Um diese Website optimal bereitzustellen, verwenden wir Cookies.
Mit der Nutzung der Webseite Stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.    Mehr erfahren

Qualitativ hohe Standards setzen

Gouvernanz, Qualitätsmanagement, Wirkungsmessung – die Anforderungen an Entwicklungsorganisationen steigen. Der Jahresbericht 2015 von Swisscontact gibt Aufschluss darüber, wie die Stiftung diesen Ansprüchen nachkommt und welche Themen sie 2015 ausserdem beschäftigt haben.

Mit einem Jahresumsatz von rund 76 Mio. Franken und 1‘100 Mitarbeitenden weltweit zählt sie zu den grössten Schweizer Entwicklungsorganisationen. „Noch immer gibt es weltweit Millionen von Menschen, die in Armut leben, die weder von der Globalisierung noch von positiven Entwicklungen im eigenen Land profitieren. Unser Ziel ist es, immer mehr benachteiligten Bevölkerungsgruppen die Möglichkeit zu geben, ihr Leben selber in die Hand zu nehmen und es aus eigener Kraft zu verbessern“, so Heinrich M. Lanz, Präsident von Swisscontact im Jahresbericht 2015. Um die Projektarbeit in den jeweiligen Ländern nach höchsten qualitativen Standards und nachhaltig gestalten zu können, muss Swisscontact professionell und transparent arbeiten. Lanz verweist dabei auf die steigenden Anforderungen an Projektführung und Wirkungsmessung, welchen Swisscontact nachkommt.

 

Wissenstransfer als Basis für Innovation
Als Herausforderung auf operativer Ebene beschreibt Samuel Bon, CEO von Swisscontact, die zunehmende Unsicherheit und Volatilität in den Projektländern: Das Erdbeben in Nepal, Terroristische Anschläge in Mali und Tunesien, ein versuchter Staatsputsch in Burkina Faso oder die politische Blockade in Bangladesch fordern ein besseres Risiko- und Sicherheitsmanagement, angepasste Strukturen und verlässliche Partner vor Ort. Gleichzeitig muss die Stiftung in ihren Projekten innovativ bleiben, um die beabsichtigte Wirkung zu erzielen. Bon nennt neben qualifizierten, hoch motivierten Mitarbeitenden den Wissenstransfer als Grundlage für Innovation: „Das Know-how jeder und jedes Einzelnen muss in der Organisation verankert werden, damit es in andere Länder und Regionen transferiert werden kann. So stellen wir sicher, dass wir mit den richtigen Lösungsansätzen auf die Probleme antworten, auf die wir uns konzentrieren wollen.“

Schweiz

Swisscontact
Swiss Foundation for Technical Cooperation
Hardturmstrasse 123
CH-8005 Zürich

Tel. +41 44 454 17 17
Fax +41 44 454 17 97
E-Mail info@STOP-SPAM.swisscontact.org