Um diese Website optimal bereitzustellen, verwenden wir Cookies.
Mit der Nutzung der Webseite Stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.    Mehr erfahren

Jugendliche integrieren sich erfolgreich in den Arbeitsmarkt (C4EE)

Das Gesamtziel des Projekts ist die Integration von 1'900 jungen Menschen (45% Frauen) aus Randgruppen oder mit Migrationshintergrund. Sie erlernen grundlegenden Fähigkeiten und erhalten dadurch bessere Möglichkeiten, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten und sich aktiv an der Gesellschaft zu beteiligen. Dies wird in einem Coachingzyklus vermittelt, der in Zusammenarbeit mit der HSLU (Hochschule Luzern) entwickelt wurde.

Albanien und Kosovo gehören nach wie vor zu den ärmsten Ländern Europas, und die Chancen junger Menschen, eine bezahlte Arbeit zu finden, sehr begrenzt. Obwohl das Wirtschaftswachstum in den letzten Jahren anhaltend war, wurden kaum neue Arbeitsplätze geschaffen. Der Mangel an Arbeitsplätzen betrifft vor allem junge Menschen und Menschen aus benachteiligten und diskriminierten Gruppen, die häufig stigmatisiert werden. Nach Angaben des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP) sucht derzeit mehr als die Hälfte der jungen Menschen im Kosovo Arbeit und in Albanien ist ein Drittel der jungen Männer und Frauen arbeitslos. Die Qualität der Berufsausbildung ist nach wie vor unzureichend, und Maßnahmen zur Arbeitsmarktintegration wie Beratung oder Praktika sind schwach und fragmentiert oder fehlen ganz.

Das Projekt

Um die Entwicklung der Jugendlichen zu fördern, wird das Projekt darauf ausgerichtet, wichtige Hindernisse wie mangelnde Lebens- und Berufskompetenz der jungen Teilnehmer, mangelnde Information und Orientierung über Arbeitsmarktchancen, mangelnder Zugang und angemessene Dienstleistungen für diese Kategorien auf verschiedenen Ebenen zu lösen.Dies wird durch die Ausbildung von Coaches erreicht, die den Coachingzyklus umsetzen. Auch die schwache Zusammenarbeit zwischen staatlichen und privaten Akteuren im Bereich der Beschäftigung wird verstärkt.

Die jungen Menschen stammenn aus den diskriminierten Bevölkerungsgruppen der Roma - oder ägyptischen Gemeinschaften oder haben einen Migrationshintergrund.  Sie können durch Praktika in verschiedenen Bereichen herausfinden, wo ihre individuellen Fähigkeiten am besten eingesetzt werden können. Andere streben eine selbstständige Tätigkeit an. Swisscontact begleitet beide Gruppen. Einige Teilnehmer arbeiten heute als Köche in Restaurants oder Hotels, andere als Verkäufer in Bäckereien oder Lebensmittelgeschäften oder sind im technischen Bereich im Baugewerbe sowie in produzierenden Unternehmen tätig. Swisscontact unterstützt ebenfalls bestehende Unternehmer bei der Schaffung neuer Arbeitsplätze durch Outsourcing von Prozessen im Unternehmen. Beispielsweise erkannten einige Autohändler das Potenzial, junge Roma oder Ägypter einzustellen, die sie in den gesamten Reinigungsprozess integrieren. Auf diese Weise sparen die Unternehmen Kosten (Geld- und Zeitressourcen), indem sie die Autos intern waschen, anstatt sie zu externen Autowaschanlagen zu bringen.

Projektziele

  1. Ausbildung der Coaches und junge Menschen in die Arbeitswelt führen:
    Der Coachingzyklus wird von insgesamt 20 Trainern in 12 regionalen albanischen Arbeitsämtern (NES) und 30 Trainern in 7 regionalen kosavanischen Arbeitsämtern (PES) durchgeführt.
  2. Umsetzung des Coachingzyklus in vier albanischen (KMU) und sechs NGOs:
     65% der Absolventen finden eine feste Anstellung oder machen sich selbständig.
  3. Unterstützung der Partnerorganisationen:
    50% der NGOs haben Businesspläne erstellt und generieren eigene Mittel. Dies ist entscheidend, damit das Projekt unabhängig fortgesetzt werden kann. Die Lücken zwischen gewünschten Fähigkeiten und Lernmöglichkeiten werden geschlossen.
  4. Öffentliche Stellen kennen den Privatsektor und stellen ihn jungen Menschen im Rahmen des Coaching-Zyklus vor, einschließlich Stellenangeboten und Praktika von 30 KMU.
  5. Verbesserung der Rahmenbedingungen:
    NES Albanien lagert die Karriereberatung an sechs NGOs aus. Die jungen Arbeitssuchenden werden zunehmend von den Behörden anerkannt.

Resultate

Projektfortschritt 2017

  • 209 Coaching-Zyklus-Teilnehmer (113 oder 54% Frauen) wurden ausgebildet und haben dadurch ihren Lebensstil und die Entwicklung ihrer Lebenskompetenzen sowie ihres beruflichen Wissens ständig verändert.
  • Von den 209 ausgebildeten Jugendlichen wurden bereits 136 (65%) beschäftigt. 75 davon waren Frauen.
  • Das Nettoeinkommen der Erwerbstätigen stieg um insgesamt CHF 1 320 pro Jahr.
  • Insgesamt setzen bisher 40 Coaches (22 von NGOs und 18 von NES) den Coaching Cycle um. 6 neue Trainer wurden ausgebildet, die im Mai 2017 starteten.
  • Die neue Zusammenarbeit mit 3 weiteren NGOs beläuft sich auf 14 NGOs.

Projektpartner

Medicor Foundation

Projektländer

  • Albanien
  • Kosovo

Projektdauer

2017 - 2020

Finanzierung

  • DEZA
  • Medicor Foundation
  • Marcuard Family Office

Arbeitsthema

Beruf

Swisscontact
Swiss Foundation for Technical Cooperation
Hardturmstrasse 123
CH-8005 Zürich

Tel. +41 44 454 17 17
Fax +41 44 454 17 97
E-Mail info@STOP-SPAM.swisscontact.org