Um diese Website optimal bereitzustellen, verwenden wir Cookies.
Mit der Nutzung der Webseite Stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.    Mehr erfahren

Berufsperspektiven für benachteiligte Jugendliche

Das Projekt ermöglicht es, 150 jungen Frauen und Männern aus drei Bevölkerungsgruppen an einem Coachingzyklus teilzunehmen, der ihnen grundlegende Fähigkeiten vermittelt, sich in den Arbeitsmarkt in den Projektgebieten Tripoli und Beddawi im Nordlibanon zu integrieren.

Im Libanon waren 2018, 950'000 syrische Flüchtlinge beim UNHCR registriert, während ca. 250'000 zusätzliche Flüchtlinge aus Syrien ohne UN-Registrierung im Land sind. Laut der letzten Zählung (2017) des Libanesisch-Palästinensischen Dialogkomitees (LPDC) leben 174'000 Palästinensische Flüchtlinge im Libanon, zu denen seit der Syrienkrise 30'000 Palästinenser aus Syrien dazugekommen sind. Damit ist der Libanon eines der Länder der Erde das in Relation zur eigenen Bevölkerung, die meisten Flüchtlinge aufgenommen hat. Die Lebensbedingungen der Flüchtlinge und sozial Schwächeren sind prekär und der syrische Konflikt hat dazu beigetragen, dass sich bestehende Probleme, wie der schwache Rechtsstaat und die Korruption verstärkt haben.

Die Gesellschaft im Libanon ist fragmentiert und die Lebensperspektive junger Menschen hängt stark von ihrer Zugehörigkeit zur jeweiligen Bevölkerungsgruppe ab. Unabhängig davon, macht es die aktuelle Wirtschaftskrise den meisten Berufseinsteigern vor allem in Gebieten ausserhalb der Hauptstadt Beirut schwer, eine bezahlte Stelle zu finden. Die Qualität der öffentlichen Berufsbildung ist unzureichend und obwohl verschiedene Trainings von internationalen und nationalen NGOs angeboten werden, fehlt es an konkreten Massnahmen zur Arbeitsmarktintegration.

Das Projekt

Das Projekt arbeitet mit der «Coaching Cycle»-Methodik, die vom Swisscontact-Projektteam C4EE in Albanien in Zusammenarbeit mit der Hochschule Luzern entwickelt, und bereits im zehnten Jahr erfolgreich in Osteuropa implementiert wird. Um die Entwicklung der jungen Frauen und Männer zu fördern, wird das Projekt darauf ausgerichtet, wichtige Hindernisse wie mangelnde Lebens- und Berufskompetenz der Jugendlichen, mangelnde Information und Orientierung über Arbeitsmarktchancen, mangelnder Zugang und angemessene Dienstleistungen für diese Kategorien auf verschiedenen Ebenen zu lösen. Dies wird durch die Ausbildung von Coaches erreicht, die den Coachingzyklus umsetzen. Auch die schwache Zusammenarbeit zwischen staatlichen und privaten Akteuren im Bereich der Beschäftigung wird verstärkt.

Während der aktuellen Pilotphase des Projekts, wird der Coachingzyklus auf den lokalen Arbeitsmarkt, die unterschiedlichen (legalen) Voraussetzungen und die individuellen Ziele der Projekteilnehmenden abgestimmt. Die jungen Menschen können durch Praktika in verschiedenen Bereichen herausfinden, wo sie ihre Fähigkeiten am besten einsetzen können. Mögliche Berufsfelder sind Bauberufe, Herstellung von lokalen Spezialitäten (Agrofood) und Reinigungs- und Unterhaltsdienstleistungen.

Swisscontact arbeitet mit lokalen Partnerorganisationen zusammen, die fest in den lokalen Communities verankert sind und sich mit viel Engagement für jeden einzelnen Projektteilnehmenden einsetzen.

Projektziele

  1. Ausbildung der Coaches: 14 Coaches von drei Partnerorganisationen (DROPS Community Progress, Nawaya Network, Caritas Libanon) sind durch die Master Trainer der Hochschule Luzern und Swisscontact ausgebildet und begleiten die jungen Erwachsenen durch die Etappen des Ausbildungszyklus.
  2. Durchführung des ersten Ausbildungszyklus: 200 marginalisierte, arbeitslose junge Erwachsene aus der libanesischen, syrischen und palästinensischen Bevölkerung befinden sich im Ausbildungszyklus (50% Frauen).
  3. Partnerorganisationen verwalten die Umsetzung des Ausbildungszyklus selbständig: Zwei lokale Partnerorganisationen (DROPS Community Progress und Nawaya Network) verbessern ihre Projektmanagement- und betriebswirtschaftlichen Fähigkeiten dank der Unterstützung von Swisscontact.

 

    Erwartete Resultate

    Erste Resultate werden nach Abschluss der Pilotphase im März 2021 vorliegen. 

    Projektpartner

    DROPS Community Progress

    Projektländer

    • Libanon

    Projektdauer

    2019 - 2020

    Finanzierung

    • Spenden
    • DEZA

    Arbeitsthema

    Beruf

    Swisscontact
    Swiss Foundation for Technical Cooperation
    Hardturmstrasse 123
    CH-8005 Zürich

    Tel. +41 44 454 17 17
    Fax +41 44 454 17 97
    E-Mail info@STOP-SPAM.swisscontact.org