Neue Marktchancen durch effiziente Produktion im Golf von Fonseca

Inklusives Wirtschaftswachstum kann den Kreislauf von Armut und sozialer Marginalisierung im Trockenen Korridor, in dem sich die Region des Golfs von Fonseca befindet, durchbrechen. Die Landwirtschaft gilt als der vorrangige Sektor, in dem sich die Anstrengungen zur Lösung von Produktivitäts-, Markt- und Infrastrukturfragen konzentrieren. Ebenso bieten nichtlandwirtschaftliche Wirtschaftsaktivitäten Chancen, da sie eine kräftige und diversifizierte lokale Wirtschaft hervorbringen.   Das Projekt "Ländliche Marktchancen im Golf von Fonseca" trägt zur integrativen lokalen Wirtschaftsentwicklung von 33 Gemeinden in der Region bei, wobei der Schwerpunkt auf gefährdeten Bevölkerungsgruppen, Frauen und Jugendlichen liegt und sich speziell auf die Verbesserung von Produktivität und Einkommen konzentriert. 
invalid
Valle Department, Honduras
13.545236
-87.570026
Projektdauer
2017 - 2022
Finanziert durch
  • Global Affairs Canada

Das Projekt

Das Projekt unterstützt Kleinunternehmen und Bauernbetriebe dabei, effizienter zu arbeiten und zu produzieren. Das eröffnet neue nationale und internationale Marktchancen. Auf staatlicher Ebene sollen harmonisierte Wirtschaftsentwicklungspläne und die Schaffung eines günstigen Wirtschaftsumfeldes zum Projekterfolg beitragen.
Der Projektansatz für die Entwicklung des ländlichen Privatsektors zielt darauf ab, Stärken im gesamten lokalen Wirtschaftssystem aufzubauen. Kleinbetriebe sollen effizienter und effektiver arbeiten können, dies durch die Vermittlung neuer Produktionsmethoden, dem erleichterten Zugang zu lokalen, nationalen Märkten und Exportdestinationen. Das Projekt wird 7 460 Personen und ihre Haushalte erreichen.

Projektziele

Das Projekt konzentriert sich auf folgende Ziele:

  • Verbesserung der Geschäfts-, Technik-, Produktions- und/oder Finanzierungspraktiken von Kleinunternehmen
  • Steigerung der Produktivität und des Umsatzes von Klein- und Bauernbetrieben
  • Das Projekt ermöglicht zudem, ressourceneffiziente, klimaschonende Technologien für die Herstellung und Verarbeitung von Produkten zu nutzen, die den Qualitäts-, Umwelt- und Sozialstandards entsprechen. Dazu gehören Studien, Schulungen, technische Unterstützung und Erleichterung der Beziehungen zwischen den Klein- und Bauernbetrieben und Gross-, Einzelhändlern, Exporteuren und anderen Marktteilnehmern.
  • 80 % der Begünstigten werden das Netto-Haushaltseinkommen um 40 % (bei Frauen) resp. 30 % (bei Männern) gegenüber dem Ausgangswert erhöhen, was zu einem geschätzten Kosten-Nutzen-Verhältnis von 4:1 bei Investitionen führt.

Highlights

  • Entwicklung der technischen und administrativen Kapazitäten der Zielbevölkerung
  • Verbesserter Zugang zu neuen Märkten.
  • Stärkung der lokalen Plattformen für soziale und wirtschaftliche Entwicklung
  • Lokale, nationale und internationale Messen.
  • Entwicklung neuer Finanzprodukte.
  • Entwicklung von Geschäftsmodellen.
  • Entwicklung neuer Dienstleistungen zur Wirtschafts- und Unternehmensentwicklung.

Projektpartner

  • Ministerium für Landwirtschaft und Viehzucht
  • Sekretariat für wirtschaftliche Entwicklung
  • CDEMIPYME
  • Industrie- und Handelskammer des Südens CCIS
  • Technische Universität Honduras UTH
  • Centro Universitario del Litoral Pacífico CURLP
  • Honduranisches Institut für Tourismus IHT

Resultate

2019

  • 1505 Produzenten (46% Frauen und 13% junge Menschen) halfen bei der Förderung klimaschonender landwirtschaftlicher Praktiken.
  • 5592 Cashew-Pflanzen und 1438 Obstpflanzen wurden erfolgreich für die Plantagenrenovierung veredelt.
  • 68 Tourismusunternehmen führten Wasser- und Energiesparmassnahmen ein.
  • 43 Tourismusunternehmen (58% im Besitz von Frauen) begannen mit der Umsetzung des zentralamerikanischen integrierten Qualitäts- und Nachhaltigkeitssystems (SICCS) in Nacaome, San Lorenzo, Coyolito, Choluteca und San Marcos de Colón.
  • 20 handwerkliche Molkereien (sieben davon von Frauen geleitet) führten Qualitätsprüfungen von Milch durch und 17 (fünf im Besitz von Frauen) wandten die zentralamerikanische technische Vorschrift RTCA an.
  • 8 Unternehmensnetzwerke mit 160 sektorübergreifenden KKMU wurden je nach Standort und wirtschaftlicher Aktivität eingerichtet.
  • Bildung des Komitees der handwerklichen Molkereien der Region, bestehend aus 16 Unternehmen (fünf davon im Besitz von Frauen).
  • 284 Unternehmer stellten ihre Geschäftsideen einem dreiköpfigen Bewertungsgremium vor, das sich aus Hauptakteuren, Vertretern von Finanzinstituten und Kennern des Wirtschaftssektors in der Region zusammensetzte.
  • 890 Personen nehmen am finanziellen Bildungsprogramm teil (34% Frauen und 32% Jugendliche).
  • 518 Personen (34% Frauen) haben über die Vereinbarung mit der Regierung (Solidaritätskredit) und einem Finanzdienstleister (FUNDER) Zugang zu Finanzmitteln erhalten.
  • Das Projekt hat sich auf die Artikulation öffentlicher und privater Akteure ausgewirkt, um Qualitätszertifizierungsprozesse in handwerklichen Molkereien zu initiieren.
  • Die Begünstigten haben Umweltpraktiken (klima-nachhaltige Landwirtschaft) und die Einbeziehung von Genderfragen akzeptiert und betriebliche und geschäftliche Qualitätsstandards gefördert.
  • Verbesserung der Wettbewerbslücken in den Wertschöpfungsketten für Milch, Cashew und Obst sowie in den KKMU-Netzwerken durch direkte Verbindungen mit den Käufern, um integrative Geschäftsbeziehungen zu erkunden; z.B. Teilnahme an Messen, Geschäftskonferenzen, Handelsabkommen mit Lieferanten u.a.

Aktuelles

Honduras
13.11.2019
Honduras: Stärkung der Klimaresilienz in ländlichen Gebieten durch integrative Wirtschaftsförderung
Der Trockengürtel ist einer der ärmsten und wirtschaftlich schwächsten Landesteile Honduras'. Die ländliche Bevölkerung ist besonders anfällig für die extremen Auswirkungen des Klimawandels. Die Regierung von Honduras und ihre Partner hoffen, den Teufelskreis der Armut in der Region zu durchbrechen. Swisscontact unterstützt diese...