Das Jägerlatein als Startpunkt: «Gîte Aoujgal» 

Nachhaltiger Tourismus
07.05.2022
Eines der Ziele des Programms für nachhaltigen Tourismus Schweiz-Marokko ist die Verbesserung der Qualität von ländlichen Unterkünften. Dies soll zu mehr Übernachtungen und zufriedeneren Gästen führen. Qualität umfasst jedoch nicht nur Infrastruktur und Ausstattung der Unterkünfte, sondern auch professionelle Dienstleistungen im Bereich des Besuchermanagements.

In Beni Mellal angekommen – 60 km vor El Kssiba und weitere 60 km bergauf bis Aoujgal – werden wir von Abdelali Nadir empfangen, einem jungen Mann, der die Gîte Aoujgal betreibt. Er erzählt die Geschichte der Gîte und berichtet von seinen Erfahrungen mit den Renovationsarbeiten.

«Es war ursprünglich die Idee meines Vaters und meiner Schwester Saadia, eine Gîte zu betreiben. Am Anfang waren es die Jäger, die bei uns übernachteten und von meinem Vater als Gäste aufgenommen wurden. Meine Schwester half mir dann bei der Planung und leitete die administrativen Schritte ein, damit wir den Status einer Gîte erhielten. Ab 2013 haben wir dann Schritt für Schritt mit dem Ausbau begonnen.»

«Als ländliche Touristenunterkunft hatten wir ein Problem mit der Unterbringungskapazität. Eine andere Schwierigkeit war es, dass wir in den Zimmern keine sanitären Einrichtungen hatten. Unsere Gäste haben uns immer wieder gebeten, Badezimmer einzubauen. Leider verfügten wir aber weder über die finanziellen Mittel noch über die nötigen Kenntnisse dafür. Swisscontact ermöglichte uns, die Gästezimmer mit sanitären Einrichtungen auszustatten und eine grosse Terrasse anzulegen. Die Sanierungsarbeiten, die im November 2021 begannen, verzögerten sich aufgrund des Klimas ein wenig: Der Schnee blieb lange liegen und später fiel starker Regen. Aber wir sind trotzdem vorangekommen.»

«Wir sind stolz auf das, was wir erreicht haben. Meine Familie hat sich mit 20% an der Finanzierung der Renovierungsarbeiten beteiligt und für den Rest, insbesondere die Holzvertäfelung und die Inneneinrichtung, haben wir selbst Hand angelegt.»

Die Globalen Kriterien für nachhaltigen Tourismus wurden entwickelt, um ein gemeinsames Verständnis von nachhaltigem Tourismus zu ermöglichen. Die GSTC-Kriterien für Reiseziele - gemeinhin als GSTC-D bezeichnet - stellen das Minimum dar, das ein Reiseziel erreichen sollte. Sie sind in vier Hauptbereiche gegliedert: nachhaltiges Management, sozioökonomische Auswirkungen, kulturelle Auswirkungen und Umweltauswirkungen. Sie gelten für den gesamten Tourismussektor.

Abdelali Nadir erklärt dazu: «Unsere erste Massnahme zur Umsetzung dieser Kriterien war der Bau mit natürlichen, lokal gewonnenen Materialien. Wir respektieren die Architektur der Region und bewahren ihr Erbe.»

Abdelali Nadir freut sich über das Angebot an zukünftigen Weiterbildungen: «Wir brauchen vor allem Wissen darüber, wie wir neue Gäste gewinnen können und wie wir die Beziehung zu den Gästen verbessern, damit wir das Image der Region verbessern. Und natürlich müssen wir mehr über gute Unternehmensführung lernen, denn schliesslich müssen sich die Investitionen lohnen. »

Die Region Béni Mellal-Khénifra ist aufgrund ihrer historischen und geografischen Lage in der Nähe des Atlasgebirges, ihres Reichtums an natürlichen und historischen Stätten und ihres immateriellen Erbes von strategischem Interesse.

Das Programm für nachhaltigen Tourismus Schweiz-Marokko: Schweizer Expertise für eine nachhaltige Tourismusentwicklung

Die strategische Partnerschaft Schweiz-Marokko trägt zur Stärkung des nachhaltigen Tourismus in der Region Beni Mellal Khénifra bei. Das Ziel der wirtschaftlichen Zusammenarbeit und Entwicklung des Schweizer Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) im Tourismussektor ist es, Partnerländer bei der Entwicklung ihrer Wertschöpfungskette im Bereich des nachhaltigen Tourismus zu unterstützen, um zur Stärkung der Wirtschaft, zur Schaffung von Arbeitsplätzen und zur Armutsbekämpfung beizutragen.

Das Programm verfolgt mehrere Ziele und arbeitet unter anderem an der Verbesserung der Qualität von Unterkünften in ländlichen Gebieten unter Berücksichtigung der Kriterien des «Global Sustainable Tourism Council» (GSTC) und dessen international anerkannten Nachhaltigkeitskriterien. Unter Berücksichtigung dieser Kriterien sollen die Infrastruktur und die Ausstattung der ländlichen Unterkünfte sowie das Management des Besucherempfangs verbessert werden.

Das Programm wird vom Schweizer Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) mit einer nationalen Beteiligung von 12% finanziert.

Marokko
Nachhaltiger Tourismus
Programm für nachhaltigen Tourismus Schweiz-Marokko
Das schweizerisch-marokkanische Programm für nachhaltigen Tourismus zielt darauf ab, die Provinzen Azilal und Beni Mellal bei der Entwicklung eines nachhaltigen Tourismus mit integrierten Sektoren zu unterstützen, um die Armut zu verringern, Einkommen und neue Arbeitsplätze zu schaffen und bestehende Arbeitsplätze zu verbessern.