Um diese Website optimal bereitzustellen, verwenden wir Cookies.
Mit der Nutzung der Webseite Stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.    Mehr erfahren

Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Agrarwirtschaft (ATC-P) Katalyst Phase 3

Mit fast 150 Millionen Einwohner auf einem Gebiet von knapp 150.000 Quadratkilometern gehört Bangladesch zu einem der am dichtesten besiedelten Länder der Welt. Obwohl Bangladesh in den letzten Jahren beeindruckende Wachstums- und Entwicklungszahlen vorweisen konnte, gibt es immer noch erhebliche Defizite beim Zugang zu und der Nutzung von fachspezifischen Kenntnissen, Fertigkeiten und Informationen. Diese Defizite sind einer der Hauptgründe für die geringe Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit von kleinen Unternehmen sowie Unternehmen im ländlichen Raum.

Als eines der größ­ten Markt­ent­wick­lungs­pro­jek­te der Welt, trägt Ka­ta­lyst dazu bei das Ein­kom­men von Män­nern und Frau­en in länd­li­chen und ur­ba­nen Ge­bie­ten von Ban­gla­desch zu stei­gern. Dies ge­schieht durch die Erhöhung der Wett­be­werbs­fä­hig­keit der Land­wir­te und klei­nen Un­ter­neh­men durch die Förderung von Veränderungen für Dienstleistungen, Betriebsmittel und Produktionsmärkten. Ka­ta­lyst ver­folgt einen "pro-poor" Markt­ent­wick­lungs­an­satz - auch be­kannt als 'Ma­king Mar­kets Work for the Poor' (M4P).

Das Projekt

Der Ka­ta­lyst Projektansatz geht davon aus, dass ein gestärkter privater und öffentlicher Sektor und verbesserte Rahmenbedingungen, zu erhöhter Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen führt, nachhaltigem Wirtschaftswachstum und Armutsreduktion. Das Pro­jekt setzt bei der För­de­rung von Ver­än­de­run­gen in den be­ste­hen­den Markt-Sys­te­men sowie beim Ver­hal­ten der - an die­sen Sys­te­men be­tei­lig­ten - Markt­teil­neh­mer an. Dies er­höht wie­der­um die Wett­be­werbs­fä­hig­keit der Land­wir­te und Klein­un­ter­neh­men. Phase 1 und Phase 2 des Projekts wurden von 2002 bis 2013 umgesetzt. Die aktuelle Phase 3, welche im März 2014 begonnen wurde, wird bis März 2017 umgesetzt. Diese dritte Phase besteht aus drei Kernbereichen (Gemüse, Zuchtfische und Mais) und drei Querschnittsthemen (wirtschaftliche Stärkung von Frauen, lokale Landwirtschafts-Netzwerke und Informationskanäle).

Resultate

Katalyst folgt dem "Inclusive Markets" (M4P) Ansatz, welcher indirekt auf einen systemischen Wandel abzielt, um dadurch den armen Menschen neue Chancen zu ermöglichen. Dieses Ziel wird durch Verhaltensänderungen der Marktteilnehmer, wie privaten Unternehmen sowie öffentliche und private Vereine, verfolgt. Diese sollen die Armen stärker in ihren Unternehmen einbinden; etwa als Lieferanten, Einzelhändler und / oder Mitarbeiter. So werden mehr Einkommensmöglichkeiten für die Armen geschaffen.Katalyst identifiziert und priorisiert die Probleme und Möglichkeiten in den projektrelevanten Sektoren, um dieses Einkommenswachstum zu ermöglichen. Davon profitieren die Unternehmen, wie auch die armen Menschen, denn die Unternehmen können höhere Gewinne erwirtschaften und die armen Menschen bekommen ein höheres Einkommen. Hierdurch wird ein nachhaltiger Beitrag zur Verringerung der Armut erzielt.

Projektreichweite: 1,593,482 Bäuerinnen, Bauern und Kleinunternehmen

Einkommenssteigerung: USD 254,298,923

Projektpartner

Katalyst wird von der Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA), dem britischen Department for International Development (DFID) und der Danish International Development Agency (Danida) kofinanziert. Es wird von Swisscontact unter dem Dach des Ministeriums für Handel (in Bangladesch) implementiert.

Projektwebsite

www.katalyst.com.bd

Projektländer

  • Bangladesch

Projekt-Links

Projektdauer

2002 - 2017 (Phase 3: 2014 - 2017)

Finanzierung

  • DEZA
  • GIZ
  • DANIDA
  • DFID
  • CIDA
  • SIDA
  • EKN

Arbeitsthema

Unternehmen

Swisscontact
Swiss Foundation for Technical Cooperation
Hardturmstrasse 123
CH-8005 Zürich

Tel. +41 44 454 17 17
Fax +41 44 454 17 97
E-Mail info@STOP-SPAM.swisscontact.org