Um diese Website optimal bereitzustellen, verwenden wir Cookies.
Mit der Nutzung der Webseite Stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.    Mehr erfahren

Berufsbildung für Jugendliche (Projoven)

Die Bevölkerung Honduras ist von Armut, Gewalt und Korruption betroffen. Besonders Jugendliche, Frauen wie Männer, sind mit der harten und brutalen Realität der Bandenkriminalität konfrontiert. Oftmals treiben die mangelnden Aussichten auf Arbeit und Einkommen die Jugendlichen dazu, sich kriminellen Banden anzuschliessen.

Das Projekt

Das Projekt fokussiert auf die Entwicklung und den Aufbau von nachhaltigen Berufsbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten. Zielgruppen sind junge Frauen und Männer, die in Gebieten mit hoher Kriminalität aufwachsen. Während den Jugendlichen auf diese Weise eine Zukunftsperspektive zur Arbeitsmarktintegration ermöglicht wird, wirkt sich dies gleichzeitig auch positiv auf die Gewaltprävention aus.


Das Projekt zielt auf zwei Kernelemente ab:

  • Ausbildungsmöglichkeiten in sogenannten „Talleres Populares“ ermöglichen den Jugendlichen durch praktische Know-how Vermittlung einen erleichterten Einstieg in den Arbeitsmarkt
  • Berufsbildungsmöglichkeiten in zwei ausgesuchten Wirtschaftszweigen (Tourismus und Bauwesen), schaffen die Voraussetzung für eine nachhaltige Arbeitsmarktintegration

Als ausführendes Organ von Pro-Jóven arbeitet Swisscontact auf die Eingliederung in die erwerbstätige Bevölkerung, auf berufliche Selbstständigkeit und die Erzielung von Einkommen hin. Auf diese Weise sollen Chancen geschaffen werden, die zu einer inklusiven Wirtschaftsentwicklung und zur Vermeidung von Gewalt beitragen. Das Ziel von Pro-Jóven ist die Verbesserung der Qualität und Reichweite der Workshops, die vom nationalen Institut für Berufsbildung (Instituto Nacional de Formación Profesional - INFOP) über lokale privatwirtschaftliche Akteure angeboten werden und die Abstimmung dieser Schulungen auf die Nachfrage in dynamischen Sektoren wie Bauwirtschaft und Tourismus durch spezielle Trainingszentren. Mit beiden Methoden fördert Pro-Jóven den sozialen Zusammenhalt, eine Kultur des friedlichen Miteinanders und die Vorbeugung gegen Gewalt.

Resultate

Resultate des Projekts Projoven Phase I (2013-2017)

  • 3466 Jugendliche arbeiten dauerhaft oder vorübergehend
  • 3500 junge Menschen in ihren sozialen Fähigkeiten gestärkt.
  • 1036 junge Menschen gründeten ihr eigenes Unternehmen
  • 895 junge Menschen haben eine Ausbildung in Unternehmensführung absolviert
  • 56% der Jugendlichen wurden in Berufsbildungszentren ausgebildet
  • 41% der Jugendlichen haben eine Ausbildung in Trainingsstätten absolviert

Projektpartner

  • Nationales Institut für Berufsbildung (INFOP)
  • Nationale Tourismuskammer von Honduras CANATURH
  • Honduranische Baukammer (CHICO)
  • Ministerium für Arbeit und soziale Sicherheit
  • Sekretariat für wirtschaftliche Entwicklung
  • Industrie- und Handelskammern

Projektländer

  • Honduras

Projektdauer

2018 - 2021

Finanzierung

  • DEZA

Arbeitsthema

Beruf

Swisscontact
Swiss Foundation for Technical Cooperation
Hardturmstrasse 123
CH-8005 Zürich

Tel. +41 44 454 17 17
Fax +41 44 454 17 97
E-Mail info@STOP-SPAM.swisscontact.org