Virtuelle Workshops für Baumeister - wenn Einschränkungen zu Lernchancen werden

Umschulung und Weiterbildung
04.01.2021
Edwin, Francisco und Martin sind drei der selbstständigen Baumeister, die gezeigt haben, dass man zum Lernen "die Ärmel hochkrempeln" und die Herausforderungen, die dabei auftreten können, überwinden muss.

Trotz der Grenzen der Pandemie und der Schwierigkeiten, die sie beim Erlernen des Umgangs mit virtuellen Plattformen hatten, wussten diese Baumeister, dass sie weiter trainieren mussten, um ihre Leistung zu verbessern. Nur war es jetzt auch notwendig, sich an die durch Covid-19 auferlegten Umstände anzupassen. Die Teilnehmer besuchten Online-Lektionen, die durch Vor-Ort-Demonstrationen unter Sicherheitsprotokollen ergänzt wurden. Bei dieser Art des Blended Learning werden Einschränkungen zwangsläufig zu Lernchancen.

Die Präventivmassnahmen gegen die Ausbreitung von Covid-19 wirkten sich auf das Einkommen der Arbeiter im Bausektor aus, insbesondere der Selbstständigen. Sie hatten in den ersten Monaten der Quarantäne nicht nur eine eingeschränkte Arbeit, sondern litten auch in Bezug auf das Lernen, da der persönliche Unterricht eingeschränkt war.

Das Projekt Construya Peru und seine Partner boten daher ein virtuelles und Vor-Ort-Schulungsprogramm in einem Format an, das es den Bauarbeitern ermöglichte, weiter zu lernen. Diese Strategie stimmte mit dem Ziel des Projekts überein, die Lebensqualität der Menschen durch die Förderung guter Praktiken beim Bau von sicheren, gesunden und nachhaltigen Häusern durch einen systemischen Ansatz zu verbessern.

Die online geschulten Baumeister vertiefen ihre Kenntnisse durch einen Baustellenbesuch in Carabayllo im letzten Quartal 2020.

Martín war einer der Teilnehmer, die die Gelegenheit nutzten, um Methoden des sicheren Bauens zu erlernen. Und obwohl er zuvor noch nie Online-Kurse besucht hatte, führte sein Wunsch zu lernen dazu, dass er neue digitale Fähigkeiten entwickelte. Dies ermöglichte es ihm, seine Ausbildung im Jahr 2020 fortzusetzen und sich Wissen anzueignen, das er in seiner Rolle anwenden kann, um sicherere Häuser für seine Kunden zu bauen:

Martín Hernández, Baumeister

"Ich habe an dem Schulungsprogramm teilgenommen, das persönlich und virtuell durchgeführt wurde. Ich bin sehr zufrieden und glücklich (...) Ich habe viel über Bauprozesse, Bodenbestimmung, Fundamente, Stahlbau und so weiter gelernt. Es ist sehr wichtig, gut zu bauen, weil wir dann garantieren können, dass die Konstruktionen, die wir machen, nicht durch seismische Bewegungen beschädigt werden, deshalb müssen wir starke Konstruktionen aufstellen."

Die Lernenden studierten die vorbereiteten Kursmaterialien online und nahmen zusätzlich an Sitzungen teil, in denen sie sich mit den Dozenten in Echtzeit austauschten. Konkret studierten die Teilnehmer die wichtigsten Inhalte schlechter Baupraktiken, die beim Hausbau häufig vorkommen, damit sie in der Lage sind, diese in täglichen Arbeitssituationen zu erkennen.

Edwin ist ein weiterer der Baumeister, die während der Pandemie an der Blended-Learning-Schulung teilgenommen haben. Er war Teil einer Gruppe von Bauarbeitern, die eine Baustelle im Bezirk Carabayllo in Lima, Peru, besuchten. Dieser Besuch ermöglichte es ihnen, viele der Konzepte, die sie im virtuellen Unterricht gelernt hatten, mit eigenen Augen zu sehen. Unter strikter Einhaltung der Sicherheitsvorschriften kombinierten sie das virtuelle Training mit der realen Erfahrung vor Ort.

Edwin Villaorduña, Baumeister

"Ich habe an der virtuellen Schulung teilgenommen. Es ist definitiv ein Training, das uns Bauleitern viel bringt. Mit diesem Training lernen wir jeden Tag, wir setzen es in die Praxis um und das hilft uns, unsere Arbeit zu verbessern."

Das Video anschauen (auf Spanisch mit englischen Untertiteln)

Neben Edwin und Martín nahm auch Francisco an dem virtuellen Kurs über neue Leichtbau-Dachtechnologien teil. Ergänzt wurde dieses Training durch eine Baustellenbesichtigung, die er zusammen mit 17 anderen Baumeistern machte, die wissen wollten, wie diese Alternative funktioniert und welche Vorteile sie gegenüber den traditionellen Dachdeckungsmethoden hat. Der Erwerb dieses Wissens verbessert nicht nur sein Profil als Bauarbeiter, sondern ermöglicht es ihm auch, seinen Kunden neue und attraktive Alternativen anzubieten, was sich positiv auf seine Nachfrage nach Arbeit auswirkt:

Francisco Campana, Baumeister

"Wir wissen jetzt zu schätzen, was diese neue Art der Dacheindeckung zu bieten hat, denn bisher waren wir es gewohnt, es auf die alte Art zu machen, also Ziegel zu stapeln. Dies ist ein viel billigeres und besseres System. Ich habe das gerade erst herausgefunden und es scheint fabelhaft zu sein. Ich werde es in die Praxis umsetzen und es meinen Kunden empfehlen, damit sie Zugang zu dieser Art von Dach haben."

Damit bekräftigt das Projekt, wie wichtig eine modulare, flexible und kontinuierliche technische Ausbildung für Bauarbeiter ist, um die Nachfrage von Familien und Hausbesitzern nach qualifizierten Arbeitskräften und zuverlässigen Baudienstleistungen zu erfüllen.

Das Projekt Construya Peru ist Teil des Entwicklungsprogramms von Swisscontact, das von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) mitfinanziert und von der Hilti Foundation getragen wird. Sein Ziel ist es, die Lebensqualität der Menschen in gefährdeten städtischen Gebieten Perus durch eine Reihe integrierter Dienstleistungen zu verbessern, die sicheres Bauen unter Beteiligung der lokalen Akteure des Sektors fördern.