Verbesserung Small Package E-Trade für KMUs

«Verbesserung Small Package E-Trade for SMEs (SeT4SME)» ist ein zweijähriges Projekt (2021-2022) der Allianz, das von Swisscontact in Zusammenarbeit mit dem General Department of Customs and Excise of Cambodia (oder GDCE) umgesetzt wird. Dieses Projekt zielt darauf ab, Kambodscha bei der Verbesserung seiner Handelsleistung zu unterstützen und das Wachstum im Land voranzutreiben, indem es Handelserleichterungen und mehr Transparenz in den Handelspraktiken sowie reduzierten Zeit- und Kostenaufwand für den grenzüberschreitenden E-Handel ermöglicht. 
invalid
Phnom Penh
11.5563738
104.9282099
Projektdauer
2021 - 2022

Das Projekt

Workstream 1: Institutional Capacity Support for Electronic Advanced Data (EAD) Implementation
Dieser Workstream zielt darauf ab, ein voll funktionsfähiges EAD zu entwickeln, indem ASYCUDAWorld von GDCE und das CDS von Cambodia Post miteinander verknüpft und integriert werden. Der Workstream beinhaltet ergänzende Massnahmen wie Bewusstseinsbildung, Kapazitätsentwicklung und PR-Unterstützung vor und nach der Einführung von EAD. Dieser Workstream sieht auch die Unterstützung der Kambodscha-Post bei der Koordination und Kapazitätsentwicklung vor, um strategische Partnerschaften mit anderen Betreibern zu erweitern und die Post- und Logistikkapazitäten für die Zustellung kleiner Pakete zu verbessern.

Workstream 2: Entwicklung und Förderung von e-Trade-Portalen
Dieser Workstream zielt darauf ab, die Online-Präsenz kambodschanischer KMUs und ihr Engagement im grenzüberschreitenden e-Trade zu verbessern, insbesondere den Export ihrer Produkte in kleinen Paketen, wobei die verbesserten logistischen Kapazitäten der Post und die beschleunigten Zollabfertigungsverfahren für Postsendungen, die unter Workstream 1 unterstützt wurden, voll genutzt werden.  Es zielt auch darauf ab, "Champions" und "Early Adopters" des grenzüberschreitenden elektronischen Handels unter den KMUs durch gemeinsame Aktivitäten mit KMU-Verbänden wie CWEA, FASMEC, YEAC etc. zu schaffen. Es wird erwartet, dass diese Unterstützung des Workstreams die KMU in die Lage versetzt, den vollen Nutzen aus den Technologien und dem E-Trade-Portal zu ziehen, das im Rahmen dieses Workstreams eingerichtet werden soll. Das Projekt wird die notwendigen Kapazitäten der CWEA aufbauen, um ein One-Stop-Service-Provider zu werden, der handelsbezogene Informationen und grenzüberschreitende E-Commerce-Portallösungen für seine Mitglieder bereitstellt, und sie in die Lage versetzen, den Service zum Nutzen anderer kambodschanischer KMU zu erweitern.  

Ziele

  1. Beitrag zu Kambodschas Verpflichtung zur digitalen Handelserleichterung, um die Rahmenbedingungen für den grenzüberschreitenden Handel zu verbessern und seine Verpflichtung unter dem Trade Facilitation Agreement (TFA) der Welthandelsorganisation (WTO), insbesondere Art. 7.1 über Pre-Arrival Processing und Art. 8.2 über die Zusammenarbeit der Grenzbehörden - beide fallen unter die Kategorie C, was den Bedarf an technischer Unterstützung impliziert. Es trägt auch dazu bei, das Risikomanagement und die Verfügbarkeit von Informationen über das Internet weiter zu verbessern, welches derzeit Massnahmen der Kategorie A sind.
  2. Stärkung des kambodschanischen e-Trade-Umfelds für KMUs durch die Einrichtung eines e-Trade-Portals und die Unterstützung der kambodschanischen KMUs bei der Nutzung eines verbesserten Zollabfertigungsprozesses für Postsendungen und des Postdienstes, was zu Zeit- und Kosteneinsparungen für ihre Exporte und Importe von kleinen Paketen führt. Diese Unterstützung deckt sich mit den jüngsten Bemühungen der königlichen Regierung Kambodschas, das Engagement von KMUs im grenzüberschreitenden Handel zu stärken, wie in Kambodschas Trade and Integration Strategy Update (CTISU) 2019-2023 hervorgehoben wird. Kapitel 2 der CTISU fordert den Privatsektor auf, "den Bedarf an Exportfähigkeiten kambodschanischer KMU in Bereichen wie Marktforschung, Exportmarketingstrategie, Verkaufsentwicklung, Nutzung elektronischer Märkte, Nutzung sozialer Medien usw. zu ermitteln" und dann Schulungsprogramme zu diesen Fähigkeiten durchzuführen.

Entwicklungsplan

  • Bewusstsein für EAD schärfen
  • EAD-Schnittstelle entwickeln und einsetzen
  • Entsprechende Schulungen und ergänzende Unterstützung bei der Kapazitätsentwicklung bereitstellen
  • Kapazitätsentwicklung von KMUs
  • Sensibilisierung für Möglichkeiten und Verfahren des grenzüberschreitenden E-Handels
  • Entwicklung und Einsatz eines E-Trade-Portals

Erwartete Resultate

  1. KMUs und Women Owned Businesses (WOB) profitieren von ununterbrochenem Handel aufgrund der Einhaltung des EAD.
  2. Zeitersparnis bei der Zollabfertigung in Kambodscha für ausgehende kleine Pakete.
  3. Beitrag zur Verbesserung der Fähigkeit des Zolls zur Risikobearbeitung vor dem Eintreffen, was zu einer Verkürzung der Zollabfertigungszeit für eingehende Kleinpakete führen kann.
  4. Ermöglicht die Verarbeitung von Zollinformationen vor dem Eintreffen im Zielland, was den Abfertigungsprozess im Zielland beschleunigen kann.
  5. Durchschnittliche Zeit- und Kosteneinsparungen für den Privatsektor in Kambodscha bei der Einhaltung von Exportdokumenten.

Auswirkungen auf SDGs

SDG 5: Gleichstellung der Geschlechter
5.b: Die Nutzung von Grundlagentechnologie, insbesondere von Informations- und Kommunikationstechnologie zur Förderung der Stärkung von Frauen ausbauen.

SDG 8: Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum
8.3: Entwicklungsorientierte Politiken fördern, die produktive Tätigkeiten, die Schaffung von menschenwürdigen Arbeitsplätzen, Unternehmertum, Kreativität und Innovation unterstützen und die Formalisierung und das Wachstum von Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen fördern, unter anderem durch den Zugang zu Finanzdienstleistungen

SDG 9: Industrie, Innovation und Infrastruktur
9.b: Die einheimische Technologieentwicklung, Forschung und Innovation in Entwicklungsländern unterstützen, u. a. durch die Gewährleistung eines günstigen politischen Umfelds für u. a. die industrielle Diversifizierung und die Wertschöpfung bei Rohstoffen

SDG 17: Globale Partnerschaften
17.11: Die Exporte der Entwicklungsländer deutlich steigern, insbesondere mit dem Ziel, den Anteil der am wenigsten entwickelten Länder an den weltweiten Exporten bis 2020 zu verdoppeln
17.16: Die globale Partnerschaft für nachhaltige Entwicklung ausbauen
17.17: Wirksame Partnerschaften ermutigen

Partner