Um diese Website optimal bereitzustellen, verwenden wir Cookies.
Mit der Nutzung der Webseite Stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.    Mehr erfahren

Bolivien: eine virtuelle Messe für Recycling-Dienstleister

Der Verkehr in Bolivien nimmt zu und damit der Sondermüll aus dem Verkehrssektor. Viele dieser Abfälle können wiederverwertet werden. Dies ist eine Marktchance für Unternehmen im Recycling-Sektor und entlastet gleichzeitig die Umwelt. Ein Projekt von Swisscontact fördert Recycling-Unternehmen dabei, zu wachsen und ihre Nachhaltigkeit zu verbessern. Durch die Massnahmen zur Eindämmung von COVID-19 mussten die Projektaktivitäten jedoch innert kurzer Zeit angepasst werden.

Die unterstützten Unternehmen rezyklieren Abfälle aus dem Verkehrssektor, wie zum Beispiel Reifen, Schrott oder Autobatterien. Um die Dienstleistungen der Unternehmen in der Industrie besser bekannt zu machen und so die Nachfrage nach den rezyklierten Produkten zu erhöhen, hatte das Projekt für Ende Juni eine Business-Messe geplant. 

 

Das Projektteam realisierte aber rasch, dass dieses Vorhaben aufgrund der Massnahmen zur Eindämmung der Pandemie nicht realistisch war. Sie passten sich an und planen nun, die Messe virtuell durchzuführen. 

 

Aussteller-Plattform und Networking-Events

 

Wie muss man sich eine virtuelle Messe vorstellen? Wie bei einer normalen Messe wird es Themenforen geben. «Kreislaufwirtschaft als neues Geschäftsmodell» lautet der Titel dieser Webinar-Reihe. Auf einer Aussteller-Plattform sind Fotos und Videos der Produkte und Dienstleistungen zu sehen. Diese Plattform wird auch nach der Messe zur Verfügung stehen und das Marketing der Unternehmen ergänzen. Das Networking, ein zentraler Aspekt von Messen, findet ebenfalls über webbasierte Kanäle statt. Die Industriekammer von Cochabamba ist eine Partnerin des Projekts. Sie übernimmt die Organisation dieser Online-Meetings und hostet die Plattform. 

Ein Modell für die Zukunft

 

Der Aufwand, die technische Durchführung zu planen, ist gross, aber es ist auch eine Investition in die Zukunft. «Wir glauben, virtuelle Messen werden zunehmen. Die Kosten für Logistik und Koordination sind viel tiefer. Und das Potenzial, auch grenzüberschreitend Kunden zu erreichen, ist höher als bei Messen vor Ort», sagt Swisscontact-Mitarbeiterin Carola Ortuño Rojas.  

 

Das Projekt «Markets for Recycling» wird von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) sowie von der Kuoni und Hugentobler-Stiftung finanziert. 

News Bolivien Unternehmen

Swisscontact
Swiss Foundation for Technical Cooperation
Hardturmstrasse 123
CH-8005 Zürich

Tel. +41 44 454 17 17
Fax +41 44 454 17 97
E-Mail info@STOP-SPAM.swisscontact.org