B-SkillFUL - Aufbau von Kompetenzen für Arbeitslose und Unterbeschäftigte

B-SkillFUL hat zum Ziel, das Leben armer und benachteiligter Männer und Frauen zu verbessern, indem ihnen Zugang zum Arbeitsmarkt und ein Einkommen unter Berücksichtigung der Grundrechte bei der Arbeit gewährt wird.Jährlich nehmen in Bangladesch fast zwei Millionen Menschen eine Erwerbstätigkeit auf. Da ihnen wichtige Kompetenzen fehlen, arbeiten die meisten im informellen Sektor (Graumarkt). Der Graumarkt umfasst etwa 80% der Arbeitsplätze und ist nicht in die rechtlichen und regulatorischen Strukturen eingebunden. Die meisten der Erwerbstätigen haben sich noch nie mit menschenwürdiger Arbeitsbedingungen befasst. Deshalb werden Arbeiterinnen und Arbeiter im informellen Sektor häufig Opfer von Ausbeutung und sind gefährlichen Arbeitsbedingungen ausgesetzt. Zwar wurde nach grossen Unfällen in den letzten Jahren das Bewusstsein für menschenwürdiger Arbeitsbedingungen etwas gestärkt, vor allem im Bereich der Bekleidungsindustrie. In der Praxis spielen sie hauptsächlich im formalen Sektor eine Rolle. Unter solchen Umständen zielt das Projekt B-SkillFUL darauf ab, die Ausbildung und Arbeitsvermittlung junger Männer und Frauen sowohl in formellen als auch in informellen Unternehmen zu erleichtern, in denen Elemente einer Agenda für angemessene Arbeit gewährleistet sind.
invalid
Bhairab, Bangladesh
24.0555274
90.9802452
invalid
Bogura, Bangladesh
24.848078
89.3729633
invalid
Gazipur, Bangladesh
23.9999405
90.4202724
invalid
Hazaribag, Bangladesh
23.66594
90.4490575
invalid
Narayanganj, Bangladesh
23.6237764
90.50004039999999
invalid
Rangpur, Bangladesh
25.7438916
89.275227
invalid
Saidpur, Bangladesh
25.7829542
88.8982666
invalid
Savar
23.7932126
90.2713349
Projektdauer
2015 - 2024
Finanziert durch
  • Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit DEZA
  • Europäische Union

Das Projekt

Phase I (2015-2020)

Die erste Phase des Projekts ermöglichte, dass über 40 000 Männer und Frauen nachfrageorientierte Fertigkeiten ausbilden konnten und brachte mindestens 70% von ihnen in eine Erwerbstätigkeit. Unter diesen verdienen 96% umgerechnet CHF 54 oder mehr pro Monat. Dies sicherte den arbeitslosen Arbeitnehmenden den Zugang zum Arbeitsmark und eröffnete Unterbeschäftigten bessere Beschäftigungsmöglichkeiten. 

Das Programm arbeitete auch auf die Verbesserung der Arbeitsplatzbedingungen hin, indem es das Bewusstsein der Unternehmenseigentümer für die Vorteile einer menschenwürdigen Arbeitsumgebung schärfte. Frauen (die 55% der gesamten Zielbevölkerung ausmachen), ethnischen und religiösen Minderheitengruppen und Menschen mit Behinderungen wurde besondere Aufmerksamkeit gewidmet. 

Das Programm erleichterte die Durchführung von Ausbildungsprogrammen durch lokale Ausbildungsdienstleister in Dinajpur, Joypurhat, Bogura, Tangail, Gazipur und Jashore.

Die Interventionsbereiche der Phase I waren:

  • Die Begünstigten auf die Möglichkeiten zur Ausbildung von Fertigkeiten und andere soziale Fragen zu sensibilisieren und die Vorteile einer Ausbildung aufzeigen.
  • Die Durchführung von nachfrageorientiertem Qualifizierungstraining für Lohnarbeit und selbständige Erwerbstätigkeit zu erleichtern.
  • Die Zertifizierung zu erleichtern von ausgebildeten Absolventen und Absolventinnen der Ausbildungsdienstleister und des Bangladesh Technical Education Board (BTEB).
  • Die Vernetzung von Auszubildenden, Absolventinnen und Absolventen sowie Ausbildungsdienstleistern mit Finanzinstitutionen fördern.
  • Die Ausbildungsdienstleister unterstützen, damit sie sich mit Unternehmen in Verbindung setzten bezüglich der Durchführung von arbeitsplatzbezogener Ausbildung und Arbeitsvermittlung.
  • Die Einrichtung einer Zelle innerhalb des Informal Sector Industry Skills Councils unterstützen, damit Unternehmen des informellen Sektors zu Themen der Grundarbeitsrechte und menschenwürdigen Arbeit sensibilisiert werden.

