Step up – Verbesserter Zugang zum Arbeitsmarkt für Arbeitslose

Nepal steht vor enormen Herausforderungen bezüglich Beschäftigungsmöglichkeiten. Diese werden durch die Covid-19-Pandemie noch verschärft. Zu den Schwierigkeiten, eine Erwerbsarbeit für Arbeitslose zu finden, gehören der Mangel an Informationen über Arbeitsplätze und Geschäftsmöglichkeiten, geeignete Fähigkeiten und der Zugang zu Netzwerken und Unterstützungsdiensten wie Berufsberatung oder -orientierung. Darüber hinaus fehlen oft Unterstützungsdienste, welche den Unternehmen bei der Gründung, Aufrechterhaltung und Verbesserung ihrer Geschäftstätigkeiten helfen, oder sie sind mangelhaft.  Das Projekt zielt darauf ab, diese Defizite im derzeitigen Beschäftigungsökosystem zu beheben und zu den Bemühungen der nepalesischen Regierung beizutragen, die Schaffung von Arbeitsplätzen und die Beschäftigungsfähigkeit der Arbeitskräfte zu erhöhen. 
invalid
Biratnagar, Nepal
26.4524746
87.27178099999999
invalid
Budhiganga, Nepal
26.565957926038692
87.305154217132
invalid
Itahari
26.6646381
87.27178099999999
Projektdauer
2021 - 2024

Das Projekt

Das Projekt Step Up verbessert die bestehenden Unterstützungsdienste im Beschäftigungsökosystem und erleichtert Unternehmertum und Selbstständigkeit in florierenden Wirtschaftsclustern.

Zu diesem Zweck bietet es einen Kapazitätsaufbau bestehender öffentlicher und privater Anbieter von Arbeitsvermittlungsdiensten, insbesondere im Hinblick auf die Bereitstellung rechtzeitiger und relevanter Informationen über Arbeits-, Geschäfts- und bedarfsorientierte Ausbildungsmöglichkeiten.

Um den Zugang der Arbeitssuchenden zu unternehmerischen und selbständigen Möglichkeiten zu verbessern, stärkt das Projekt Unternehmensplattformen und Netzwerke wie die Handelskammern und Industrieverbände. Mit ihren Netzwerken und ihrem Branchenwissen können sie Arbeitssuchende dabei unterstützen, Chancen zur Selbstständigkeit und zum Unternehmertum in florierenden Wirtschaftssektoren zu nutzen.

Schliesslich stärkt das Projekt Unterstützungsdienste für die Unternehmensentwicklung und Gründerzentren, die Unternehmern bei der Gründung, Verbesserung und Aufrechterhaltung helfen.

Das Projekt zielt darauf ab, Arbeitssuchende in den Projektgebieten zu unterstützen, mit besonderem Fokus auf Frauen, zurückgekehrte Migranten und diejenigen, die kürzlich ihren Arbeitsplatz aufgrund der Covid-19-Pandemie verloren haben.

 

Projektziele

  • Öffentliche und private Dienstleister für die Eingliederung in den Arbeitsmarkt liefern effektivere Dienstleistungen.
  • Schulungsanbieter bieten bedarfsgerechte Schulungen an, welche die Beschäftigungsfähigkeit von Arbeitslosen erhöhen.
  • Lokale Unternehmensplattformen stellen Arbeitssuchenden technisches Wissen und Marktinformationen zur Verfügung und unterstützen sie dabei, Chancen zur Selbstständigkeit und zum Unternehmertum in florierenden Wirtschaftssektoren zu nutzen.
  • Anbieter von Dienstleistungen zur Förderung des Unternehmertums unterstützen Mikro-, Klein- und Mittelunternehmen effektiv bei der Gründung, Aufrechterhaltung und Vergrösserung ihrer Unternehmen.

 Projektpartner

  • Öffentliche und private Dienstleister für die Arbeitsmarktintegration
  • Ausbildungsdienstleister
  • Handelskammern und Industrieverbände
  • Wirtschaftsförderungsdienstleister

Erwartete Resultate

  • 4 500 Arbeitssuchende (50 % Frauen) erhalten Zugang zu verbesserten Dienstleistungen zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt.
  • 1 100 Menschen (50 % Frauen) sind angestellt, selbständig oder nehmen unternehmerische Tätigkeiten auf und erhöhen ihr Einkommen.
  • 700 Arbeitsplätze werden geschaffen.

Finanzierungspartner

Dieses Projekt ist Teil von Swisscontacts Entwicklungsprogramm, kofinanziert von der DEZA (Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit, Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA).

Danke, dass Sie unsere Arbeit mit einer Spende unterstützen.