Um diese Website optimal bereitzustellen, verwenden wir Cookies.
Mit der Nutzung der Webseite Stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.    Mehr erfahren

Regionale Tourismus-Entwicklung jenseits von Bali

Indonesien erstreckt sich über mehr als 17 000 Inseln. Die kulturelle Vielfalt ist ausgeprägt, und ebenso unterschiedlich sind die Lebensbedingungen und die wirtschaftliche Situation der rund 250 Millionen Einwohner des Inselstaates. In vielen Bereichen besteht eine grosse Kluft zwischen der armen Mehrheit der Bevölkerung und wenigen Unternehmern, die wirtschaftlichen Erfolg verzeichnen können. In Indonesien ist neben Landwirtschaft, Fischzucht und Bergbau der Tourismus einer der wichtigsten Erwerbszweige. 2013 verzeichnete Indonesien mit 8,8 Millionen einen neuen Touristenrekord, was gegenüber dem Vorjahr einem Zuwachs von 9,4 % entspricht.

Seit 2009 unterstützt Swisscontact mithilfe des Schweizer Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) die Tourismusentwicklung der Insel Flores. Aufgrund der positiven Auswirkungen des Programms wurde beschlossen, eine zweite Phase des Projekts WISATA durchzuführen. In Übereinstimmung mit dem nationalen Programm des indonesischen Ministeriums für Tourismus und Kreativwirtschaft wurden für das Projekt neben Flores drei weitere Standorte ausgewählt: Tanjung Puting, Toraja und Wakatobi. Weiter werden im Rahmen des Programms drei Hochschulen im Einzugsgebiet der Standorte unterstützt, nämlich in Bandung, Makassar und Bali.

Das Projekt

Klicken zum Vergrössern

Hauptziel des Programms ist die Unterstützung der wirtschaftlichen Entwicklung mittels nachhaltigem Tourismus, Schaffung von Arbeitsplätzen und Einkommen zur Verbesserung der Lebensgrundlagen der lokalen Bevölkerung. Um dieses Ziel zu erreichen, beinhaltet ein erster Projektbestandteil die Stärkung der Konkurrenzfähigkeit der Tourismusdestinationen. Dafür wird jeweils eine Destinations-Management-Organisation (DMO) finanziell unterstützt, die für Aspekte der internen Standortentwicklung und des externen Destinationsmarketings verantwortlich ist.
In einem zweiten Projektbestandteil wird das Hauptaugenmerk auf die Qualität der Aus- und Weiterbildung im Bereich Tourismus gelegt. In Zusammenarbeit mit Berufsschulen und Hochschuleinrichtungen sollen deren Qualität sowie deren Netzwerke für den Austausch verbessert werden.
Ein dritter Projektbestandteil steht im Zusammenhang mit dem Erfahrungsaustausch auf nationaler Ebene, um den Anwendungsbereich des WISATA-Ansatzes zu erweitern.

Entsprechend diesen drei Bestandteilen umfasst das WISATA-Programm folgende Elemente:

  • Destinations-Management, Marketing und Networking durch die DMOs
  • Einbezug der Gemeinschaft durch Bereitstellung von Diensten und lokalen Produkten
  • KMU-Entwicklung mittels Unterstützung von Tourismusverbänden
  • Schulungsmöglichkeiten im Bereich Tourismus auf Ebene der Berufs- und Hochschulen
  • Unterstützung der Regierung zur Schaffung eines tourismusfördernden Umfelds

Resultate

Einige Ergebnisse aus 2015:

  • In allen vier Destinationen sind "Destination Management Organisations" (DMOs) tätig. Die operationelle Einheit der DMO Flores bietet erfolgreich Dienstleistungen für Dritte an. Flores und Toraja streben in Partnerschaft mit dem Ministerium für Tourismus die Teilnahme an nationalen und internationalen Messen an.
  • Die Destination Toraja hat ihre offizielle Marke entwickelt und eingeführt, nachdem 500 lokale Sektorbeteiligte aus Tana Toraja und Toraja Utara online über das Logo und den Slogan abgestimmt hatten.
  • Flores, Toraja und Wakatobi werben über Websites und soziale Medien aktiv für ihre Region.
  • Die DMO Flores richtete einen Expertenpool (FReN) mit lokalen Tourismusprofis ein, die als Trainer für das zukünftige Programm zur Verbesserung der Servicequalität fungieren sollen.
  • Die Qualität der Leistungen von 70 Reiseleitern wurde mithilfe des für sie bestimmten Handbuchs über den Tourismus in Flores verbessert. § Berufsverbände verteilen an lokale Unternehmen 8 verschiedene Materialsammlungen zur Verbesserung der praktischen Fähigkeiten von professionellen Reiseleitern und Mitarbeitern im Gastgewerbe.
  • Das neu entwickelte Pilotprogramm Hospitality Coaching (HoCo) wurde in 5 Hotels in Labuan Bajo, Flores, erfolgreich durchgeführt. Das HoCo-Programm wird von der DMO in Flores angeboten und richtet sich an kleine Hotels und Gästehäuser, damit sie wettbewerbsfähiger und effizienter werden und die Zufriedenheit der Gäste steigt.
  • Die CBT-Gruppe in Waturaka hat 11 Homestays eröffnet und kann den Besuchern touristische Pakete anbieten, zum Beispiele traditionelle Tanz- und Musikdarbietungen der Lio-Stämme.
  • Im Rahmen des Programms für feste Abfallstoffe stellen lokale Frauengruppen aus Labuan Bajo innovative Produkte aus recyceltem Abfall her, die sie dann erfolgreich vermarkten und verkaufen.
  • 14 Instruktoren aus 7 Berufsschulen (SMK) nahmen einen Monat lang an einem Praktikumsprogramm für Lehrer (Teacher Internship Program - TIP) in Hotels, bei Reiseveranstaltern und Fluggesellschaften in Bali teil. Dabei erwarben sie praktische Branchenerfahrung, die sie bei der Entwicklung von Unterrichtsmaterial für die Schulen anwenden können.

Projektpartner

  • DMO Flores
  • DMO Tanjung Putting
  • DMO Toraja
  • DMO Wakatobi
  • STP Bandung
  • STP Bali
  • PolTekPar Makassar

Projektländer

  • Indonesien

Projekt-Links

Projektdauer

2009 - 2017

Finanzierung

  • SECO

Arbeitsthema

Unternehmen

Swisscontact
Swiss Foundation for Technical Cooperation
Hardturmstrasse 123
CH-8005 Zürich

Tel. +41 44 454 17 17
Fax +41 44 454 17 97
E-Mail info@STOP-SPAM.swisscontact.org