Förderung des Gartenbaus zur Verbesserung der Ernährung und des Einkommens (CHAIN)

Das Projekt „Förderung des kambodschanischen Gartenbaus zur Verbesserung der Ernährungs- und Einkommenssituation“ („Cambodia Horticulture Advancing Nutrition and Income“ oder CHAIN) ist ein von der DEZA finanziertes 8-Jahres-Programm zur Förderung der Entwicklung des Gartenbausektors in Kambodscha und verfolgt einen marktwirtschaftlichen Ansatz.
invalid
kratie, combodia
12.4896877
106.0287512
Projektdauer
2014 - 2022
Finanziert durch
  • Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit DEZA

Der Gartenbau ist ein wichtiger Teil der kambodschanischen Agrarwirtschaft, da die Nachfrage nach Obst und Gemüse in den Städten rapide steigt. Mehr als 50% des Gemüses wurde bisher aus den Nachbarländern importiert, da die Preise wettbewerbsfähig waren, die Logistik schwierig und die Produktion das ganze Jahr über möglich war. Importiertes Gemüse hat ernsthafte Probleme mit Pestizidrückständen im Zusammenhang mit der Lebensmittelsicherheit. In Phase 1 und 2 (2014 - 2020) arbeitete CHAIN an der Förderung von sicherem lokal produziertem Gemüse und trug dazu bei, das lokale Angebot in den Provinzen von 50 % auf 60 % zu erhöhen. CHAIN begann mit einem Push-Ansatz, um eine kritische Masse an Produzenten und Technologien zu schaffen und erreichte über 10 000 gemüseproduzierende Haushalte. Später konzentrierte sich das Programm auf einen B2B-Ansatz, der die Dienstleistungen für Inputs, Beratung und die Geschäftsbeziehungen verbesserte und es 6 000 Bauern ermöglichte, sich zu halbkommerziellen oder kommerziellen Produzenten zu entwickeln. In den letzten zwei Jahren des Programms werden diese Ergebnisse konsolidiert, indem in enger Zusammenarbeit mit der nationalen Regierung und der Provinzregierung an der Verbesserung der Rahmenbedingungen gearbeitet wird, einschliesslich der nationalen Politik und der Strategien der Provinzen. Darüber hinaus wird das Programm durch die Förderung von ganzjähriger Produktion, intelligenten Wasserlösungen und Wasserressourcenmanagement in ausgewählten Distrikten zur Entwicklung einer grösseren Klimaresilienz beitragen.

Das Projekt

CHAIN wendet verschiedene erfolgreiche Eckpfeiler zur Marktentwicklung an:

  1. Forcierung des Einsatzes von Produktionstechnologien durch Demo-Farmen, einschliesslich wachsender Netze, Tropfbewässerung, Qualitätssaatgut, Plastikmulch, schattige Gewächshäuser und mechanisierte Bodenbearbeitung. Die Demo-Farmen wurden mit Co-Investitionen der Farmbesitzer und des Privatsektors durchgeführt.
  2. Verbesserte Bereitstellung praktischer Beratungsdienste durch die Akteure des Sektors, einschliesslich der Verbesserung der staatlichen Beratungsdienste, der Schulung von Input-Lieferanten und der Einrichtung eines Kaders von leitenden Landwirten (die auch eine Reihe anderer Dienstleistungen anbieten, zum Beispiel Veredelung, Aggregation, Handel und Einzelhandelskanäle).
  3. Cluster-Ansatz zur Unterstützung von Marktverknüpfungen und B2B-Beziehungen. CHAIN arbeitete mit geclusterten Bauerngruppen und brachte sie mit Akteuren des Privatsektors zusammen, um bessere Geschäftsverbindungen und langfristige Beziehungen aufzubauen.
  4. Lead-Farmer-Inkubator zur Unterstützung von Lead-Farmern mit Geschäftsfähigkeiten für Gemüseaggregation und Input-Verkauf an Gruppenmitglieder.
  5. Rural Business Accelerator zur Unterstützung von KMUs, Gemüsesammlern, Händlern, Marktverkäufern und Input-Händlern mit verbesserten Geschäftsfähigkeiten, um ihr Geschäft zu erweitern.
  6. Verbraucherförderung einschliesslich der Nutzung von Marktständen, um sicheres lokales Gemüse von guter Qualität auf hygienische Weise zu verkaufen und zu fördern. Das Programm organisierte auch eine Kampagne mit dem Namen "Planted by Khmer" in Phnom Penh, um lokales Gemüse zu fördern und führte Qualitätsstandards und Kontrollsysteme für GAP und Bio (CAMGAP und CAMORG) ein.
  7. Intelligente Wasserlösungen und Verbesserung der Wasserressourcen durch die Förderung der ganzjährigen Produktion mit Wasserlösungen und Piloten des Wasserressourcenmanagements.
  8. Politikentwicklung durch Unterstützung bei der Entwicklung der nationalen Gartenbaupolitik Kambodschas und der Gartenbaustrategien der Provinzen.

 

Resultate

  • CHAIN hat 10 000 Haushalte in 400 Bauerngruppen erreicht
  • Etwa 6 000 Bauern sind semi-kommerziell oder kommerziell
  • Über 70% der erreichten Bauern sind Frauen
  • 65 Händler in vier Regionen haben die lokale Beschaffung erhöht
  • 27 Einzelhändler in vier Regionen konnten ihr Geschäft ausbauen
  • Schaffung und Förderung von 14 Geschäftsclustern

Erste Systemänderungsanzeigen

  • Unternehmen, die Inputs verkaufen (Gemüsesaatgutfirmen wie East-West, Angkor Green, Lieferanten von Bewässerungsanlagen und Gewächshauslieferanten) haben ihren Umsatz gesteigert, einige um das Zehnfache in den vier Provinzen. Viele Input-Händler bauen Geschäftsverbindungen weit in die Provinzen hinein auf, und jetzt kann man Gartenbau-Inputs kaufen, wo es vorher keine gab.
  • Die Verkäufer auf den Gemüsemärkten berichten, dass ein zunehmender Teil des täglich verkauften Gemüses aus lokalen Anbaugebieten stammt. Und die Verbraucher fragen nach und bevorzugen dieses Gemüse.
  • Die Landwirte berichten von beständigeren Liefervereinbarungen mit den Käufern und gestiegenen Einkommen.
  • Vertragsunternehmen wie EAC, Agri-on, REMIC und NAV sind in den vier Provinzen tätig, während es vorher keine kommerziellen Landwirte gab, von denen man hätte kaufen können.
  • Die Regierung (GDA, PDAFF) hat diese Veränderungen erkannt und arbeitet in den letzten zwei Jahren des Projekts eng mit CHAIN zusammen.

CHAIN wird die Lehren und Erfahrungen des Programms in verschiedenen Wissensprodukten für lokale Akteure und für Praktiker/Geber von Marktsystemen dokumentieren.