Um diese Website optimal bereitzustellen, verwenden wir Cookies.
Mit der Nutzung der Webseite Stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.    Mehr erfahren

Kambodscha: Landwirtschaftlicher Service für Naturschutz (CASF)

Conservation Agriculture Service with a Fee, CASF (Landwirtschaftlicher Service für Naturschutz gegen Gebühr) ist ein Projekt, das darauf abzielt, ein Conservation Agricultural Production Systems, CAPS (Landwirtschaftliche Produktionssysteme für Naturschutz) in kambodschanischen landwirtschaftlichen Praktiken und Anbausystemen zu implementieren. Conservation Agriculture, CA (Landwirtschaft für Naturschutz) ist ein landwirtschaftliches System, das eine dauerhafte Bodenbedeckung aufrechterhält, um seinen Schutz zu gewährleisten, Bodenbearbeitung zu vermeiden und eine Vielzahl von Pflanzenarten zu kultivieren, um die Bodenbeschaffenheit zu verbessern, die Bodendegradation zu verringern und die Effizienz der Wasser- und Nährstoffnutzung zu erhöhen. 

CA ist Teil der Systeme für nachhaltige Landwirtschaft und Intensivierung. Die Umstellung auf innovative Anbausysteme und -praktiken, die auf den Prinzipien des CA basieren, wird zu einer verbesserten Bodenfruchtbarkeit, weniger Arbeit, weniger Wasserverbrauch, mehr Ertrag und deutlich höheren Einkommen für Kleinbauern führen.

Das Projekt

Das Hauptziel dieses dreijährigen Projekts besteht darin, Privatunternehmer, Landmaschinenhersteller und -importeure, Agrarhändler und -dienstleister, Kleinbauern und öffentliche Institutionen in die Lage zu versetzen, von konventionellen bodenverschlechternden landwirtschaftlichen Produktionssystemen auf profitable boden- und ökosystemfördernde CAPS umzustellen.
Die spezifischen Ziele sind:

  1. Aufbau von Kapazitäten für Beratungspersonal, Feldbetreiber, Dienstleister, Saatgutproduzenten und Landwirte auf CAPS;
  2. Aufbau von Netzwerken von Unternehmern, Einzelhändlern, Dienstleistern und Landwirten zur Verbesserung der CAPS; und
  3. Schaffen Sie ein günstiges Umfeld, das Unternehmer, Landwirte und private Dienstleister dazu bewegt, Investitionen von konventionellen Anbauflächen auf CAPS umzustellen.

Projektaktivitäten

Swisscontact arbeitet im Rahmen des MIGIP-Projekts mit CASF zusammen und wird die entscheidende Rolle bei der Einbindung des Privatsektors in das CASF-Projekt spielen.

Zu den CASF-Projektaktivitäten von Swisscontact gehören:

Identifizierung und Analyse der Anreize der verschiedenen privaten Akteure (Landwirte und Dienstleister)

Anhand des Inclusive Markets (IM)-Ansatzes von Swisscontact, dem technischen Ansatz in Swisscontact-Projekten, wird das Projektteam die aktuellen und potenziellen Akteure, die CA-Dienstleistungen erbringen können, und die Art ihrer Beziehungen zur Zielgruppe der Kleinbauern erfassen. Die Abbildung der verschiedenen Akteure liefert auch Einblicke in aktuelle und potenzielle Geld- und Geschäftsströme sowie in die wichtigsten Motivationen und Anreize der Akteure. Durch ein umfassendes Verständnis und eine umfassende Analyse der Beziehungen, Anreize und Kapazitäten der Akteure, einschliesslich der Gründe, warum einige Akteure keine eigenständigen Veränderungen einleiten, wird es möglich sein, festzustellen, welche Akteure sich eher einkaufen und was ihre Anreize für Investitionen in CAPS sind. 


Vorschlag einer Lösung (Geschäftsmodell), die mehr Buy-In von den verschiedenen privaten Akteuren bringt

Swisscontact wird ein gut informiertes Geschäftsmodell entwickeln, das veranschaulicht, wie CAPS für die Zielgruppe funktioniert, zu einer stärkeren Integration führt und eine breitere Marktentwicklung für die Sämaschinentechnik in Kambodscha erreicht. Ein solides Geschäftsmodell wird das unternehmerische Denken fördern und ein klares Bild davon vermitteln, wie CAPS konzipiert ist. Das Geschäftsmodell wird es den Akteuren und Interessengruppen auch ermöglichen, nicht nur den Gewinn aus Investitionen in CAPS zu visualisieren, sondern auch die Vorteile von Vielfalt und Integration zu erkennen. Das Verständnis dieser Aspekte wird dazu beitragen, die Unternehmen dazu zu bewegen, Frauen und andere ausgeschlossene Gruppen als Lieferanten, Arbeitnehmer oder Verbraucher einzubeziehen.

