Um diese Website optimal bereitzustellen, verwenden wir Cookies.
Mit der Nutzung der Webseite Stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.    Mehr erfahren

Förderung marktorientierter Schulungsangebote (PROMOST)

Mit diesem Projekt werden die Regierungen von Ruanda, Burundi und der Demokratischen Republik Kongo (DRC) bei der Verbesserung des Zugangs, der Qualität und des Stellenwerts ihrer jeweiligen Berufsbildungssysteme unterstützt. Das Projekt befasst sich daher mit der Lage der Beschäftigung bzw. Arbeitslosigkeit, die durch die fehlende Qualität der durch die jetzigen Systeme vermittelten Qualifikationen ausgelöst wird, als der grössten Herausforderung für eine Entwicklung. 

Ruanda, Burundi und die Demokratische Republik Kongo, die zusammengefasst üblicherweise als die Region der Grossen Afrikanischen Seen bezeichnet werden, haben historische und geografische Gemeinsamkeiten und teilen auch Altlasten in Form einer Reihe von Herausforderungen aus der belastenden Kolonialzeit. Diese Länder haben Zeiten politischer Instabilität durchlebt, die bewaffnete Konflikte beschleunigten. Sie sehen sich gemeinsamen Herausforderungen gegenüber, wenn auch nicht im selben Ausmass. Deren Bandbreite umfasst eine schwache Privatwirtschaft, Fachkräftemangel, ineffiziente Berufsbildungseinrichtungen und -systeme, unzureichende Qualifikationsrahmen sowie eine grosse Anzahl arbeitsloser Jugendlicher.

Das Projekt

Das Projekt PROMOST ist derzeit in seiner zweiten Umsetzungsphase. Es nutzt einen systemischen Ansatz und arbeitet eng mit den Sektoren der formellen und informellen Berufsbildung sowie der lokalen ländlichen Bevölkerung zusammen, um seine fünf Hauptergebnisse zu erreichen: 

  1. Verbesserung des Zugangs zu einem gerechteren und stärker diversifizierten Berufsbildungssystem; 
  2. Verbesserung der Qualität und des Stellenwerts der Berufsbildungsangebote; 
  3. Unterstützung der Entwicklung eines Systems zur Anerkennung bereits erworbener Kenntnisse und Erfahrungen; 
  4. Unterstützung einer gemeinsamen Leitung der lokalen Ausbildungssysteme und Verbesserung der fachgerechten Stellenvermittlung; und 
  5. Verbesserung des Zugangs zu finanziellen und nichtfinanziellen Dienstleistungen für die Zielbegünstigten. 

Die wichtigsten im Rahmen des Projekts umgesetzten Aktivitäten umfassen insbesondere (aber sind nicht beschränkt auf) Ausbildungsangebote für Ausbildende (Train-the-Trainer), Capacity Building für die Führungskräfte und anderen Akteure des Berufsbildungssektors, kurze Ausbildungen für die schwache ländliche Bevölkerung, Lehrlingsausbildungsprogramme, Wiederaufbau der Mikroausbildungseinrichtungen im informellen Sektor, Kontakte zwischen der Privatwirtschaft und den Berufsbildungseinrichtungen sowie Unterstützungen bei der Annäherung an Unternehmensentwicklung und Unternehmertum für Absolventinnen und Absolventen der Ausbildungen.Die folgenden Sektoren stehen im Mittelpunkt des Projekts: Schreiner- und Maurerhandwerk, Schweißen, Lebensmittelverarbeitung, Kfz- und Motormechanik, Strickarbeiten, Bambusverarbeitung, Coiffeur, Lederproduktion, Elektrik, Fotografie und Videografie, Schneiderei, Bootsbau, Klempnerei, Photovoltaik und Seifenherstellung.

Das Projekt verfolgt das Ziel, einen Beitrag zur Verbesserung der Beschäftigungssituation und Schaffung von Einkommen für 5’750 Jugendliche (davon 40% Frauen) aus der ländlichen Bevölkerung in den Zielgebieten der Region der Grossen Afrikanischen Seen zu leisten. Dies wird durch die Verbesserung des Zugangs dieser Personengruppe zu hochwertiger und arbeitsmarktorientierter Berufsbildung erreicht.

