Marktentwicklung für Mikroversicherungen

Das Angebot an Mikroversicherungen verbessert die Widerstandsfähigkeit und Lebensbedingungen der Kleinbauernfamilien. Kleinbäuerliche Betriebe können ihre Agrarproduktion gegen Naturkatastrophen versichern und damit eine höhere landwirtschaftliche Produktivität erreichen.Kleinbäuerliche Betriebe in Bangladesch sind sehr anfällig für wetterbedingte Risiken, deren Intensität aufgrund des Klimawandels zunimmt. Aufgrund ihres begrenzten Sparkapitals und des mangelnden Zugangs zu Sozial- und Landwirtschaftsversicherungen sind diese Betriebe bei Katastrophen oft mit grossen Verlusten konfrontiert, darunter Schäden an saisonalen Ernten und/oder Tierkrankheiten. Der gesamte Versicherungssektor in Bangladesch ist unterentwickelt, Agrar- und Katastrophenschutzmechanismen sind inexistent. Ohne Zugang zu angepassten Versicherungsangeboten müssen die kleinbäuerlichen Betriebe ihre Investitionen begrenzen und Einkommensmöglichkeiten ausserhalb der Landwirtschaft suchen. Dies führt zu geringeren Investitionen in Produktionsmittel, zum Beispiel neue Technologien oder neues Saatgut. Die Folge davon ist, dass die Produktivität und die Rendite niedrig bleiben. Diese "low investment - low returns" - Risikominderungsstrategien verurteilen Kleinbäuerinnen und Kleinbauern dazu, sich nicht aus der Armut befreien zu können.
invalid
Dinajpur
25.646273
88.650691
invalid
Nilphamari
25.943574
88.849847
Projektdauer
2017 - 2021
Finanziert durch
  • Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit DEZA

Das Projekt

Das Projekt konzentriert sich auf die Einführung verschiedener Versicherungsprodukte und Vertriebskanäle, um geeignete wetterindexbasierte Ernteversicherungsprodukte und Risikominderungsmethoden für den Agrarsektor (Ernte- und Viehzuchtbereich) in Bangladesch zu identifizieren und zu entwickeln.

Die Projektmassnahmen umfassen:

  • Die kleinbäuerlichen Betriebe erhalten Zugang zu qualifizierten Tierärzten und Beratungsdiensten und sind sich der Vorteile der Ernte- und Tierversicherungen bewusst.
  • Kommerziell tragfähige Produkte für die Ernte- und Viehversicherung werden identifiziert und eingeführt. Die Gefahr von extremen Hochwasserereignissen wird miteinbezogen.
  • Versicherungsunternehmen und Mikrofinanzinstitute übernehmen geeignete Produktangebote und Geschäftsmodelle für die Ernte- und Tierversicherung.
  • Die staatlichen Regulierungsbehörden für Banken und Versicherungen und andere öffentliche Einrichtungen sind sich der Notwendigkeit bewusst, einen geeigneten politischen und regulatorischen Rahmen für die Ernte- und Viehversicherung zu schaffen.


Rund 233 000 Landwirte können damit eine Ernteversicherung (und die damit verbundene finanzielle Bildung) in Anspruch nehmen, die 55 920 Hektar Land in 10 Distrikten umfasst. Rund 700 000 Viehzüchter erhalten Zugang zu Veterinär-, Tierhaltungsdiensten und die damit verbundenen Versicherungsangebote.

Resultate

Resultate bis Juni 2021

  • 529 679 Landwirte, davon 144 536 Kleinbäuerinnen, wurden durch Alphabetisierungsveranstaltungen für Landwirte, Gruppenleitersitzungen und wöchentliche Rateneinzugstreffen der Partner-MFIs erreicht.
  • 83 522 Landwirte, davon 14 139 einzelne, wurden versichert.
  • 391 Unternehmen bieten landwirtschaftliche Versicherungsprodukte an.
  • 13 geeignete Ernteversicherungsprodukte wurden von Versicherungsgesellschaften bis Juni 2021 entwickelt.
  • In den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 wurde die Auszahlung für
    10 241 Landwirte in drei Unterbezirken mit einer Schadenssumme von 661.766 BDT für die Boro-Reis-Pilotsaison 3 erklärt.
  • Eine Veranstaltung zur Schadensregulierung auf einer hybriden Plattform (physisch und digital) für die Kartoffel-Pilot-3-Auszahlungslandwirte von Syngenta Bangladesch in Thakurgaon Sadar wurde durchgeführt. 578 Landwirte von Syngenta Bangladesh erhielten eine Auszahlung von
    52 026 BDT für das Kartoffel-Pilotprodukt 3.
  • Unterzeichnung eines Vertrags mit der Sadharan Bima Corporation (SBC), der einzigen staatlichen allgemeinen Versicherungsgesellschaft in Bangladesch.
  • BRAC hat seine Tätigkeit im Rahmen des Projekts Crop Surokkha aufgenommen.
  • 29 732 Landwirte haben Zugang zu Beratungsdiensten.
  • Im Rahmen der Komponente 2 hat die PKSF 15 Partnerorganisationen (POs) und ihre 325 Zweigstellen auf der Grundlage ihrer Reichweite und ihres Kreditportfolios für die Viehwirtschaft ausgewählt. Diese POs werden den Viehzüchtern finanzielle und nicht-finanzielle Dienstleistungen anbieten.
  • 126 702 Personen, davon 118 080 Frauen, erhielten von den Partnerorganisationen (PO) Dienstleistungen zur Risikominderung in der Viehzucht, und das Finanzierungsvolumen von 66.455.952 CHF (6.246.859.500 BDT) wurde durch das BMMDP und seine Partner ausgelöst.