Um diese Website optimal bereitzustellen, verwenden wir Cookies.
Mit der Nutzung der Webseite Stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.    Mehr erfahren

Nachhaltige Kakao-Produktion

Das Projekt "Sustainable Cocoa Production Program - SCPP" wurde 2012 initiiert und ist derzeit das größte Public Private Partnership Entwicklungsprogramm seiner Art in Indonesien. Es wird vom Schweizer Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) finanziert und arbeitet mit neun lokalen und multinationalen Kakao- und Schokoladenfirmen zusammen.

Zieleinsatzgebiete

SCPP - Projectmap

Arbeitsgebiet von 11 Provinzen: Aceh, Nord-Sumatra, West-Sumatra, Lampung, Bali, Ost-Nusa Tenggara, Südost-Sulawesi, Süd-Sulawesi, West-Sulawesi, Zentral-Sulawesi und Gorontalo.

Das Projekt

Das SCPP ermöglicht den Aufbau von Kapazitäten für 165.000 Kleinbauern in 57 ausgewählten Distrikten in 11 Kakaoprovinzen. Das 60-Millionen-Dollar-Programm wird derzeit in drei der vier sich zeitlich überschneidenden Phasen von 2010 bis 2020 abgeschlossen.

  • 2010-2012: 1. Phase mit 12.000 Bauern in 5 Distrikten
  • 2012-2015: 2. Ausbaustufe mit 60.000 Landwirten in 22 Distrikten
  • 2015-2018: 3. Ausbaustufe mit 98.000 Landwirten in 29 Distrikten
  • 2017-2020: 4. Phase mit 165.000 Landwirten in 57 Distrikten

Als grosse öffentlich-private Partnerschaft arbeitet das Programm mit verschiedenen Partnern des privaten Sektors zusammen, darunter Barry Callebaut, Big Tree Farm, Cargill, Ecom, Guittard, JB Cocoa, Krakakoa, Mars, Mondelēz International und Nestlé, um die wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Aspekte der Kakaolieferkette in Indonesien zu verbessern.  Aussserdem wird die die Grundlage für mehr Transparenz und Rückverfolgbarkeit der Produkte geschaffen, um den Wandel in der Branche zu fördern. 11 der 17 UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDG) werden von SCPP direkt in Angriff genommen. Die trägt dazu bei, die Lebensgrundlage der Kleinbauern zu verbessern und gleichzeitig die Umwelt zu schützen und Ungleichheiten zu verringern.

Das übergeordnete Ziel von SCPP ist es, das Einkommen der Bauern aus Kakao um 75% zu erhöhen und die Treibhausgasemissionen aus dem Kakaosektor um 30% zu senken. Sie folgt einem dreidimensionalen Ansatz:

Menschen, Gewinn und Umwelt, d.h. das Programm erleichtert und implementiert spezifische Aktivitäten in den Bereichen Soziales, Wirtschaft und Umwelt. Das Programm verfolgt einen integrierten und etablierten Ansatz, der Folgendes beinhaltet:

  • Gute landwirtschaftliche Praxis
  • Technologietransfer-Systeme
  • Klimafreundliche Landwirtschaft
  • Integration von Ernährung und Gender-Sensibilität
  • Bauernverbände
  • Marktzugang und Zertifizierung
  • Integrierte Finanzierungsfazilität für Agrarunternehmen
  • Entwicklung der Gemeinschaft
  • Stakeholder-Management
  • Netzwerkplattformen


Diese Projektziele wurden erreicht:

  • Bis ins Jahr 2020 beträgt die jährliche Einkommenserhöhung USD 43.4 Millionen
  • 50% der Kakaobauern konnten die Armutsbarriere von $1.25 überwinden und 41% derjenigen, welche unter $2.5 pro Tag verdienten (von absolut 10% zu 5% für die Armutsbarriere von $1.25 und von 60% auf 35% für die Barriere von $2.5)
  • 30% der Treibhausgasemissionen der Kakaofarmen konnten reduziert werden
  • 2,600 zusätzliche Arbeitsplätze wurden in der Kakao Wertschöpfungskette geschaffen
  • Keine Kinderarbeit
  • 30% der Stellen in Gemeinschaftsgruppen, welche mit Entscheidungsbefugnissen ausgestattet sind, sind von Frauen besetzt
  • 4,800 Produzentengruppen wurden eingerichtet und mit nachhaltigen und transparenten Marktpartnern vernetzt
  • 165,000 Kleinbauern wurden in den Bereichen Landwirtschaft sowie Managementpraktiken geschult. Damit können sie ihr Einkommen um mindestens 75% steigern.
  • 100,000 Kleinbauern wurden in Umweltbelangen geschult, um umweltverträgliche Landwirtschaftspraktiken anzuwenden
  • 90,000 Kleinbauern wurden in guten Ernährungspraktiken geschult, um ihre Ernährungslage zu verbessern und Mangelernährungen zu vermeiden.
  • 100,000 Kleinbauern wurden Finanzkenntnisse vermittelt und mit Finanzinstituten vernetzt. Damit erhalten Sie Zugang zu Spar- und Kreditprodukten.

