Um diese Website optimal bereitzustellen, verwenden wir Cookies.
Mit der Nutzung der Webseite Stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.    Mehr erfahren

Kambodscha: Wirtschaftlich starke Regionen durch nachhaltigen Tourismus und Förderung von innovativen Technologien in der Landwirtschaft

Das Mekong Inclusive Growth and Innovation Programme (MIGIP) ist ein Vierjahresprogramm (2017-2020), das teilweise von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) finanziert wird. Ziel des Programms ist es, ein integratives Wachstum zu entwickeln, das zur Schaffung von Arbeitsplätzen und zur Schaffung von Einkommen beiträgt. Um dies zu erreichen, verwendet das Programm den Inclusive Markets Approach von Swisscontact und führt seine Aktivitäten über seine Partner durch und unterstützt sie, indem es ihr Geschäftsmodell stärkt, um integrativer zu sein und Marktfunktionen effektiv zu erfüllen. 

MIGIP arbeitet eng mit den Regierungsbehörden, Unternehmen des privaten Sektors (sowohl auf nationaler als auch auf lokaler Ebene), Forschungsunternehmen und Universitäten zusammen. 

Das Projekt

MIGIP konzentriert sich auf die Unternehmensentwicklung in den Bereichen Landwirtschaft und Tourismus. 

Der kambodschanische Agrarsektor, der für die Mehrheit der Armen ein wichtiger Arbeitgeber und eine Lebensgrundlage ist, ist einer der wichtigsten Motoren für Wirtschaftswachstum und Armutsbekämpfung im Land. MIGIP erkennt die entscheidende Rolle an, die Agro-Technologien bei der Transformation der kambodschanischen Landwirtschaft in Richtung einer nachhaltigen Intensivierung spielen können.

Der Tourismussektor ist ein wichtiger Faktor für die lokale Wirtschaftsentwicklung in Kambodscha. MIGIP hat realisiert, dass das Wachstum im Tourismussektor das Potenzial hat, zur Schaffung von Arbeitsplätzen, zur Generierung von Einnahmen, zur Verbesserung der Lebensgrundlagen der Menschen und zur Armutsbekämpfung beizutragen. 

Landwirtschaft

Um die Produktion durch nachhaltige Intensivierung zu steigern und die Wettbewerbsfähigkeit des Agrarsektors zu erhöhen, ist der Einsatz verbesserter Technologien und Techniken notwendig. Daher unterstützt MIGIP die Förderung bestehender und neuer Technologien unter besonderer Berücksichtigung einer nachhaltigen Landwirtschaft, die zu mehr marktgerechter Beschäftigung und Einkommensbildung führt. Um diese Vision in der Landwirtschaft zu verwirklichen, arbeitet MIGIP an den folgenden Interventionsbereichen:

  1. Steigerung der Effizienz der Dienstleistungserbringung durch Verbesserung der Funktionen zur Unterstützung der Agrartechnologie wie Zugang zu Finanzmitteln, Informationsdiensten und Beratungsdiensten. 
  2. Förderung der Einführung von Agrartechnologien: durch Sensibilisierung für die verschiedenen Agrartechnologien.  
  3. Verbesserung der Qualität der Nutzpflanzen: durch Zusammenarbeit mit dem Privatsektor und anderen Marktteilnehmern an verschiedenen Mechanismen zum Wissenstransfer an Kleinbauern.
  4. Verbesserung der kommerziellen Ausrichtung der Agrartechnologien: durch Erleichterung der Forschung der Interessengruppen über die Kommerzialisierung der Agrartechnologie, insbesondere über die nachhaltige Landwirtschaft.

Tourismus

Um die Wettbewerbsfähigkeit des Tourismussektors zu erhöhen, konzentriert sich MIGIP auf die Stärkung der Struktur, der Prozesse, des Marketings und der Fähigkeiten des Destinationsmanagements durch öffentlich-private Partnerschaften auf subnationaler Ebene. Um diese Vision im Tourismus zu verwirklichen, arbeitet MIGIP an den folgenden Interventionsbereichen: 

  1. Stärkung des Destinationsmarketings: durch die Entwicklung von Submarken im Rahmen der Marketingstrategie Visitor Flows.
  2. Verbesserung der Servicequalität und -fähigkeiten: durch interne Schulungen, die an den nationalen Standards für gering qualifizierte Arbeitskräfte ausgerichtet sind.
  3. Stärkung spezifischer Besucherströme: durch Unterstützung lokaler Unternehmen bei der Entwicklung neuer Produkte und Aktivitäten, die auf bestimmte Marktsegmente ausgerichtet sind.
  4. Verbesserung der Struktur des Destinationsmanagements: durch Förderung von Public-Private-Partnership im Destinationsmanagement.

Projektziel

Steigerung des Einkommens von 3 200 Kleinbauern und 300 KMU.

Highlights 2018

  • SHFs, erreichen 53%, bleiben 47%.
  • KMU, erreichen 31%, bleiben 69%.

Entwicklungsplan

  • Kommerzialisierung einer nachhaltigen Landwirtschaft
  • Förderung des Destinationsmanagements mit Hilfe eines Besucherflussansatzes
  • Katalyse des Privatsektors und der staatlichen Akteure zur Entwicklung der Landwirtschaft und des Tourismus in Kambodscha.

Resultate

Ergebnisse 2018 auf einen Blick

Landwirtschaft

Das Projekt erreichte insgesamt 6.765 Landwirte.

Tourismus

93 tourismusorientierte KMU wurden durch das Projekt erreicht.

Swisscontact
Swiss Foundation for Technical Cooperation
Hardturmstrasse 123
CH-8005 Zürich

Tel. +41 44 454 17 17
Fax +41 44 454 17 97
E-Mail info@STOP-SPAM.swisscontact.org