Öffentlich-private Partnerschaft für eine bessere Sanitärausbildung: Statusbericht aus der Ukraine

Berufliche Ausbildung
25.03.2022
Am 23. Februar 2022 war das EdUP-Projektteam mit den letzten Vorbereitungen für den bevorstehenden Kompetenzwettbewerb und dessen erste Runde in Dnipro beschäftigt. Am nächsten Morgen änderten sich die Pläne.  

Seit der Invasion sind bereits vier Wochen vergangen. Von den ersten Tagen an erhielt das ukrainische Swisscontact-Team unglaubliche Unterstützung vom Hauptsitz, von Menschen aus dem Umfeld der Organisation und von Spendern.  

Dank dieser Unterstützung hatten wir grünes Licht, unsere Hauptempfänger - die Berufsschulen - über die Fortsetzung der zweiten Projektphase zu informieren. Das bedeutete natürlich, dass wir die Projektaktivitäten anpassen und gemeinsam mit unseren Partnern und Interessenvertretern festlegen mussten, wie wir unter den aktuellen Umständen etwas bewirken können.

Zu Beginn führte das EdUP-Team Online-Interviews mit Berufsschulen durch, die für ein Gespräch zur Verfügung standen. Von 25 Schulen bestätigten 15 ihren zufriedenstellenden Zustand und ihre Bereitschaft zu arbeiten. Einige von ihnen gaben sogar an, den Online-Unterrichtsprozess wieder aufgenommen zu haben. Mehrere Schulen stellten ihre Einrichtungen für Vertriebene zur Verfügung und mussten mit den unerwarteten alltäglichen Herausforderungen im Haushalt fertig werden.

Um den Bedürfnissen der Schulen gerecht zu werden, hat das Projekt bereits einen Teil seiner Mittel für den Kauf der heute am dringendsten benötigten Verbrauchsgüter und Geräte wie Waschmaschinen, Sanitäranlagen usw. bereitgestellt.  "Wir dürfen 20 % des Projektbudgets zur Unterstützung der Berufsschulen in der derzeitigen Situation einsetzen. Jetzt sehen wir, dass dies wichtig ist und dazu beiträgt, einige der bestehenden Probleme zu lösen", wird die EdUP-Projektleiterin Sonja Loosli zitiert.

Das EdUP-Projekt hat seine Ressourcen zur Verfügung gestellt, um alle verfügbaren Videovorlesungen, die im Bildungsprozess verwendet werden, zu sammeln und sie für den Rest der Schulen verfügbar zu machen. "Wir haben verstanden, dass es nicht mehr möglich ist, die Produktion von Videovorträgen in jeder Schule zu organisieren. Deshalb haben wir einen offenen Aufruf gestartet, um die bereits produzierten und im Sanitärunterricht verwendeten Videos zu teilen. Diese Videos werden auf unserer Projektwebsite verfügbar sein", sagte Yuliia Epifanova, EdUP-Expertin für Kompetenzentwicklung.   

“Wir dürfen 20% des Projektbudgets zur Unterstützung der Berufsschulen in der derzeitigen Situation einsetzen. Jetzt sehen wir, dass dies wichtig ist und dazu beiträgt, einige der bestehenden Probleme zu lösen.„
EdUP Projektverantwortliche Sonja Loosli

Erste Hilfe bei Sanitärarbeiten

Mehrere Schulen unterstützten die Idee, Kurzkurse für Vertriebene zum Thema "Erste Hilfe bei Sanitärarbeiten" durchzuführen und ihnen beizubringen, wie man einen Wasserhahn, eine Waschmaschine oder einen Boiler anschliesst, ein Waschbecken oder eine Badewanne installiert oder ein Problem mit der Wasserversorgung behebt. "Wir haben bereits ein Faltblatt erstellt, das von Freiwilligen unter den Vertriebenen verteilt wird. Diese Kurse werden für die Öffentlichkeit kostenlos sein", erklärte Nina Ilarionova, EdUP-Partnerschaftsbeauftragte. 

Die Invasion machte die Pläne für die Einschreibungskampagne, die im Frühjahr geplant waren, zunichte. Doch das Team blickt optimistisch in die Zukunft.  "In der Nachkriegszeit können wir mit einem verstärkten Interesse an beruflicher Bildung rechnen, einschliesslich der Sanitärberufe. Es wird so viel wieder aufgebaut werden müssen. Wir helfen den berufsbildenden Schulen auch an der Kommunikationsfront", sagt Oksana Ushakova, EdUP-Kommunikationsmanagerin.    

Zurzeit sind wir noch dabei, herauszufinden, welche Schulgebäude in unserem Netzwerk physische Schäden erlitten haben.

Das EdUP-Projekt wird weiterhin Beziehungen zwischen berufsbildenden Schulen, Privatunternehmen und anderen beteiligten Akteuren aufbauen. 

Das Projekt ist ein Mandat der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA), in Partnerschaft mit Geberit Trading LLC. Es wird von Swisscontact umgesetzt und unterstützt vom Ministerium für Bildung und Wissenschaft der Ukraine.

Ukraine
Berufliche Ausbildung
Öffentlich-private Partnerschaft für eine bessere Sanitärausbildung 

Das Projekt fördert ein dezentralisiertes Berufsbildungssystem für Sanitärinstallateure, das durch Investitionen des Privatsektors unterstützt wird. Jungen Menschen können dadurch Fähigkeiten erwerben, die auf die Bedürfnisse des Marktes zugeschnitten sind. Dies ermöglicht es ihnen, in den Arbeitsmarkt einzutreten und höhere Einkommen zu...