Resultate

Stand Dezember 2017

  • 717 Master-Trainer wurden in Kursen über gute landwirtschaftliche Praktiken (Good Agricultural Practices, GAP), Handhabung nach der Ernte und Zertifizierung geschult. Die Master-Trainer setzen sich aus Programm- und Privatpersonal (418 Mitarbeiter) sowie Ausbildern von Regierungsstellen (299 Mitarbeiter) zusammen.
  • 2519 Kakaoerzeugergruppen (CPG) wurden gegründet und unterstützt.
  • 59224 Kakaobauern wurden in Kursen über gute landwirtschaftliche Praktiken (Good Agricultural Practices, GAP), Handhabung nach der Ernte, professionelle Betriebsführung, Baumschulmanagement und Zertifizierung geschult. Insgesamt wurden seit Beginn des Programms 136.547 Landwirte ausgebildet (83% des gesamten Projektziels). Frauen machten insgesamt 18% aller Teilnehmenden aus.
  • Im Jahr 2017 haben 66351 Kakaobauern eine Schulung über gute Umweltpraxis (Good Environmental Practices, GEP) erhalten. Insgesamt wurden seit Beginn des Programms 94142 Landwirte ausgebildet (94% des gesamten Projektziels). Frauen machten insgesamt 18% aller Teilnehmenden aus.
  • 13143 Kakaobauern haben eine Schulung zu gute Finazierungspraxis (Good Financial Practices, GFP) erhalten. Insgesamt sind seit 2013 52981 Landwirte in GFP geschult (53% des gesamten Projektziels). Frauen machten insgesamt 51% aller Teilnehmenden aus.
  • 15131 Kakaobauern haben eine Schulung über gute Ernährungspraxis (Good Nutritional Practices, GNP) erhalten. Insgesamt sind seit 2013 59966 Landwirte im GNP geschult (67% des gesamten Projektziels). Frauen machten insgesamt 68% aller Teilnehmenden aus.
    Es wurden 54,9 ha Baumschulen für Setzlinge entwickelt. Die Förderung umfasste die Ausbildung von landwirtschaftlichen Fachkräften und Agrarunternehmen. Bis 2017 wurden hier 1638000 Setzlinge produziert.
  • 136.883 ha Kakaoanbaufläche werden durch das Programm unterstützt.
  • 1.493.583 Schulungstage gesamt seit 2012
  • 32.546 Kakaobauern sind nun nach Nachhaltigkeitsstandards Dritter zertifiziert.
  • Im Jahr 2017 wurden 3578678086 IDR Prämien an Landwirte, Einkaufsstationen und Zertifikatsinhaber in Aceh und Sulawesi verteilt, wodurch zusätzliche Gewinne für die Landwirte erzielt wurden. Seit 2014 belaufen sich die insgesamt ausgezahlten Prämienzahlungen auf 13432534443 IDR.
  • Die landwirtschaftliche Produktivität ist von einem Basiswert von 513 kg/ha/Jahr auf einen Post-Line-Wert von 685 kg/ha/Jahr gestiegen (Produktivitätssteigerung von 33%), nachdem die Landwirte an Schulungsmaßnahmen teilgenommen und das Wissen auf ihre Betriebe übertragen haben. Bis 2020 soll das Programm auf 1.000 kg/ha/Jahr steigen.
  • Die Programmaktivitäten haben sich positiv auf das Armutsniveau der Kakaobauern ausgewirkt. Der Prozentsatz der Menschen, die unter $PPP 1,25 und $PPP 2,50 leben, beträgt 7,9% bzw. 59%. Diese Zahlen übertreffen das SCPP-Jahresziel für die Armutsbekämpfung insgesamt.
  • Die Menge an Treibhausgasen aus landwirtschaftlichen Praktiken wurde auf 0,85 tCO2e/MT reduziert, womit das Jahresziel von 0,87 tCO2e/MT übertroffen und das Ziel für 2020 von 0,74 tCO2e/MT nahezu erreicht wurde. Gegenüber dem neuen Basiswert unter Verwendung der neuesten Daten (1,11 tCO2e/MT) ergibt sich ein Rückgang der Emissionen um 23 %.

Projektpartner

  • SECO
  • Barry Callebaut, Cargill, Ecom, Guittard, JeBeKoko, Krakakoa, Mars, Mondelēz International and Nestlé
  • Migunani, Rikolto Indonesia, Wahana Visi Indonesia/ WVI and Yayasan Sahabat Cipta/ YSC

Projektländer

  • Indonesien

Projekt-Links

Projektdauer

2012 - 2020

Finanzierung

  • SECO
  • Barry Callebaut, Cargill, Ecom, JeBeKoko, Krakakoa, Mars, Mondelēz International and Nestlé

Arbeitsthema

Unternehmen

Swisscontact
Swiss Foundation for Technical Cooperation
Hardturmstrasse 123
CH-8005 Zürich

Tel. +41 44 454 17 17
Fax +41 44 454 17 97
E-Mail info@STOP-SPAM.swisscontact.org