Sarathi – Fortschritt durch finanzielle Integration

Bangladesch ist einer der grössten Bekleidungsexporteure der Welt, wobei der RMG-Sektor (Ready-Made Garment) über 80% der Exporte des Landes ausmacht und mehr als 11% zum BIP beiträgt. In der Bekleidungsindustrie sind zwischen vier und fünf Millionen Arbeitnehmende beschäftigt. Viele RMG-Fabriken bezahlen ihre Arbeiterinnen und Arbeiter immer noch in bar. Diese haben daher oftmals keinen Zugang zu formellen Finanzinstituten und kennen keine effizienten und formalen Sparmechanismen, die ihnen helfen würden, ihre finanzielle Widerstandsfähigkeit zu verbessern. Bei finanziellen Engpässen suchen sie Kredite bei Verwandten, Nachbarn und Freunden oder bei lokalen Kredithaien. Die Fabriken wiederum machen durch diese ineffiziente, unsichere und undurchsichtige Art der Lohnauszahlung erhebliche Verluste. Das Sarathi-Projekt fördert die Lohndigitalisierung, die die finanzielle Eingliederung von RMG-Arbeitern verbessert und gleichzeitig den RMG-Fabriken durch geringere Kosten mehr Sicherheit zugutekommt. 
invalid
District Dhaka
23.810332
90.4125181
invalid
District Gazipur 
24.0958171
90.4125181
invalid
Narayanganj District
23.7146601
90.563609
invalid
Tangail District
24.2513451
89.9167104
invalid
Chittagong District
22.5150105
91.7538817
Projektdauer
2016 - 2023

Das Projekt

Das Sarathi-Projekt zielt darauf ab, den Arbeiterinnen und Arbeitern in der Textilindustrie (RMG) Zugang zu formellen Bankdienstleistungen zu ermöglichen und ihre finanzielle Gesundheit zu verbessern. Finanzielle Gesundheit bedeutet, dass eine Person ihre aktuellen Bedürfnisse befriedigen kann, finanzielle Schocks abfedern und finanzielle Ziele verfolgen kann, die ein Leben in Würde gewährleisten. Die Projektaktivitäten zielen darauf ab, marktorientierte und skalierbare Lösungen zu finden, die sich mit den zugrundeliegenden Problemen befassen, wie z. B. unzureichender finanzieller Bildung, mangelndem Zugang zu formalen Bankdienstleistungen und kommerziell tragfähigen Geschäftslösungen für Geschäftsbanken, die den Bedürfnissen und Möglichkeiten der RMG-Arbeiter entsprechen. Der Schwerpunkt liegt auf der finanziellen Eingliederung von Frauen, die mehr als 60% der RMG-Beschäftigten ausmachen und das Rückgrat der RMG-Industrie sind. Das Projekt wird gemeinsam von der MetLife Foundation und Swisscontact finanziert.

In der Pilot- und der ersten Phase des Sarathi-Projekts (2016-2020) wurden gemeinsam mit RMG-Fabriken und Geschäftsbanken nachhaltige Geschäftsmodelle entwickelt und getestet. Durch Partnerschaften mit vier Geschäftsbanken und 49 RMG-Fabriken eröffnete das Projekt Bankkonten für 76 000 RMG-Arbeiterinnen und -Arbeiter und richtete 113 Vertriebskanäle (Agentenstellen, Geldautomaten, biometrische Geräte, RMG Digital Banking Booths usw.) in den RMG-Fabriken und RMG-Gemeinden ein. Darüber hinaus wurden rund 200 000 Menschen durch nachfragefördernde Massnahmen und Sensibilisierungskampagnen über die Dienstleistungen und Vorteile von formellen Finanzinstituten, wie Spar- und Kreditmöglichkeiten, aufgeklärt.

