Um diese Website optimal bereitzustellen, verwenden wir Cookies.
Mit der Nutzung der Webseite Stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.    Mehr erfahren

Sicheres, gesundes und nachhaltiges Bauen in Armenvierteln Kolumbiens

Drei Viertel aller Kolumbianer und Kolumbianerinnen leben in Städten, viele von ihnen in dicht besiedelten, illegal errichteten Armenvierteln. Viele Bewohner haben in Eigenregie ihre Häuser aufgebaut: Mit wenig Geld, wenig Erfahrung und ohne offizielle Genehmigung. Die Wohnlagen sind oft äusserst prekär, die Bauqualität mangelhaft und die Häuser sind besonders exponiert gegenüber Erdbeben oder Erdrutschen. Gemäss Schätzungen leben ca. 10 Millionen Menschen im Land in unzulänglichen Wohnverhältnissen.

Das Projekt

Bei diesem Projekt handelt es sich um ein Berufsbildungsprojekt im informellen Bausektor Kolumbiens. Die Hauptziele sind die Steigerung der Fachkompetenzen und des Einkommens der Bauarbeiter sowie die Verbesserung der Qualität der Hauskonstruktionen.

Swisscontact setzt sich ein:

  • für eine qualitativ gute und den lokalen Verhältnissen angepasste Ausbildung der Bauarbeiter
  • für die Sensibilisierung von Hausbesitzern. Dank neuem Wissen fragen sie qualitativ bessere Baudienstleistungen nach

Zusätzlich werden die Beratungskapazitäten des Baumaterial-Handels gestärkt, so dass die informellen Bauarbeiter bereits direkt beim Einkauf von Baumaterialien in ihrer Nähe geschulte Händler antreffen, die ihnen professionelle Ratschläge erteilen können.

Das Projekt startete im April 2011 mit finanzieller Unterstützung der Hilti Stiftung. Es geht 2017 in seine dritte und vorläufig letzte Phase bis 2018. Das Projekt ist in verschiedenen regionalen Zentren des Landes aktiv, darunter auch in der Hauptstadt Bogota.

Ziele 2017-2018

Begünstigte

  • 3'900 zusätzliche Bauarbeiter werden geschult, darunter 1'100 auch im Unternehmertum
  • 20'000 Hauseigentümer werden direkt und/oder indirekt sensibilisiert

Wirkung

  • Mindestens 1'500 Bauarbeiter steigern ihr jährliches Nettoeinkommen um mindestens CHF 690
  • 18'000 Einwohner informeller Siedlungen profitieren von qualifizierten Baudienstleistungen und verbessern so Ihre Wohnsituation

Projektaktivitäten

  1. Aufbau und Betrieb eines attraktiven Kursangebotes für informelle Bauarbeiter.
    Erarbeitung von Ausbildungsmodulen für Berufsbildner, Bauarbeiter und auch für Baumaterial-Händler in Zusammenarbeit mit dem nationalen kolumbianischen Ausbildungsdienst SENA und mehreren Firmen. Diese Module werden in verschiedenen Städten Kolumbiens Kurse angeboten. In den Kursen geht es sowohl um fachlich-technische Inhalte als auch um Betriebswirtschaft.
  2. Informationskampagnen, Schulungen und Beratungsangebote für Besitzer informeller Häuser
    Adaptierte und einfache Informations- und Schulungsangebote, die der Zielgruppe gezielt über lokale Partnerorganisationen (u.a. Sozialpartner) angeboten werden. Dabei geht es um Risikoaufklärung und um Informationen zur Verbesserung der Wohn- und Lebensqualität.

Resultate

Resultate 2017

  • 2'617 Bauarbeiter wurden durch das Projekt in bautechnischen Fragen geschult. 905 von ihnen besuchten auch eine betriebswirtschaftliche Schulung.
  • Weitere 2'423 Arbeiter nahmen an technischen Schulungen teil, die von Partnern wie SENA und Cemex in anderen Regionen durchgeführt wurden, als das Projekt aktiv ist. Dies ist ein wichtiges Signal für Nachhaltigkeit.
  • Über 3'000 Hausbesitzer wurden in Workshops und Schulungen für sicheres und gesundes Bauen sensibilisiert und über 52'000 Bewohner und Bauarbeiter durch gezielte Medienarbeit erreicht.
  • Insgesamt verbesserten sich die Wohnverhältnisse für 15'600 Bewohner.

Projektfortschritt 2013-2016

  • Das Projekt schulte über 14'000 Bauarbeiter, 230 Berufsbildner und 570 Baumaterial-Händler
  • Über 6'500 Einwohner wurden persönlich sensibilisiert, mit Hilfe von Massenmedien wurden über 250'000 Einwohner erreicht.
  • Unsere Erfahrungen zeigen, dass dank den Massnahmen die Qualität und Stabilität der Behausungen verbessert werden konnte.
  • Mit der Einführung der neuen Baupraktiken ist es gelungen, verbesserte Wohnbedingungen für rund 28'000 Bewohnerinnen und Bewohner in informellen Siedlungen der Städte Bogotà, Cali, Ibague und Pereira zu schaffen.
  • 3'360 Bauarbeiter konnten ihr jährliches Nettoeinkommen um ca. USD 1'300 steigern.

Projektpartner

  • SDC
  • Hilti Foundation
  • Swiss Re Foundation

Projektländer

  • Kolumbien

Projekt-Links

Projektdauer

2017 - 2018

Finanzierung

  • DEZA
  • Swiss Re Foundation

Arbeitsthema

Beruf

Swisscontact
Swiss Foundation for Technical Cooperation
Hardturmstrasse 123
CH-8005 Zürich

Tel. +41 44 454 17 17
Fax +41 44 454 17 97
E-Mail info@STOP-SPAM.swisscontact.org