • 9 700 Tonnen Treibhausgase (THG) werden durch eine ordnungsgemässe Abfallwirtschaft reduziert.
  • 15 000 Fahrzeug besitzende Personen und 70 Unternehmen sowie Institutionen trennen ihre Abfälle und liefern sie an umweltfreundliche Unternehmen oder Sammelstellen.

Finanzierungspartner

Das Projekt ist finanziert von der Republique et Canton de Genève, der Esperanza Stiftung, der Stiftung Drittes Millenium und weiteren Gebern. Es ist Teil von Swisscontact's Entwicklungsprogramm, welches von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA), Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA kofinanziert wird. 

Aktuelles

Bolivien
Grüne Städte
04.05.2020
Bolivien: eine virtuelle Messe für Recycling-Dienstleister
Der Verkehr in Bolivien nimmt zu und damit der Sondermüll aus dem Verkehrssektor. Viele dieser Abfälle können wiederverwertet werden. Dies ist eine Marktchance für Unternehmen im Recycling-Sektor und entlastet gleichzeitig die Umwelt. Ein Projekt von Swisscontact fördert Recycling-Unternehmen dabei, zu wachsen und ihre Nachhaltigkeit zu...
Bolivien
09.04.2019
Bolivien: neues Klimaschutzprojekt fördert nachhaltige Unternehmen im Verkehrssektor
Boliviens Städte wachsen stetig. Mit dem Verkehr nehmen auch die Abfälle zu, die von Fahrzeugen stammen – Reifen, Schrott, Motoröle… Diese Abfälle sind aufgrund ihrer komplexen und oft toxischen Komponenten schwer zu recyclen. Nach mehrjähriger globaler Erfahrung startet Swisscontact in Bolivien ein neues Klimaschutzprojekt, das «grüne»...

Danke, dass Sie unsere Arbeit mit einer Spende unterstützen.