Arbeitsplätze dank Abfallmanagement und Recycling

Die gute Entwicklung der Wirtschaft in Bangladesh hat Millionen Menschen einen Weg aus der Armut ermöglicht. Mit einer Einwohnerzahl von etwa 15 Millionen ist Dhaka nicht nur die Hauptstadt von Bangladesch, sondern auch eine der asiatischen Megacities. Die rasche Verstädterung und steigende Einkommen haben das Abfallaufkommen in Dhaka drastisch ansteigen lassen. Gleichzeitig ist aber die Kapazität der Müllsammlung und -entsorgung begrenzt. Diese Faktoren haben - insbesondere in ärmeren Gebieten - zu schwerwiegenden Umweltverschmutzungen, Belastung der Gewässer und Gestank durch den Abfall geführt. Da die Einkommen weiter steigen werden, sind größere Abfallmengen zu erwarten. Auch der Anteil recyclebaren Wertstoffen wird wachsen. Die Nutzung dieser Wertstoffe stellt eine wirtschaftliche Chance dar.

Das Projekt

Das Projekt zielt auf eine Steigerung der Einkommen von Abfallsammlern und anderen Akteuren in der Wertschöpfungskette "Recycling" ab, indem die Mülltrennung bereits im Haushalt stattfindet. Das erhöht den Anteil an wiederverwertbarem und unbeschmutztem Müll, der deshalb seinen Wert beibehält. Durch das Wachstum des Recycling-Sektors wird dies auch zur Schaffung neuer Arbeitsplätze führen. Zugleich verbessern sich die Gesundheits- und Arbeitsbedingungen der Abfallsammler.

Das Projekt trägt einen Teil zum Umweltschutz sowie zur Abschwächung des Klimawandels bei. Durch das Sammeln von Müll, der andernfalls willkürlich abgeladen würde, wird nicht nur die Abfallmenge auf den Müllhalden reduziert, sondern auch der Geruch, die Ansammlung von Müll in Flüssen und die Verbreitung von Parasiten reduziert.

Das Projekt arbeitet mit den zuständigen Regierungsorganen zusammen, um eine größere Reichweite zu haben; auch werden Möglichkeiten gesucht, "grüne" Geschäftsideen im Umweltsektor zu fördern.

Resultate

  • Regelmässige Abholung von Abfällen kommt 2 130 Bewohnern von Armenvierteln zugute
  • 9 530 Begünstigte praktizieren verbessertes Abfallmanagement
  • 2 500 Tonnen Abfall werden einem verbesserten Abfallmanagement unterzogen
  • Es werden 8 Drehtrommel-Komposter für organische Abfälle eingesetzt

Projektwebsite

https://www.facebook.com/valueforwaste

Projektländer

  • Bangladesch

Projektdauer

2013 - 2016

Finanzierung

  • DEZA
  • Spenden
  • Swisscontact

Kernbereich

Ressourceneffizienz

Swisscontact
Swiss Foundation for Technical Cooperation
Hardturmstrasse 123
CH-8005 Zürich

Tel. +41 44 454 17 17
Fax +41 44 454 17 97
E-Mail info@STOP-SPAM.swisscontact.org