Ausarbeitung der Geschäftsmodelle für die CAPS-Interventionen und Unterstützung der Geschäftsbeziehungen mit den Akteuren

Swisscontact wird Geschäftsabschlüsse, insbesondere Verhandlungen mit der Privatwirtschaft, aktiv unterstützen. Die Expertise von Swisscontact im Umgang mit der Privatwirtschaft wird dazu beitragen, die für ein effektiveres Funktionieren von CAPS für die Zielgruppe erforderlichen Waren und Dienstleistungen zu etablieren und zu stärken. Ein tragfähiges Geschäftsmodell ist der Schlüssel zur Nachhaltigkeit von Dienstleistungen. Swisscontact wird sich mit Maschinenimporteuren, No-Till (NT) Pflanzerherstellern und Maschinendienstleistern treffen und mit ihnen sprechen, um für jeden Akteur massgeschneiderte Geschäftsmodelle zu entwickeln. Das Geschäftsmodell wird dann Projektgeschäfte sowie einen darauf aufbauenden Partnerschaftsvertrag erleichtern.


Orientierung für die wichtigsten Projektmitarbeiter in der Entwicklung von Marktsystemen bieten

Swisscontact wird dem CAPS-Team Schulungen zum Thema Systemdenken anbieten, damit es die Akteure kennt und weiss, wie man mit ihnen umgeht und arbeitet. Die Schulung wird sich auch mit der Bedeutung des Engagements des Privatsektors im Zusammenhang mit dem Projekt befassen. Swisscontact wird einen fünftägigen Orientierungskurs für wichtige Mitglieder des Projektteams durchführen.

Überwachung des Fortschritts und Vorschlag von Korrekturmassnahmen

Der Schlüssel zum Erfolg jeder Intervention ist die Flexibilität der Anpassung der Aktivitäten an die Verhaltensänderungen der Partner. Da der Erfolg der CA-Einführung vom Erfolg des Geschäftsmodells abhängt, ist es wichtig, Verhaltensänderungen von Systemakteuren genau zu beobachten. Swisscontact wird regelmässig mit Partnern aus der Privatwirtschaft kommunizieren, um die Effektivität des Geschäftsmodells zu überprüfen, Verhaltensänderungen im Partner zu messen (mit von Swisscontact entwickelten Tools), eventuelle "Schmerzpunkte" zu besprechen und Veränderungen in den Aktivitäten zu identifizieren. Wesentliche Änderungen, die identifiziert werden, werden dem Projektteam mitgeteilt, um sicherzustellen, dass diese Änderungen umgesetzt werden. Swisscontact wird auch alle Änderungen erfassen, die als Grundlage für das Lernen im Projekt dienen.


Strategische Beratung

Swisscontact wird die Projektaktivitäten nach dem IM-Ansatz in Interventionsplänen (IPs) zusammenfassen. Diese IPs sind Teil des strategischen Projektdokuments. Die regelmässige Überwachung der Projektaktivitäten, insbesondere des Geschäftsmodells der Dienstleistungserbringung, wird sicherstellen, dass Swisscontact den Markt besser versteht und Kurskorrekturmassnahmen für die Interventionen identifizieren kann. Kurskorrekturen werden in die IPs aufgenommen, so dass Swisscontact das Projekt strategisch berät. 

Project Goal

Swisscontact wird die Projektaktivitäten nach dem IM-Ansatz in Interventionsplänen (IPs) zusammenfassen. Diese IPs sind Teil des strategischen Projektdokuments. Die regelmässige Überwachung der Projektaktivitäten, insbesondere des Geschäftsmodells der Dienstleistungserbringung, wird sicherstellen, dass Swisscontact den Markt besser versteht und Kurskorrekturmassnahmen für die Interventionen identifizieren kann. Kurskorrekturen werden in die IPs aufgenommen, so dass Swisscontact das Projekt strategisch berät. 

Resultate

Ein Partnerschaftsvertrag zwischen Swisscontact und lokalen Importeuren über die Lieferung eines Containers mit sieben No-Till, NT (bis auf Widerruf) Pflanzgefässen aus Brasilien wurde unterzeichnet. Dies kann als die erste kommerzielle Sendung dieser Grössenordnung in Kambodscha angesehen werden.

Projektpartner

  • Nachhaltige Intensivierung und Innovation Lab durchgeführt von der Kansas State University
  • Generaldirektion Landwirtschaft (GDA)
  • Naturschutz Landwirtschaft Service Center (CASC)
  • Kompetenzzentrum für nachhaltige landwirtschaftliche Intensivierung und Ernährung (CE SAIN)
  • Die Agrarforschung für die Entwicklung (CIRAD)

Projektdateien

Projektländer

  • Kambodscha

Projektdauer

2018 - 2021

Finanzierung

  • DEZA
  • Feed the Future/USAID

Arbeitsthema

Beruf

Swisscontact
Swiss Foundation for Technical Cooperation
Hardturmstrasse 123
CH-8005 Zürich

Tel. +41 44 454 17 17
Fax +41 44 454 17 97
E-Mail info@STOP-SPAM.swisscontact.org