Um diese Website optimal bereitzustellen, verwenden wir Cookies.
Mit der Nutzung der Webseite Stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.    Mehr erfahren

Skills to Build «S2B»

Mosambik ist eines der ärmsten Ländern der Welt. Das Land befindet sich in einer komplexen wirtschaftlichen und politischen Krise und leidet unter einem der schwächsten Bildungssysteme. Schätzungsweise 50% der Erwachsenen können nicht lesen und schreiben. Laut UNICEF (2016) beträgt die Analphabetismus-Rate männlicher Jugendlicher 20%, während diese bei weiblichen Jugendlichen sogar 43% ausmacht.

Der vergangene Wirtschaftsboom in Verbindung mit dem Bevölkerungswachstum von Maputo Stadt und Maputo Provinz hat zu einem raschen Anstieg der Bautätigkeiten geführt. Der Bausektor kann die Marktnachfrage in quantitativer und qualitativer Hinsicht jedoch nicht vollständig befriedigen. Auch nach vielen Jahren der Reform ist das nationale Berufsbildungs-System nicht in der Lage, die vom Baugewerbe benötigten Fähigkeiten zu entwickeln. Einem Grossteil der benachteiligten Menschen, die oft nur über eine minimale Grundausbildung verfügen, ist der Zugang zu einer Ausbildung aufgrund der Anforderungen des formalen Berufsbildungssystems verwehrt.

Das Projekt

Das Projekt Skills to Build (S2B) zielt darauf ab, die Wettbewerbsfähigkeit des lokalen Bausektors in Maputo Stadt und Maputo Provinz im Hinblick auf Qualität und Produktivität zu verbessern, um Bauarbeitern und -arbeiterinnen ein stabileres Anstellungsverhältnis zu ermöglichen und folglich ihre Einkommenssituation zu verbessern.

Erreicht wird die höhere Wettbewerbsfähigkeit durch zertifizierte Ausbildungsmassnahmen zur Entwicklung fachlicher Kenntnisse junger Arbeiterinnen und Arbeiter mit geringer Bildung. Dies erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem Privatsektor, um längerfristige Beschäftigungsmöglichkeiten zu schaffen. Darüber hinaus wird die Beschäftigungsfähigkeit von arbeitslosen jungen Menschen ohne Ausbildung erhöht, indem ihnen grundlegende Fertigkeiten vermitteln werden, welche von Arbeitgebern gefordert werden. Damit trägt S2B zur Minderung der vorhandenen Ausbildungslücke und zur Verbesserung der Qualität im Bausektor bei.

Ziele 2017-2020

  • 400 gering qualifizierte, bereits fest angestellte Bauarbeiter (Zielgruppe 1) nehmen an Spezialisierungskursen teil und erwerben nachgewiesene Fertigkeiten. 60% von ihnen verbessern ihre Beschäftigungskonditionen nach Kursabschluss und erreichen eine jährliche Einkommenssteigerung von je CHF 35-50.
  • 220 gering qualifizierte, bereits temporär angestellte Bauarbeiter (Zielgruppe 2) nehmen an Spezialisierungskursen teil und erwerben nachgewiesene Fertigkeiten. 50% von ihnen melden bessere Beschäftigungskonditionen nach Kursabschluss sowie eine jährliche Einkommenssteigerung von je CHF 100-130.
  • 1 000 junge Arbeitslose ohne Ausbildung (Zielgruppe 3) nehmen an Einführungskursen teil und erwerben nachgewiesene Fertigkeiten. 50% von ihnen finden eine Anstellung im Bausektor und erzielen dank der Neueinstellung eine jährliche Einkommenssteigerung von je CHF 300 390.

Projektaktivitäten

  1. Stärkung des Arbeitgeberverbands «FME» und seinen Verbänden
    Das Projekt unterstützt den Arbeitgeberverband «FME» und seine Mitgliedverbände bei der Entwicklung und Implementierung eines privatwirtschaftlich geführten informellen Aus- und Weiterbildungssystems im Bausektor. Dazu gehört die inhaltliche Gestaltung der Berufsbildungskurse, die Trainingsmodalitäten, die Definition des Prüfungs- und Zertifizierungsprozesses sowie die Anlegung einer Datenbank mit Informationen zu qualifizierten Arbeitnehmern.
  2. Weiterbildung von bereits fest und temporär angestellten Bauarbeitern/Bauarbeiterinnen (Zielgruppe 1 & 2)
    Fachliche Spezialisierungskurse helfen jungen, bereits fest oder temporär angestellten Bauarbeiterinnen und -arbeiter ihre Fertigkeiten und Kenntnisse zu stärken sowie neue zu erlernen. Die kurzzeitigen dualen Ausbildungen werden von lokalen Ausbildungszentren (privat und öffentlich) und privaten Bauunternehmen angeboten. Der Kerngedanke dabei ist, dass die Spezialisierungskurse zeitgleich in einem Ausbildungszentrum (theoretischer Teil) und einem Bauunternehmen (praktischer Teil) stattfinden und den Bauzyklus (reale Fortschritte auf der Baustelle) berücksichtigen.
  3. Grundausbildung von jungen am Bausektor interessierten Arbeitslosen (Zielgruppe 3)
    Für die arbeitslosen jungen Erwachsenen, welche an einer Anstellung im Bausektor interessiert sind, werden modular aufgebaute Einführungskurse angeboten, um grundlegende Fertigkeiten zu erlernen. Diese werden von den Berufsbildungszentren angeboten und beinhalten einen praktischen wie auch theoretischen Teil, basierend auf einem dualen Berufsbildungsansatz.

Resultate

Projektfortschritt: Pilotphase 2016
Das Projekt hat die Pilotphase des Berufsbildungsprojektes erfolgreich initialisiert und abgeschlossen. Potenzielle Partner wurden identifiziert und Kooperationen diskutiert. Das Projekt unterstützte die Entwicklung und Ausarbeitung der Ausbildungslehrpläne und -programme in Zusammenarbeit mit den Projektpartnern.

Projektfortschritt: erstes Phasenjahr 2017
Erste Schulungen für Vorarbeiter und Ausbilder von Ausbildungszentren wurden abgeschlossen, gefolgt von den Schulungen der Bauarbeiter:

  • 41 fest und 21 temporär angestellte Bauarbeiter nahmen an Spezialisierungskursen teil und erwarben dokumentierte Fertigkeiten;
  • 103 junge am Bausektor interessierte Arbeitslose nahmen an Einführungskursen teil und erwarben dokumentierte Fertigkeiten.

Projektländer

  • Mosambik

Finanzierung

  • DEZA
  • Medicor Foundation
  • Hilti Foundation

Arbeitsthema

Beruf

Swisscontact
Swiss Foundation for Technical Cooperation
Hardturmstrasse 123
CH-8005 Zürich

Tel. +41 44 454 17 17
Fax +41 44 454 17 97
E-Mail info@STOP-SPAM.swisscontact.org