Aus der Armut zur erfolgreichen Selbständigkeit

Umschulung und Weiterbildung
28.10.2021
«Ohne Fähigkeiten wäre ich Wanderarbeiter in Thailand geworden. Dank dem Skills Development Programme (SDP) der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) habe ich einen Weg aus der Armut gefunden. Mein Traum, Inhaber eines Unternehmens für Elektroinstallationen zu werden, wird nun Wirklichkeit», erzählt der 19-jährige Kin Soktheary.

Soktheary stammt ursprünglich aus der Provinz Kratie und wurde als eines von fünf Kindern in einer armen Familie geboren. Sein Vater ist Soldat und seine Mutter kümmert sich um den Haushalt und die Familie. Das geringe Einkommen seines Vaters reicht nicht aus, um die ganze Familie zu ernähren. Die Situation seiner Familie zwang Soktheary dazu, seine Ausbildung in der zehnten Klasse abzubrechen: «Ich konnte nicht mehr in der Schule lernen, weil ich nicht genug Geld hatte, um das Schulgeld zu bezahlen».

Die finanzielle Belastung hielt Soktheary jedoch nicht davon ab, seinen Traum zu verfolgen. Nachdem er in seiner Gemeinde von der Möglichkeit gehört hatte, einen technischen und beruflichen Ausbildungskurs am Provincial Training Center zu belegen, meldete er sich dafür an.

«Ich habe mich für den Lehrgang für elektrische Wartung und Installation entschieden – und ich habe so viele neue Fähigkeiten gelernt! Ich hoffe, dass ich meiner ganzen Familie mit den erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten helfen kann», erzählt er stolz.

Soktheary (Mitte) während seines Ausbildungskurses für elektrische Wartung und Installation. 

Doch dann wurde die Schule wegen der COVID-19-Pandemie geschlossen. Soktheary und die anderen Auszubildenden mussten sich an das E-Learning gewöhnen. «Zunächst war es kompliziert, denn anders als früher konnte ich meinen Ausbildner nicht sofort fragen, wenn ich bestimmte Dinge nicht verstanden hatte», erklärt Soktheary. Dass er die Ausbildung fortsetzen konnte, verdankt Soktheary seinem Ausbildner, der ihn in dieser schwierigen Zeit mit Arbeitsstellen in Verbindung brachte, an denen er seine Fähigkeiten üben konnte. «Ich bin meinem Ausbildner sehr dankbar, dass er uns in sein Tagesgeschäft einbezog, während wir nicht mehr ins Ausbildungszentrum konnten. So konnte ich nicht nur die bereits erlernten Fähigkeiten anwenden, sondern auch etwas Geld verdienen. Ich erhielt 10 USD pro Tag, im Durchschnitt waren es etwa 150 USD pro Monat. Das half mir, meine Familie finanziell zu entlasten», sagt er.

Das Training Centre bietet Soktheary (rechts) die Möglichkeit, umfassende Kenntnisse zu erwerben. 

Zu diesem Zeitpunkt beschloss Soktheary, sich selbständig zu machen und genug zu verdienen, um seine Familie weiter zu unterstützen. Er begann zudem, sein Wissen auch an seinen älteren Bruder weiterzugeben.

«Nachdem ich eine Zeit lang allein gearbeitet hatte, ermutigte ich meinen älteren Bruder, mir zu helfen. Ich bringe ihm bei, was ich gelernt habe, und wir sind jetzt in der Lage, unseren Kunden einen umfassenderen Service zu bieten», so Soktheary. «Zusammen mit meinem Bruder bin ich auf dem richtigen Weg, meinen Traum zu verwirklichen. Wir planen, mit unseren kleinen Ersparnissen bald ein kleines Elektrogeschäft zu eröffnen», fügt er hinzu.

“Ich möchte junge Frauen und Männer ermutigen, sich für eine Berufsausbildung zu entscheiden. Ich bin überzeugt, dass wir mit unseren Fähigkeiten nicht nur bessere Arbeitsplätze finden, sondern dass damit auch unser Leben besser wird.„
Kin Soktheary
Soktheary bei der Arbeit für seine erste Kunden.
Kambodscha
Nachhaltiger Tourismus, Arbeitsmarktintegration, Berufliche Ausbildung
Qualifizierungsprogramm Kambodscha
Das Projekt verfolgt das Ziel,  benachteiligten jungen Frauen und Männern mit geringen Qualifikationen in fünf ländlichen Provinzen Kambodschas (Preah Vihear, Stung Treng, Kratie, Mondul Kiri und Ratanak Kiri) Zugang zu einer menschenwürdigen Beschäftigung und einem höheren Einkommen zu verschaffen. Das Programm verfolgt zwei...