Um diese Website optimal bereitzustellen, verwenden wir Cookies.
Mit der Nutzung der Webseite Stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.    Mehr erfahren

Erfolgreiche Integration von Jugendlichen in den Arbeitsmarkt

In Nicaragua leben 1,4 Millionen Menschen im erwerbsfähigen Alter von 18 bis 30 Jahren. Jedoch haben ungefähr 40% dieser jungen Arbeitskräfte entweder keinen Zugang zum Arbeitsmarkt oder verdienen trotz Arbeit nicht ausreichend, um ihre grundlegenden Lebenshaltungskosten decken zu können. Die Situation ist in ländlichen Regionen sowie in städtischen Randgebieten noch ausgeprägter, da dort der Zugang zu fachspezifischen Bildungsprogrammen schwierig ist.

Das Projekt

Im Auftrag der Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) setzt Swisscontact das Projekt zur erfolgreichen Integration von Jugendlichen in den Arbeitsmarkt in Nicaragua um. Swisscontact leistet damit einen Beitrag zur Stärkung der Qualifikationen von Jugendlichen in Nicaragua. Einerseits wird dies erreicht durch das Angebot fachspezifischer Bildungsprogramme und andererseits durch den Kapazitätsaufbau institutionellen Anbieter.

 
In der ersten Projektphase zwischen Januar 2013 und März 2017 nahmen Jugendliche aus fünf Bezirken Nicaraguas (Masaya, Chinandega, Matagalpa, Jinotega und León) an Berufsbildungsprogrammen teil, die vom Nationalen Institut für Technologie (INATEC) und privaten Ausbildungszentren durchgeführt wurden, um Fertigkeiten für eine Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit und der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit zu entwickeln. Ferner unterstützte das Projekt die Evaluierung berufsbezogener Kompetenzen und die Zertifizierungsprozesse des INATEC, förderte bewährte, sichere Praktiken im Bauwesen und verbesserte das Arbeitskräfteangebot in dieser Branche.  


Die Abschlussphase des Projekts dauert 36 Monate. In dieser Zeit werden Prozesse, die in der ersten Phase angeschoben wurden, konsolidiert. Die Aktivitäten finden hauptsächlich in den Regionen León, Managua, Chinandega und Jinotepe statt und werden in Zusammenarbeit mit vier Ausbildungszentren des INATEC sowie vier privaten Zentren entwickelt. Das Projekt konzentriert sich dabei auf die Industrie und das Baugewerbe, sowie die dazugehörigen bewährten Praktiken im Bauwesen.


Die Konsolidierung zielt darauf ab, die wichtigsten Themenbereiche und bereits in die Wege geleitete Prozesse (Anpassung der Lehrpläne, Ausbildung der Lehrenden, Zertifizierung der Arbeitskräfte sowie Verbindungen zwischen dem öffentlichen und privaten Sektor) abzuschliessen sowie die Übernahme von Lösungen durch die Partner sicherzustellen, um so die Kontinuität der durch das Programm unterstützten Prozesse nach Abschluss des Projekts zu gewährleisten, und die gesammelten Erfahrungen zu systematisieren.

Ziel

Das Projekt steigert die Qualität und Bedeutung von Berufsbildungsprogrammen, was zur Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit von Jugendlichen und Erwachsenen in bevorzugten Branchen und Regionen führt.

Resultate

Resultate 2017

  • 16’410 Personen (Jugendliche im Alter von 16 bis 30 Jahren) nahmen an berufsbildenden Kursen teil, in deren Rahmen auch Soft Skills zur Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit vermittelt wurden.
  • 50 Lehrende nahmen an Schulungen zum Thema Unternehmenskultur teil.
  • 3 Lehrende nahmen an Schulungen zu didaktischen Planungsprozessen teil.
  • 89 Bauarbeiter nahmen an Kursen über bewährte Praktiken im Bauwesen teil.
  • 78 Familien erhielten fachliche Unterstützung bei der Planung zur Verbesserung ihrer Wohnsituation.
  • 58 Verantwortliche des INATEC und der Ausbildungszentren nahmen an Schulungen über die Übernahme bewährter Praktiken teil.
  • 33 Trainerinnen und Trainer des INATEC (davon 12 Frauen) konnten die Ausbildung über „Unterrichtsmethoden im Rahmen des Berufsbildungsprogramms zur Sicherheit am Bau“ mit einem Diplom abschliessen.
  • Die Angebote an Berufsbildungsprogrammen wurden an den Bedarf der einzelnen Regionen angepasst.
  • 4 Evaluierende und 6 Verantwortliche nahmen an Schulungen über die Evaluierung von Arbeitskräften hinsichtlich bewährter Praktiken im Bauwesen teil.

Projektpartner

  • Nationales Technologisches Institut (INATEC)

  • Private Schulungszentren
  • Institut für städtischen und ländlichen Wohnungsbau (INVUR)
  • Baukammer
  • Universitäten

Projektländer

  • Nicaragua

Projektdauer

2017 - 2020

Finanzierung

  • DEZA

Arbeitsthema

Beruf

Swisscontact
Swiss Foundation for Technical Cooperation
Hardturmstrasse 123
CH-8005 Zürich

Tel. +41 44 454 17 17
Fax +41 44 454 17 97
E-Mail info@STOP-SPAM.swisscontact.org