Eigenständigkeit durch Kompetenzentwicklung – Das «Uttoron»-Projekt

25.03.2019
Giaul Islam, Shiuli Akhter und Al-Imran erzählen über die positiven Auswirkungen des «Boot Camps» auf ihr Berufsleben 
Ich hätte nicht mit der Arbeitslosigkeit zu kämpfen gehabt, wenn ich diese Ausbildung früher gemacht hätte.
Giaul Islam, 26 Jahre alt, aus Gopalganj, Sylhet

Wie viele andere arbeitssuchende Jugendliche war auch der 26 Jahre alte Giaul Islam auf der Suche nach einer geeigneten Arbeitsstelle. Er hatte sich vergeblich bei vielen Unternehmen beworben. Dann sah er eines Tages ein Plakat über das von Chevron unterstützte «Uttoron»-Projekt. 

«Eine Chance für ein Kompetenztraining! Ich habe keine Zeit verschwendet und ging zum 'Underprivileged Children’s Educational Program' (UCEP) Ausbildungsinstitut in Sylhet. Der zweitägige Motivationskurs gab mir Hoffnung. Ich habe mich für den Kurs in Elektrohandwerk entschieden. Innerhalb von zwei Monaten nach Abschluss der Ausbildung bekam ich eine Stelle als Maschinenbediener bei der Pran-RFL-Gruppe.»

Über seine Berufserfahrung sagt Giaul: «Als ich an diesem Training teilnahm, erkannte ich, dass der Bedarf an technischer Ausbildung viel höher ist als an konventioneller Ausbildung. Ich begann viel früher in einem Unternehmen an zu arbeiten als meine Kollegen, die keine Ausbildung haben. Uttoron ermöglichte das in so kurzer Zeit und ohne Kosten. Ich hätte nicht mit der Arbeitslosigkeit zu kämpfen gehabt, wenn ich diese Ausbildung früher gemacht hätte.»

«Im Workshop entwickelte ich Selbstvertrauen»

Shiuli Akhter, 22 Jahre alt, aus Sadar, Sylhet

«Ich werde weiter hart arbeiten. Ich werde meine Arbeit tun, um die sozioökonomische Situation meiner Familie zu verbessern und die Zukunft meiner jüngeren Geschwister zu sichern. Ausserdem werde ich mich mehr anstrengen, um meine Fähigkeiten weiterzuentwickeln», sagt Shiuli, 22 Jahre alt, die ihr Studium Aufgrund der Finanzkrise nicht fortsetzen konnte. Sie wollte etwas für sich selbst zu tun und meldete sich bei einem zweitägigen Motivationsworkshop innerhalb des «Uttoron»-Projekts an.

«Im Workshop entwickelte ich Selbstvertrauen und der Gedanke, arbeiten und damit meine Familie unterstützen zu können, machte mich glücklich. Nachdem ich die viermonatige Ausbildung in Zusammenarbeit mit der UCEP erfolgreichem abschloss, begann ich in der Elektronik-Abteilung der PRAN-RFL Group im Habiganj Industrial Park zu arbeiten. Durch meine Vorkenntnisse über die Maschinen- und Elektroarbeiten aus der Ausbildung von «Uttoron» konnte ich mich leicht ins Unternehmen integrieren.»

Uttoron hat mir nicht nur in meiner Karriere eine Richtung aufgezeigt, sondern auch in meinem Leben
Al-Imran, 20 Jahre alt, aus Habiganj, Sylhet

«Die Ausbildenden im Projekt halfen mir, das Konzept und die Perspektive der beruflichen Karriere zu verstehen. Es war auch ein Realitäts-Check für mich. «Uttoron» hat mir nicht nur in meiner Karriere eine Richtung aufgezeigt, sondern auch in meinem Leben», sagt der zwanzigjährige Al-Imran.

Auch er war von Arbeitslosigkeit betroffen. In dieser schwierigen Zeit hörte er von dem Projekt «Uttoron» in sogenannten «Sensibilierungskampagnen». Mit Plakaten, Flyern und Autos mit Lautsprechern sensibilisieren die Kampagnen über die Vorteile einer Berufsqualifizierung. Al-Imran erfuhr so von der Möglichkeit zur beruflichen Qualifizierung. Aus Neugier meldetet er sich an und kam in die Auswahl für den zweitägigen Motivationsworkshop. Heute arbeitet er erfolgreich in der Pran RFL Group als Drehmaschinenhelfer. 

Im Erstgespräch werden die Teilnehmer nach bestimmten Kriterien ausgewählt.
Das Motivationstraining gibt Selbstvertrauen für die Zukunft.
Awareness-Kampagnen klären über das Uttoron Projekt auf.

Der einzigartige «Boot Camp» Auswahlprozess

Berufsbildungsprogramme in schnell wachsenden Branchen haben das Potenzial Einkommens- und Beschäftigungsmöglichkeiten zu verbessern und Lücken in der Qualifikation zu minimieren. Solche Programme waren oft erfolglos, da sie nicht von der Nachfrage der Industrie und dem Markt getrieben sind. Während laut Weltbank jedes Jahr fast 2,1 Millionen Menschen ins Erwerbsleben eintreten, schafft Bangladesch nur 1,3 Millionen Arbeitsplätze, was darauf hindeutet, dass sich jedes Jahr rund 800.000 Jugendliche im Arbeitslosenpool befinden.

Bangladesch
Arbeitsmarktintegration, Umschulung und Weiterbildung
Uttoron – Kompetenzbildungsprogramm für neue Beschäftigungsmöglichkeiten
Bangladesch hat eine hohe Arbeitslosenquote und Unterbeschäftigung. Die ländlichen Gebiete in Bangladesch haben die höchste Zahl arbeitsloser Jugendlicher. Die Nachfrage nach agro- und konventionellen Arbeitsplätzen ging zurück, und die Beschäftigung in Industrie und Handel nahm zu. Das Projekt Uttoron fördert gemeindebasierte Trainings zu...