Um diese Website optimal bereitzustellen, verwenden wir Cookies.
Mit der Nutzung der Webseite Stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.    Mehr erfahren

Bolivien: Märkte für Recycling: Abfallwirtschaft im Verkehrssektor

Das Projekt unterstützt das Recycling und die Aufbereitung von Sondermüll aus dem Verkehrssektor in Bolivien und konzentriert sich dabei auf Reifen, Bleibatterien und Metallschrott; später soll auch Motoröl dazukommen. Die Projektmassnahmen werden die vorhandenen Potenziale und lokale Partner einbeziehen, um diese Stoffe systematisch zu bewirtschaften. Dadurch verbessern sich die Arbeitsbedingungen und das Einkommen der Mitarbeitenden von informellen Recyclingunternehmen. Im formellen Sektor entstehen neue Geschäftschancen und Arbeitsplätze, und die Gesundheitsrisiken für die Bevölkerung werden ebenso reduziert wie die Umweltverschmutzung.

Die rapide Urbanisierung in Bolivien bringt ein exponentielles Wachstum des Verkehrssektors mit sich. Durch die ständig wachsende Flut von Fahrzeugen entstehen auch immer mehr Abfälle, die aufgrund ihrer komplexen und häufig giftigen Bestandteile schwierig aufzubereiten sind. Aktuell wird nur ein geringer Teil dieser Abfallstoffe wiederverwendet oder richtig für die endgültige Entsorgung behandelt.

Das Projekt

Das Projekt unterstützt das Recycling und die Aufbereitung von Abfällen aus dem Verkehrssektor in Bolivien und konzentriert sich dabei auf Reifen, Bleibatterien und Metallschrott; später soll auch Motoröl dazukommen. Die Projektmassnahmen werden die vorhandenen Potenziale und lokale Partner einbeziehen, um diese Stoffe systematisch zu bewirtschaften. Dadurch verbessern sich die Arbeitsbedingungen und das Einkommen der Mitarbeitenden von informellen Recyclingunternehmen.

Es entstehen neue Geschäfts­chancen und Arbeitsplätze, und die Gesundheitsrisiken für die Bevölkerung sowie die Umweltverschmutzung reduziert. Das Projekt richtet sich an private Abfallverursacher (Fahrzeugbesitzer, Autowerkstätten und Wartungs­zentren), die für den Umgang mit speziellen und gefährlichen Abfällen sensibilisiert werden. Gleichzeitig wird den Abfallverursachern und Importeuren vor Augen geführt, dass sie für die Bewirtschaftung des Abfalls aus dem Verkehrssektor verantwortlich sind. Gemeinsam mit nationalen und regionalen Behörden soll eine Regelung für die erweiterte Herstellerverantwortung geschaffen werden. Das Projekt wird vor allem kleinere Recyclingunternehmen bei der Geschäftsentwicklung unterstützen.

Aufgrund von Swisscontacts globaler Erfahrung umweltfreundlichen Unternehmen zu stärken werden neue Geschäftsmodelle eingeführt, die den Unternehmen wirtschaftliches Wachstum erlauben und die Nachhaltigkeit fördern. Dadurch werden neue, ressourceneffiziente Geschäfts­ideen entstehen, um die Abfallstoffe in neue Ressourcen zu verwandeln. Das wird neue Arbeitsplätze schaffen und Einkommen generieren. Zudem wird das Projekt zur Abschwächung des Klimawandels, zur Reduzierung von Luft-, Wasser- und Bodenverschmutzung und zur Verbesserung der öffentlichen Gesundheit in Bolivien beitragen.

Resultate

Erwartete Resultate

1. Schaffung und Umsetzung von Regelungen

  • Entwicklung von Standards zur Umsetzung der erweiterten Herstellerverantwortung (EHV) gemeinsam mit nationalen und regionalen Behörden.
  • Einsatz von Pilotmodellen zur Umsetzung der EHV, inklusive Verfolgbarkeit von Abfällen und Kostenbeteiligung der verantwortlichen Akteure.

2. Sensibilisierung und Kommunikation

  • Gemeinsam mit privaten und öffentlichen Stellen werden Sensibilisierungskampagnen entwickelt und durchgeführt, um allen Akteuren entlang der Wertschöpfungskette bewusst zu machen, warum der bisherige Umgang mit dem Abfall problematisch ist.
  • Mit den lokalen Behörden und Universitäten werden zwei Studien zu den Folgen der falschen Aufbereitung der drei Abfälle für Umwelt und Gesundheit durchgeführt.

3. Geschäftsentwicklung von Recyclingunternehmen

  • 20 Recyclingunternehmen und Firmen, die recycelte Rohmaterialien weiterverwenden, entwickeln neue Geschäftsmodelle, um recycelten Sondermüll weiterzuverwenden.
  • Es werden 60 neue Arbeitsplätze geschaffen, die Arbeits- und Gesundheitsbedingungen der Mitarbeitenden von informellen Abfallverwertungsunternehmen werden verbessert, und ihr Durchschnittseinkommen steigt um 20%.

4. Umweltauswirkungen

  • 20% bzw. 17'000 Tonnen aller Altreifen werden recycelt und richtig entsorgt.
  • 40% bzw. 7'000 Tonnen aller alten Bleibatterien werden recycelt und richtig entsorgt.
  • 30% bzw. 200'000 Tonnen des Metallschrotts wird recycelt und richtig entsorgt.

Projektländer

  • Bolivien

Projektdauer

2019 - 2022

Finanzierung

  • DEZA
  • Kuoni und Hugentobler-Stiftung

Arbeitsthema

Unternehmen

Swisscontact
Swiss Foundation for Technical Cooperation
Hardturmstrasse 123
CH-8005 Zürich

Tel. +41 44 454 17 17
Fax +41 44 454 17 97
E-Mail info@STOP-SPAM.swisscontact.org