Resultate

  • Ein neu erbautes und ausgestattetes Berufsbildungszentrum im Distrikt Nyabihu in der Westprovinz wurde an die Rwanda Workforce Development Authority (WDA) übergeben.
  • 394 Jugendliche (46% Frauen) schlossen ihre Lehrlingsausbildung in sieben Distrikten in West-Ruanda ab, das von 216 Handwerkern in sieben Distrikten in Westruanda und drei Distrikten in Kigali unterstützt wurde.
  • 3'603 Jugendliche (45% Frauen) haben Kurzausbildungen in sieben Distrikten in West-Ruanda absolviert.
  • 154 Meisterhandwerker (28 aus Burundi, 27 aus der Region DR Kongo und 99 aus Ruanda) wurden in ihren Berufen weitergebildet. Dabei wurde die Qualität ihrer Dienstleistungen verbessert, der regionale Austausch unter ihnen gefördert und gute Lösungsansätze vorgestellt.
  • 182 Handwerkerinnen und Handwerker nahmen an einem Genderworkshop in Ruanda teil.
  • 20 lokale Experten für Unternehmensförderung (Business Development Advisors, BDAs), wurden in sieben Distrikten in den Westprovinzen von Ruanda rekrutiert, ausgerüstet und ausgebildet, 16 sind in sieben Distrikten der Westprovinz in Ruanda im Einsatz.
  • In der DR Kongo haben 1'759 Begünstigte (40% Frauen) ihre Kurzzeit-Ausbildung abgeschlossen. Davon haben 921 (43% weiblich) eine selbständige Tätigkeit aufgenommen und ein Gesamteinkommen von CHF 52'648 erzielt.
  • In Burundi haben sich 440 Personen (48% Frauen) für Kurzzeit- Ausbildungen eingeschrieben, welche von 78 neu ausgebildeten Trainern geführt werden. 631 Teilnehmer nahmen am Lehrlingsprogramm in Burundi teil.
  • 1382 Personen (37% Frauen) erhielten eine Anstellung und erwirtschafteten ein Gesamteinkommen von CHF 6'975 (CHF 22'427 für 1'240 Kurzzeitabsolventen und CHF 4'508 für 142 Lehrstellenteilnehmer in Ruanda).

Projektpartner

Ruanda

  • Bildungsministerium (MINEDUC)
  • Behörde für Personalentwicklung (WDA)
  • Integriertes Polytechnisches Regionalzentrum in der Westprovinz in Karongi (IPRC West)
  • Verband der Privatwirtschaft (PSF)
  • Westprovinz und Kommunen in allen Zielgebieten 

Demokratische Republik Kongo (DRK)

  • Das Bildungsministerium der Provinz
  • Die Landesjugendabteilung
  • Weltverband der Handwerker (CMA)
  • Gesellschaft für Handwerkskunst (SMA)
  • Süd-Kivu Local Economy Counter (GEL-Süd-Kivu) 

Burundi

  • Handwerker der Gemeinden Kayanza, Muruta und Matongo
  • Kommunalverwaltungen in den Konzentrationszonen
  • Die Fachkammer für Kunst und Handwerk (CHASAA)
  • Das Kollektiv zur Förderung von Jugendverbänden (CPAJ)
  • Ausbildungszentren der Ordensgemeinschaften Matongo, Rwegura und Maramvya
  • Kayanza Zentrum für Handwerksförderung (PAK)
  • Auf Unternehmertum spezialisierte Organisationen, z.B. Burundi Business Incubator (BBIN), Action avec les Enfants et les Femmes vulnérables (AFEV) und Association pour la Reconstruction Global (ARG). 

Projektdateien

Projektländer

  • Burundi
  • DR Kongo
  • Ruanda

Projektdauer

2016 - 2019

Finanzierung

  • DEZA

Arbeitsthema

Beruf

Swisscontact
Swiss Foundation for Technical Cooperation
Hardturmstrasse 123
CH-8005 Zürich

Tel. +41 44 454 17 17
Fax +41 44 454 17 97
E-Mail info@STOP-SPAM.swisscontact.org