Wie Berufsbildung das Leben von jungen Menschen verändern kann

Berufliche Ausbildung
08.03.2022
Das Skills Development Programm (SDP) unterstützt die technische Berufsausbildung in Kambodscha und hat zum Ziel, die Beschäftigungsfähigkeit und das Einkommen von benachteiligten Jugendlichen sowie gering qualifizierten Arbeitnehmenden zu erhöhen. Vier junge Frauen und Männer erzählen, wie die Ausbildung ihr Leben veränderte. 

Chreav Phalla gehört der ethnischen Minderheit der Phnong an und hat vor Kurzem ihren Abschluss in Informationstechnologie am Berufsbildungszentrum Mondulkiri gemacht. Phalla arbeitet derzeit in einer Druckerei in Sen Monorom City, Provinz Mondulkiri. Phalla erinnerte sich daran, dass sie ohne das SDP die Schule vielleicht hätte abbrechen müssen, weil ihre Familie arm war und sie nicht in der Lage, ihr Studium zu bezahlen.

Laut Phalla verschafft ihr die Ausbildung im Berufsbildungszentrum nicht nur einen anständigen Job und ein höheres Einkommen, sondern macht sie auch zu einem Vorbild für ihre Familie, denn von all ihren Geschwistern war sie die einzige, die ihre Ausbildung zu Ende brachte.

“Wenn ich dieses Stipendium nicht bekommen hätte, hätte ich wahrscheinlich die Schule nach der 12. Klasse abgebrochen, weil ich mir das Schulgeld nicht leisten konnte. Jetzt, wo ich erfolgreich bin, meinen Abschluss mache und einen Job habe, sehe ich, dass meine Mutter meine beiden jüngeren Geschwister ermutigt hat, ebenfalls zur Schule zu gehen. „
Chreav Phalla, Studentin Informationstechnologie

Lon Seak Hong besucht ebenfalls ein Berufsbildungszentrums in der Provinz Mondulkiri. Nach seinem Schulabschluss im Jahr 2019 entschied sich Seak Hong für den Installationskurs des Zentrums, da er es sich nicht leisten konnte, sein Studium an einer Privatschule fortzusetzen, die zudem weit von zu Hause entfernt war. 

Das Zentrum bietet auch Praktikas an, so dass die Jugendlichen sowohl theoretische als auch praktische Erfahrungen sammeln können.

“Ich kannte das Zentrum durch meine Freunde und beschloss, mich für eine Berufsausbildung einzuschreiben, da ein Studium in Phnom Penh sehr teuer ist. Zurzeit arbeite ich für kein Unternehmen. Ich bin Elektriker und gehe von Haus zu Haus. Ich mag diese Arbeit, sie ist nicht langweilig und bringt ein gutes Einkommen.„
Lon Seak Hong, Absolvent eines Berufsbildungszentrums

Sok Heng ist ebenfalls Absolventin des Mondulkiri Vocational Training Center. Sie absolvierte noch während ihrer Schulzeit eine Ausbildung als Elektroinstallateurin. Die 18-Jährige erklärt, dass sie in der 11. Klasse Elektrotechnik lernt, weil sie mehr lernen möchte und keine Zeit verschwenden will. Obwohl sie erst seit einem Jahr lernt, hat Sok Heng genug Zeit, um zu arbeiten, da sie ein von der Schule angebotenes Praktikum absolviert. Für Sok Heng bringt das Studium der Elektrotechnik nicht nur Wissen, Fähigkeiten und Einkommen, sondern hilft auch der Gemeinschaft, in der sie lebt. Heute ist Sok Heng die Elektrikerin der Familie und des Dorfes.

Sok Heng wird ihren Schulabschluss gleichzeitig mit der Oberschule machen, die sie bis Ende dieses Jahres abschliessen wird. Nach ihrem Abschluss sei sie in der Lage, Geld zu verdienen und kleine Ersparnisse zu behalten, um ihr Studium an der Universität zu finanzieren.  

“Seit ich im Zentrum bin, fragt man nur noch mich bei elektrischen Problem. Als sie beim ersten Mal realisierten, dass eine Frau im Bereich Elektrizität arbeitet, fanden alle dies seltsam. Ich habe jedoch bewiesen, dass Frauen manchmal mehr können als Männer.„
Sok Heng, Absolventin Fachrichtung Elektrizität

Kron Phors, ist ebenfalls Auszubildender in einem Berufsbildungszentrum in der Provinz Mondulkiri. Der aus Punong stammende junge Mann verliess die weiterführende Schule in der 10. Klasse. Damals wusste Kron Phors nicht, was er arbeiten sollte. Er beschloss, sich für ein Stipendium izu bewerben. Der 22-Jährige hatte nicht damit gerechnet, in diesem Ausmass zu profitieren und Fähigkeiten zu erlernen.

Der junge Punong wird demnächst eine zweijährige Elektroausbildung abschliessen. Zusätzlich zu den Kenntnissen, die er in der Schule erwarb, sammelte Phors auch Arbeitserfahrung durch Praktika, die das Zentrum selbst anbietet. Phors ist sehr glücklich, dass er eine Fähigkeiten erlangt hat, die ihm helfen, in Zukunft einen besseren Job zu finden.

“Ich hätte nie gedacht, dass ich so viel über Elektrotechnik lernen würde. Ich möchte dem Zentrum dafür danken. Junge Menschen, die ein schwieriges Leben haben oder die Schule abgebrochen, sollten die Chance erhalten, etwas zu lernen, damit sie einen Job finden und Geld verdienen können.„
Kron Phors, Absolvent Elektroinstallationen

Das Skills Development Programme (SDP) ist ein Projekt der Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA). Die SDP-Phase 2 (2020 bis 2024) wird von Swisscontact in einem Konsortium mit INBAS und in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Arbeit und Berufsbildung (MoLVT) und dem Ministerium für Tourismus (MoT) durchgeführt. Das Programm arbeitet eng mit der Regierung auf nationaler und provinzieller Ebene sowie mit Partnern wie der Nationalen Arbeitsagentur, öffentlichen und nichtstaatlichen Bildungsanbietern sowie Unternehmen und Kleinbetrieben im Gastgewerbe und anderen Sektoren zusammen. Insgesamt werden in Phase 2 rund 12 000 Begünstigte und mehr als 900 Ausbildner, Mitarbeiter und Führungskräfte von Schulen und Unternehmen, vor allem in Preah Vihear, Stung Treng, Kratie, Mondulkiri und Rattanakiri, direkt und indirekt von den SDP-Massnahmen zur Qualifizierung erreicht. 

Kambodscha
Nachhaltiger Tourismus, Arbeitsmarktintegration, Berufliche Ausbildung
Qualifizierungsprogramm Kambodscha
Das Projekt verfolgt das Ziel,  benachteiligten jungen Frauen und Männern mit geringen Qualifikationen in fünf ländlichen Provinzen Kambodschas (Preah Vihear, Stung Treng, Kratie, Mondul Kiri und Ratanak Kiri) Zugang zu einer menschenwürdigen Beschäftigung und einem höheren Einkommen zu verschaffen. Das Programm verfolgt zwei...