Um diese Website optimal bereitzustellen, verwenden wir Cookies.
Mit der Nutzung der Webseite Stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.    Mehr erfahren

Entwicklung funktionierender Märkte in den Flussgebieten von Jamuna, Padma and Teesta (M4C)

Die gute Entwicklung der Wirtschaft in Bangladesch hat Millionen Menschen einen Weg aus der Armut ermöglicht. Dennoch ist es für einen großen Teil der Bevölkerung immer noch sehr schwer ihre Grundbedürfnisse zu decken. Hauptgründe hierfür sind das Fehlen von qualifizierten Arbeitskräften sowie unzureichende Marktstrukturen. In den wichtigsten Flüsse im Norden von Bangladesch befinden sich die sogenannten "Chars"-Inseln, welche durch Verschlickung und Erosion entstehen. Das M4C Projekt ("Making Markets Work the Chars") zielt auf die Verbesserung der Marktsysteme in diesem Gewässergebiet ab, so dass neue Arbeitsplätze und Einkommen geschaffen werden können.

Das Projekt

Die durch Verschlickung und Erosion entstandenen "Chars"-Inseln der Hauptflüsse im Norden Bangladeschs beherbergen etwa 2 Millionen arme Menschen. Diese Inseln haben das Potential, bedeutende Anbaugebiete des Landes zu werden, da hier eine sehr hohe Bodenfruchtbarkeit gegeben und viel brach liegendes Land verfügbar ist. Die mit den potentiellen Anbausektoren verbundenen Marktsysteme sind jedoch unzureichend entwickelt und ineffizient.

Das Projekt M4C (Making Markets Work for the Chars) hat sich zum Ziel gesetzt, die Armut und Verwundbarkeit von Familien zu verringern, die auf den in zehn Distrikten im Norden Bangladeschs liegenden und durch Verschlickung und Erosion entstandenen Flussinseln (den "Char"-Inseln) leben. Das aktuelle Projektportfolio beinhaltet Massnahmen im Landwirtschaftssektor (Anbau von Mais, Chili, Zwiebeln, Erdnüssen), in nicht landwirtschaftlichen Bereichen sowie im Kunsthandwerksektor und richtet sich auch auf sektorübergreifende Aspekte wie beispielsweise das Transportsystem der Inseln.

Die Vor-Ort-Aktivitäten der Implementierungsphase begannen im Oktober 2012 in Zusammenarbeit mit einer Reihe nationaler Marktakteure.

Resultate

„M4C“ ermöglicht es den marktwirtschaftlichen Systemen (Getreide, Nutztiere und Finanzdienstleistungen), die Armut und Vulnerabilität der Haushalte auf den Chars (Flussinseln) im Norden von Bangladesch zu reduzieren, wodurch deren Chancen auf eine Schaffung von Einkommen verbessert werden.

Im Zuge der erweiterten Projektlaufzeit (2017-19) verfolgt „M4C“ das Ziel, zusätzliche Einkommen im Ausmass von USD 6 Millionen für 25’000 Haushalte auf den Chars von drei nördlichen Bezirken zu generieren.

 

Projektpartner

  • Practical Action
  • Rural development Academy (RDA), Bogra

Projektländer

  • Bangladesch

Projektdauer

2011 - 2016

Finanzierung

  • DEZA
  • Ministry of Local Government, Rural Development and Cooperatives, Government of Bangladesh

Arbeitsthema

Unternehmen

Swisscontact
Swiss Foundation for Technical Cooperation
Hardturmstrasse 123
CH-8005 Zürich

Tel. +41 44 454 17 17
Fax +41 44 454 17 97
E-Mail info@STOP-SPAM.swisscontact.org