Grossartige Zukunft in Sicht

09.05.2018
Berufliche Qualifizierung in Ruanda 

Lernen Sie Joseline Mutuyimana kennen, eine 21-jährige junge Frau, die derzeit an einem Ausbildungsprogramm in Nyamirambo, Distrikt Nyarugenge, Ruanda teilnimmt. Das Programm ist eine Initiative von Swisscontact mit dem Projekt "Promoting Market Oriented Skills Training" (Förderung der marktorientierten Qualifizierung), PROMOST genannt.

"Ein Freund hat sich für einen Kurzzeitkurs angemeldet und mir davon erzählt. Obwohl die Lederherstellung ein traditionell männlich dominierter Beruf ist, war ich sehr daran interessiert, dies zu verwirklichen. Mein Freund ermutigte mich und im Juli 2016 meldete ich mich für das Ausbildungsprogramm an. Meine Nachbarin, Alice Umutoni, interessierte sich ebenfalls dafür. Gemeinsam begannen wir, praktische Fähigkeiten in der Lederherstellung zu erlernen." sagt Joseline.

Joseline und Alice freuen sich, zusammen zu arbeiten 

Eugenes Schuhgeschäft

Der Werkstattbesitzer Eugene hat sechs Lehrlinge durch ihre Ausbildung begleitet und konnte zwei davon in die Vollzeitbeschäftigung übernehmen. Er erhält Fördermittel aus dem PROMOST-Projekt, um ihnen ein Mittagessen im Wert von einem Dollar pro Tag zu geben und zahlt ihnen ein kleines Stipendium aus dem Schuhverkauf.

"Wir arbeiten als Team und setzen alles daran, so viele Schuhe wie möglich herzustellen oder zu reparieren. An einem Tag kann ein Lehrling bis zu 10 offene oder 3 geschlossene Schuhe herstellen. Ich verkaufe die Schuhe in meinem Laden vor der Werkstatt." erklärt Eugene.

Eugene in seinem Laden
Joseline wird von Eugene unterrichtet
Joseline schneidet das Leder
Diese geschlossenen Schuhe hat Joseline hergestellt
Joseline klebt ein Stück Leder
Sandalen, die Joseline hergestellt hat

"Meine eigene Schuhmacherei"

Jede Ausbildung dauert 12 Monate und Joseline ist sehr daran interessiert, ihre Ausbildung in den nächsten Monaten abzuschliessen.

"Ich möchte meine eigene Schuhmacherei eröffnen. Es ist keine überlaufene Branche im Vergleich zu Schneiderei oder Kosmetik, an der die meisten meiner Kollegen interessiert sind. Ich kann damit mehr Geld verdienen und mich selbst unterhalten. Ich habe keine Angst, von meiner Familie und meinen Freunden um Kredite zu bitten, um meine Materialien zu kaufen. Ich bin mir sicher, es wird sich auszahlen. Ich bin hoffnungsvoll für meine Zukunft."

Burundi, Ruanda, DR Kongo
Berufliche Ausbildung
Förderung marktorientierter Schulungsangebote
Mit diesem Projekt werden die Regierungen von Ruanda, Burundi und der Demokratischen Republik Kongo (DRC) bei der Verbesserung des Zugangs, der Qualität und des Stellenwerts ihrer jeweiligen Berufsbildungssysteme unterstützt. Das Projekt befasst sich daher mit der Lage der Beschäftigung bzw. Arbeitslosigkeit, die durch die fehlende Qualität der...