Phase II (2020-2024)

Ab September 2020 begann B-SkillFUL mit der Phase II, die sich auf Kompetenz- und Unternehmensentwicklung konzentriert. Finanziert von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) und umgesetzt von Swisscontact, trägt das Projekt zum übergeordneten Ziel der Schweiz in Bangladesch bei, eine gerechtere Gesellschaft zu schaffen, die sich eines inklusiven und nachhaltigen Wachstums erfreut und im Einklang mit der Agenda 2030 der Vereinten Nationen steht.

In Phase II zielt B-SkillFUL darauf ab, die Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit von kleine und mittlere Unternehmen zu verbessern und bessere Arbeitsplätze in den Sektoren Möbelherstellung, Maschinenbau und Lederwarenherstellung in sechs Distrikten in Bogura, Dhaka, Gazipur, Kishoreganj, Nilphamari und Rangpur zu schaffen. Im Kontext von COVID-19 bietet die zweite Phase massgeschneiderte Lösungen für KMU, um die technischen und Managementfähigkeiten zu verbessern, die Produktionsmethoden zu modernisieren, Produkte und Dienstleistungen zu diversifizieren, in neue Märkte zu expandieren und sichere und menschenwürdige Arbeitsbedingungen für die Arbeitnehmenden zu gewährleisten. Die Lösungen sind so konzipiert, dass sie auf spezifische Einschränkungen eingehen, die durch detaillierte Analysen auf Sektor- und KMU-Ebene ermittelt wurden.

Das Programm schafft auch Möglichkeiten für Coaching, Mentoring und die Bereitstellung von Beratungsdiensten für KMU durch Anbieter von Unternehmensentwicklungsdiensten (Business Development Service). Diese Dienstleistungen umfassen Geschäftsplanung, Personalentwicklung, Produktdesign, Produktionsverbesserungen, Lagerbestandskontrolle, Marketing und Finanzen. Business Development Service Anbieter können Zugang und Möglichkeiten zur Zusammenarbeit mit KMU in Stadtrandgebieten und ländlichen Gebieten erhalten und ihren Kundenkreis über die Grossstädte hinaus erweitern. 

Die beiden wichtigsten Interventionsbereiche sind:  

  • arbeitsplatzbasierte Ausbildungs-, Coaching- und Mentoring-Dienste für ungelernte, wenig qualifizierte sowie qualifizierte Arbeitende und Führungskräfte in KMUs.
  • spezialisierte Unternehmensentwicklungsdienste, die auf Produktionsmethoden und Arbeitsbedingungen in KMUs ausgerichtet sind. 

Ziele

Bis 2024 will B-SkillFUL Phase II sicherstellen:

  • Mindestens 12 000 Arbeitnehmende und 1 000 Führungskräfte von KMUs haben ihre Beschäftigungsfähigkeit und ihre Leistungen am Arbeitsplatz verbessert; und
  • Mindestens 800 KMUs haben ihre Produktivität und Effizienz gesteigert und die Arbeitsbedingungen verbessert.

Resultate

Phase I (2015-2020)

  • 41 427 Personen absolvierten eine Qualifikationsausbildung.
  • 32 917 Personen erhielten eine Beschäftigung.
  • 356 Frauen sind in Berufen, die traditionell nur von Männern ausgeübt wurden.
  • 3 339 Unternehmen wurden sensibiliert auf Arbeitsrechte und menschenwürdige Arbeit (Labour Rights and Decent Work).
  • Mehr als 850 000 Menschen wurden durch Sensibilisierungskampagnen erreicht. 
  • 32 Ausbildungsdienstleister (Training Service Providers) bieten Ausbildungen an und tun dies auch weiterhin in nachfrageorientierten Fertigkeiten.
  • 2 Grundorganisationen (Grassroots Organisations) sensibilisieren die lokale Bevölkerung auf die Vorteile einer Ausbildung.
  • Eine Zelle innerhalb des Informal Sector Industry Skills Councils wurde eingerichtet, um arbeitsrechtliche Themen in informellen Unternehmen zu fördern und in die nationalen Lehrpläne zu integrieren.
  • Das Bangladesh Technical Education Board hat die Kompetenzeinheiten für menschenwürdige Arbeit auf seiner Webseite veröffentlicht. Dabei handelt es sich um eine Liste von Kriterien, an denen menschenwürdige Arbeitsbedingungen in ganz Bangladesh gemessen werden.
  • 504 Absolventinnen und Absolventen wurden mit Finanzinstitutionen vernetzt, wodurch sie Darlehen für Unternehmensgründungen erhalten haben.