Der Zugang zu einem Gehaltskonto ist jedoch nicht genug. In seiner zweiten Projektphase (2021-2023) will das Sarathi-Projekt die finanzielle Gesundheit und das allgemeine Wohlergehen der Zielgruppe verbessern. Zu diesem Zweck wird das Projekt die folgenden Aktivitäten durchführen:

Komponente 1: Verbesserung der finanziellen Gesundheit von RMG-Arbeitern

  • Schaffung digitaler Zugangsstellen zu Finanzdienstleistungen in den RMG-Gemeinschaften in Partnerschaft mit formellen Finanzinstituten.
  • Unterstützung formeller Finanzinstitute bei der Einführung und Ausweitung ihrer Mikrokredite, Spar- und Versicherungsprodukte für RMG-Arbeiter und ihre Gemeindemitglieder.
  • Partnerschaften mit Technologieunternehmen und internationalen Marken, um Zugang zu qualitativ hochwertigen und erschwinglichen Smartphones und Tablets in den RMG-Gemeinschaften zu schaffen und diese zu fördern, damit die RMG-Arbeiter und ihre Gemeindemitglieder digitale Finanztransaktionen durchführen können.

Komponente 2: Weiterqualifizierung von RMG-Arbeiterinnen

  • Erleichterung der Qualifizierung und Ausbildung von 1.100 RMG-Arbeiterinnen in Zusammenarbeit mit der Bangladesh Knitwear Manufacturers and Exporters Association und internationalen Modemarken.
  • Erleichterung des Zugangs von 400 potenziellen Unternehmerinnen zu Schulungen, Krediten und weiteren Dienstleistungen für Unternehmerinnen.

Projektpartner

  • Bank Asia Limited
  • The City Bank Limited
  • Dutch-Bangla Bank Limited
  • Southeast Bank Limited
  • 49 Textilfabriken

Resultate Phase 1 (2017 - 2020)

  • 76 000 Gehaltskonten für RMG-Arbeiterinnen wurden über vier Partnergeschäftsbanken eröffnet.
  • Im Rahmen des Projekts wurden 242 Kurse in finanzieller Bildung für 
    17 850 RMG-Arbeiter organisiert.
  • 49 RMG-Partnerfabriken zahlen die Löhne der RMG-Arbeiterinnen über Bankkonten aus.
  • 113 alternative Lieferkanäle sind für RMG-Arbeiter zugänglich.
     

Erwartete Resultate Phase 2 (2021 - 2023)

  • 200 000 RMG-Arbeiterinnen und Gemeindemitglieder führen digitale Bankgeschäfte über formelle Finanzinstitute durch.
  • 70 000 RMG-Arbeiter und Gemeindemitglieder haben Zugang zu verbesserten formellen Sparprodukten.
  • 30 000 RMG-Beschäftigte und Gemeindemitglieder schliessen kurz- oder langfristige Versicherungspläne ab.
  • 10 000 RMG-Arbeiter und Gemeindemitglieder haben ein Kreditprofil.
  • 1 100 RMG-Arbeiterinnen absolvieren eine Schulung zur Verbesserung ihrer Fähigkeiten.
  • 400 potenzielle Unternehmerinnen aus den RMG-Gemeinschaften erhalten Schulungen zum Unternehmertum, Inkubationsdienste und Start-up-Darlehen von formellen Finanzinstituten und weitere Dienstleistungen.

Finanzierungspartner

Das Projekt ist finanziert von MetLife Foundation. ŸEs ist Teil von Swisscontact’s Entwicklungsprogramm, welches von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA), Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA kofinanziert wird.

Aktuelles

Bangladesch
25.06.2020
60 000 Bankkonten für Angestellte des Textilsektors in Bangladesch
Die Bekleidungsindustrie beschäftigt 3,5 Millionen Menschen in Bangladesch. Trotz der grossen Anzahl Beschäftiger bleiben die Näherinnen und Näher meist ausserhalb des Bereichs der formellen Finanzdienstleistungen. Denn etwa 90% der Gehälter werden in bar ausgezahlt. Durch das Projekt Sarathi erleichtert Swisscontact dieser Gruppe den Zugang...
Bangladesch
23.05.2020
60,000 Bank Accounts for RMG Workers
When Sarathi started in the beginning of 2018, many were sceptical regarding its targets. After all, opening 60,000 bank accounts in two years for a segment of the demography that had very little experience with any form of formal financial institutions seemed daunting.

Danke, dass Sie unsere Arbeit mit einer Spende unterstützen.