Um diese Website optimal bereitzustellen, verwenden wir Cookies.
Mit der Nutzung der Webseite Stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.    Mehr erfahren

Das Förderprojekt für die Berufsausbildung von Handwerkerinnen und Handwerkern (PAFPA)

Das Hauptziel des Förderprojekts für die Berufsausbildung von Handwerkerinnen und Handwerkern (PAFPA) ist es, die duale Berufsbildung nachhaltig in Benin zu verankern. Damit wird sozial benachteiligten Jugendlichen mit einer fundierten handwerklichen Ausbildung ein erfolgreicher Einstieg in das Erwerbsleben ermöglicht.

Das staatliche Berufsbildungsangebot in Benin wird der grossen Anzahl an Jugendlichen im Ausbildungsalter nicht gerecht und entspricht auch qualitativ nicht den Erfordernissen des Arbeitsmarktes. Das duale Berufsbildungssystem ist in Benin zwar eingeführt, aber noch nicht gefestigt. Dies erfordert erfahrungsgemäss mehr als ein Jahrzehnt und bedingt die Zusammenarbeit aller wichtiger Akteure, vor allem der zuständigen Ministerien, der Finanzdirektion und der Handwerksverbände. Mit der Förderung einer marktorientierten dualen Berufsbildung leistet das Projekt einen wichtigen Beitrag, um sozial benachteiligten Jugendlichen einen erfolgreichen Einstieg in das Erwerbsleben zu ermöglichen und Einkommen für sich und ihre Familien zu generieren.

Das Projekt

Das Projekt PAFPA fördert den Auf- und Ausbau des Berufsausbildungssystems auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene und baut Kooperationen mit allen wichtigen Partnern im Bildungsbereich auf, namentlich mit dem Privatsektor, mit Ausbildungsinstitutionen und mit staatlichen Stellen.  Seit 2002 setzt sich Swisscontact für eine Stärkung der Berufsbildung in Benin ein. In Zusammenarbeit mit dem Berufsbildungsministerium wurde landesweit ein duales Berufsbildungssystem aufgebaut.

Swisscontact engagiert sich in 2017-2020 für die Verbesserung des dualen Berufsbildungsangebots durch qualitativ-hochstehende Weiterbildungen für Berufsbildner und Berufsschullehrerinnen und-lehrer. Sie erlernen technische und unternehmerische Fertigkeiten sowie didaktisches und methodisches Know-how im Umgang mit den Lernenden. Dadurch bieten sie nicht nur ihren Lernenden eine bessere Aus¬bildung, sondern verbessern auch die Dienstleistung für ihre Kunden. der Förderung der systemischen Verankerung der handwerklichen Berufsbildung. Eine zentrale Rolle in der Qualitätssicherung der dualen Berufsbildung spielen auch die Handwerks-verbände. Sie sind das Scharnier zwischen den lokalen Handwerkern in ihren Werkstätten, wo auch die Lernenden ausgebildet werden, und den verschiedenen Ministerien auf Regierungsebene. Die Stärkung dieser Verbände fördert das langfristige Bestehen der Berufsbildung, da sie zur deren struktureller Verankerung und Qualitätssicherung beiträgt.

Resultate

  1. Stärkung von technischen, administrativen und organisatorischen Fähigkeiten von vier Handwerkerverbänden.
  2. 100 Verbandsmitglieder (davon 62% Frauen) profitierten von den Ausbildungen.
  3. Durchführung einer institutionellen, administrativen und operativen Analyse des Berufsbildungsministeriums. Diese Analyse führte zur Ausarbeitung einer Strategie, die von einem Aktionsplan begleitet ist und die interne Struktur verbessert.

Projektländer

  • Benin

Projektdauer

2017 - 2020

Finanzierung

  • DEZA

Arbeitsthema

Beruf

Swisscontact
Swiss Foundation for Technical Cooperation
Hardturmstrasse 123
CH-8005 Zürich

Tel. +41 44 454 17 17
Fax +41 44 454 17 97
E-Mail info@STOP-SPAM.swisscontact.org