Um diese Website optimal bereitzustellen, verwenden wir Cookies.
Mit der Nutzung der Webseite Stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.    Mehr erfahren

Märkte für Recycling: Abfallwirtschaft im Verkehrssektor (Markets4Recycling)

Das Projekt fördert das Recycling und die Verarbeitung von Abfällen die vom Verkehrssektor in Bolivien erzeugt werden, wie Reifen, Blei-Säure, Schrott und Motoröl. Recyclingunternehmen werden unterstützt bei der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle zur Wiederverwendung dieser Abfallprodukte und die Auswirkungen auf die Umwelt und die öffentliche Gesundheit werden verringert.

In Bolivien ging die rasante Urbanisierung mit einem exponentiellen Wachstum des Verkehrssektors einher. Die Zunahme der Fahrzeuge erzeugt eine wachsende Menge von Abfällen, die aufgrund der komplexen und oft toxischen Natur ihrer Komponenten schwer zu verarbeiten sind. Heute wird nur noch eine geringe Menge dieser Abfälle recycelt oder für die Endlagerung entsprechend aufbereitet. Je nach Abfallart werden sie als speziell oder gefährlich eingestuft und verursachen mehrere Umwelt- und Gesundheitsprobleme.

Das Projekt

Die erweiterte Herstellerverantwortung (Extended Producer Responsibility, EPR) ist eine Richtlinie, die darauf abzielt, die Umweltkosten von Abfällen auszugleichen und deren integrales Management mit Schwerpunkt auf der Abfallvermeidung und dem Recycling sicherzustellen. Die Hersteller und Importeure der Fahrzeugprodukte sind dafür verantwortlich, die Kosten für ihre Abfallwirtschaft zu übernehmen. Das EPR-Konzept wurde in Europa weitgehend umgesetzt und wurde 2015 in die neue Gesetzgebung für feste Abfälle in Bolivien aufgenommen.

Das neue Gesetz wurde jedoch noch nicht für Abfälle aus dem Verkehrssektor umgesetzt. Dank der bisherigen Erfahrung von Swisscontacts im Bereich der nachhaltigen städtischen Abfallwirtschaft haben wir ein vertrauensvolles Verhältnis zu den relevanten öffentlichen Stellen und privaten Recyclingunternehmen. Dies bietet eine einzigartige Gelegenheit, sie bei der Umsetzung der EPR-Gesetzgebung zu unterstützen, das Bewusstsein der Akteure entlang der Wertschöpfungskette des Verkehrssektors für den ordnungsgemäßen Umgang mit den Abfällen zu schärfen und die Recyclingunternehmen bei der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle und der Schaffung von Arbeitsplätzen für das Recycling der Abfälle zu unterstützen.

Ziele

Basierend auf unseren Erfahrungen aus früheren Projekten zur nachhaltigen städtischen Abfallwirtschaft in Bolivien werden wir auf drei Ebenen intervenieren:

  • Wir werden die Entwicklung von Normen und Vorschriften unterstützen, die für die Anwendung der erweiterten Herstellerverantwortung für Fahrzeuge und deren Teile während und am Ende ihres Lebenszyklus erforderlich sind. Pilotmodelle zur Umsetzung der Vorschriften werden realisiert und die nationalen und regionalen Regierungen werden verstärkt, um diese Modelle auf ihrem Hoheitsgebiet anzuwenden.
  • Bei allen Beteiligten entlang der Wertschöpfungskette wird das Bewusstsein für die Problematik des unzureichenden Umgangs mit den vier Abfallarten geschärft. Zusammen mit den zuständigen Ministerien und Universitäten werden Studien durchgeführt, um die Umwelt- und Gesundheitsauswirkungen eines unsachgemäßen Umgangs mit den vier Abfallarten zu ermitteln.
  • Es werden Marktstudien durchgeführt, um das wirtschaftliche Potenzial für das Recycling von Reifen, Bleibatterien und Schrott zu untersuchen. Auf der Grundlage dieser Studien werden Recyclingunternehmen bei der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle in enger Zusammenarbeit mit lokalen Universitäten und Ausbildungseinrichtungen unterstützt, um neue Technologien und Fachkräfte einzubringen. Dadurch werden neue Arbeitsplätze geschaffen, die Arbeitsbedingungen in den Recyclingunternehmen verbessert und deren Einkommen erhöht.

Projektländer

  • Bolivien

Projektdauer

2019 - 2022

Finanzierung

  • DEZA
  • Kuoni und Hugentobler-Stiftung

Arbeitsthema

Unternehmen

Swisscontact
Swiss Foundation for Technical Cooperation
Hardturmstrasse 123
CH-8005 Zürich

Tel. +41 44 454 17 17
Fax +41 44 454 17 97
E-Mail info@STOP-SPAM.swisscontact.org